Follow
Startseite » Featured » Battlefield V (PS4) Test

Battlefield V (PS4) Test

Battlefield V sorgte bei der Ankündigung für einen regelrechten Shitstorm. Fans der nun mehr als 16 Jahre alten Spielreihe brachten in den Social-Media-Kanälen ihren Ärger zum Ausdruck. Die Gründe für diesen Shitstorm waren zum einen die Integrierung von Frauensoldaten als spielbare Charaktere. Zudem kritisierten und befürchteten Fans das Battlefield V nicht der Realität entsprechend inszeniert wird. Immerhin haben EA und DICE bei ihren veröffentlichen Trailer zu Battlefield V nicht vor actionlastigen Spielszenen zurückgeschreckt.

EA und DICE wollten die von der Battlefield-Community gewünschten Änderungen und Verbesserungen ins Spiel einbringen. Deshalb hatte man sich dazu entschieden, den Erscheinungstermin auf den 20. November zu verschieben (Ursprünglicher Erscheinungstermin: 19. Oktober 2018). Somit sollten Fans zum Release ein fertiges und voll funktionsfähiges Battlefield V erhalten. Wie groß sind die Unterschiede zum Vorgänger? Handelt es sich bei Battlefield V wirklich um einen würdigen Vollpreis-Titel? Die Antwort dazu erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Battlefield V – Back to the roots

In Battlefield V könnt ihr als Spieler in den größten Konflikt in der Menschheitsgeschichte eintauchen: Der zweite Weltkrieg. In den vergangenen Jahren hat die Darstellung des zweiten Weltkrieges die Story der Battlefield und Call of Duty-Reihe bestimmt. Während die Call of Duty-Reihe immer mehr in Zukunft-Szenarien abdriftet, haben EA und DICE mit Battlefield 1 den ersten Weltkrieg und damit die erste moderne Kriegsführung zur Schau gestellt.

Battlefield 1 hat mit unterschiedlichen Schauplätzen des ersten Weltkriegs und der damit verbundenen Waffen, Fahrzeugen und Maschinen eine große Spieleranzahl für sich gewinnen können. Vor allen Dingen haben die Multiplayer-Gefechte, die man mit bis zu 64 Spielern bestreiten konnte dazu beigetragen.
Mit Battlefield V wollten EA und DICE nun wieder zu den Wurzeln der Spielreihe zurückkehren. Dabei haben sie sich primär auf die Grundstruktur von Battlefield 1 verlassen und an den Stellschrauben gedreht aber auch neue, sinnvolle Features hinzugefügt auf die ich im Verlaufe dieses Artikels zu sprechen komme.

Battlefield V

Battlefield V – Die Dramaturgie des zweiten Weltkriegs

Battlefield VDie Entwickler von DICE wollten im Gegensatz zu den Entwicklern von Call of Duty: Black Ops 4 nicht gänzlich auf einen Storymodus verzichten. Daher können sich Spieler in Battlefield V auf eine Kampagne mit den Geschichten von drei verschiedenen Charakteren freuen, die alle den zweiten Weltkrieg an unterschiedlichen Schauplätzen erleben.
Der verurteilte Straftäter Billy Bridger bekommt die Gelegenheit seinen Namen reinzuwaschen, in dem er als Soldat einer speziellen Division der Royal Navy einen Spezialauftrag in den Wüsten Nordafrikas ausführt. Als senegalesischer Soldat in den französischen Kolonialtruppen müsst ihr die deutsche Besatzung im Südosten von Frankreich, in Provence bekämpfen. Zuletzt schlüpft ihr in die Rolle der norwegischen Widerstandskämpferin Solveig.

Es macht sich bemerkbar, dass die Entwickler in der Kampagne  versuchen ein abwechslungsreiches Gameplay zu bieten. Je nachdem in welcher Rolle ihr euch befindet, musste ich mich mal mehr oder mal weniger auf neue Bedingungen einstellen. Mit Billy Bridger müsst ihr beispielsweise Sprengsätze an deutschen Kampfflugzeugen platzieren. Dafür müsst ihr euch an zahlreichen Wachposten vorbeischleichen und die deutsche Basis infiltrieren. Dagegen erwarten euch in der Rolle der Widerstandskämpferin nicht nur eisige Temperaturen, sondern auch neue Gameplay-Elemente, wie Skifahrten und Bunkerkämpfe.

Die Geschichten der einzelnen Charaktere sind äußerst interessant und daher finde ich es umso schade, dass die Story von ihnen sehr kurzgehalten ist. Kaum habe ich mich in die Rolle der Figuren hineinversetzt, ist auch schon ihre Geschichte zu Ende. Daher ist aus meiner Sicht der Kampagnen-Modus nur eine nette Abwechslung neben der zahlreichen Online-Modi.
Gerade deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Entwickler mit ihrem Vorhaben auf Unverständnis stoßen. Beispielsweise hätte man die Anzahl an Einzelspieler-Missionen erhöhen können, wodurch Spieler, die ausschließlich offline spielen möchten auf ihre Kosten kommen. Alternativ wäre es möglich gewesen, den Mehrspielermodus umfangreicher zu gestalten und komplett auf eine Offline-Spielmodi zu verzichten.

Battlefield V

Battlefield V – Der Inbegriff des Multiplayer-Wahnsinn

Battlefield VDie Entwicklung der Battlefield-Reihe zu einem reinen Multiplayer-Spiel nimmt immer mehr konkrete Formen an. Bereits in Battlefield 1 haben die Operationen und Conquest-Gefechte bei den Spielern für Begeisterung gesorgt. Im Grunde genommen haben die Entwickler die Basisstruktur der Operationen aus Battlefield 1 beibehalten. Derzeit haben Spieler drei verschiedene Operations zur Auswahl. In diesen Schlachten stehen sich die Deutschen und Briten gegenüber. Abhängig auf welcher Seite ihr kämpft müsst ihr verschiedene Ziele erfüllen.
Wie in Battlefield 1 geht es um Angriff und Verteidigung. Ein Team muss es vor Ablauf der Spielzeit und eingeschränkter Anzahl an Respawns gelingen alle gegnerischen Stellungen einzunehmen, während das andere Team sich ausschließlich auf das Verteidigen eigener Stellungen konzentrieren muss.

Eine Neuheit ist, dass die Map nach jeder Spielphase beziehungsweise nach 15 Minuten Spieldauer wechselt. Durch diese Maßnahme sind die einzelnen Schlachten abwechslungsreicher gestaltet, als wir es aus Battlefield 1 kennen. Die Multiplayer-Atmosphäre ist (wie auch schon zu erwarten) erstklassig. Die Operationen führen uns an die unterschiedlichsten Schauplätze des zweiten Weltkrieges, die allesamt gut inszeniert sind. Hinsichtlich des Gameplays würde ich mir persönlich mehr strategische Elemente wünschen.

Battlefield V – Teamplay wird groß geschrieben

Battlefield VIn den großangelegten Maps ist es schwierig mit insgesamt 64 Spielern taktische Varianten und Strategien zu entwickeln. Battlefield V konzentriert sich ausschließlich auf Adrenalin und Action und somit geht es in jeder Schlacht chaotisch zu. Zu den Gameplay-Neuheiten zählt auch ein neues Munitionssystem, wodurch ihr in den Schlachten nur eine begrenzte Anzahl an Munition pro Waffe verfügt. Auf diese Weise möchten die Entwickler das Teamplay in Battlefield V verstärken. Immerhin ist das ein Schritt in die richtige Richtung, wenn es um strategische Elemente geht. Um an neue Munition zu gelangen müsst ihr Ausschau nach Versorgungssoldaten halten, die euch mit neuen Magazinen ausrüsten können. Eure Munition könnt ihr auch an Munitionskisten auffüllen.

Weiterhin haben die Entwickler den Sanitätern in einem Squad eine höhere Bedeutung geschenkt. Grund dafür ist, dass in Battlefield V eure Spielfigur ab einem bestimmten (niedrigen) Gesundheitswert nicht mehr automatisch auf eure vollständige Gesundheit zurückgeht. Deshalb müsst ihr gezwungenermaßen Ausschau nach Sanitätern handeln, die euch mit Medkits versorgen können. Ebenso können sie euch im Todesfall vor Ablauf einer bestimmten Zeit wiederbeleben.

Mein Favorit bei den neuen Gameplay-Features ist das neue Respawn-System. Ihr habt in Battlefield V nämlich die Möglichkeit aus der Third-Person-Perspektive verschiedene Teamkameraden zu verfolgen, um dann selbstständig auszuwählen, an welcher Stelle ihr einsteigen wollt. Der sofortige Tod nach einem Wiedereinstieg sollte somit deutlich unwahrscheinlich sein.
Hinsichtlich des Squad-System könnt ihr euch auch auf Neuerungen einstellen, die zu einem verbesserten Teamplay beitragen. So bleiben eure Squads auch nachdem eine Partie zu Ende ist zusammen, wodurch ihr euch Runde für Runde als Team weiterentwickeln könnt. Praktisch ist zudem auch die Möglichkeit über Voice-Chat miteinander zu kommunizieren und somit eure kriegerischen Künste besser auf Vordermann zu bringen.

Battlefield V

Gut
  • Mehrspielermodus bietet große Schlachten
  • Abwechslungsreiche Maps im Multiplayermodus
  • Fantastischer Sound passend zum Krieg
  • Großer Fuhrpark und zahlreiches, verbesserbares Waffenarsenal
  • Tolle grafische Inszenierung des zweiten Weltkriegs
  • Eindrucksvolle und notwendige neue Features (im Vergleich zu BF1)
  • Teamplay wird belohnt!
  • Acht verschiedene Kriegsschauplätze
  • Zukünftige Gameplay-Inhalte sollen kostenlos sein (Neue Maps und Modi)
  • Upgradesystem als Talentbäume: Einzelne Waffen lassen sich für den Nah- und Fernkampf verbessern
  • Passende, freischaltbare Outfits zum zweiten Weltkrieg
  • Schlachtfelder beziehungsweise die Spielumgebung sind mit zunehmender Spieldauer vom Krieg gezeichnet
Weniger Gut
  • Viel zu kurzer Kampagnenmodus
  • Keine fordernde KI im Kampagnenmodus
  • Chaotische Operations im Multiplayermodus
  • Voice-Chat ausschließlich innerhalb des eigenen Squads möglich
  • Geringe Anzahl an Maps im Multiplayermodus
9
Sehr gut
Written by
Behrang ist seit 2016 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Und seit 2018 als Chefredakteur auf unserer Plattform unterwegs. Er gehört zu unserem Sport Spezialisten Team und ist großer FIFA-Fan.

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.