Follow
Startseite » Featured » FIFA 19 (PS4) Test

FIFA 19 (PS4) Test

Mit FIFA 19 geht der ewige Kampf um die beste Fußballsimulation mit dem Rivalen Pro Evolution Soccer 2019 in diesem Jahr in eine neue Runde. In Puncto Lizenzen hat man dem Konkurrenten unter anderem die Lizenzen für die UEFA Champions League und der UEFA Europa League, sowie dem UEFA Supercup weggeschnappt. Nach einigen Jahren musste Konami bei Pro Evolution Soccer 2019 erstmals wieder ohne die europäischen Wettbewerbe auskommen. Die Entwickler haben bei FIFA 19 die Lizenzen der UEFA-Wettbewerbe in wollen damit die Trumpfkarte ausspielen. Schließlich hat man seit der Bekanntgabe unter anderem den Storymodus „The Journey“ mit der UEFA Champions League beworben.

Da ich Pro Evolution Soccer 2019 sehr ausführlich testen konnte, war ich umso gespannter, welche Neuerungen mich in FIFA 19 erwarten. Vor allen Dingen stand das Gameplay neben der Grafik in diesem Jahr für mich im Mittelpunkt meines Tests. Die Pro Evolution Soccer-Reihe sehe ich im direkten Vergleich schon seit einigen Jahren als die realistischere Fußballsimulation vorne. Nach der ersten Anspielsession von FIFA 19 prognostizierte ich füfr dieses Jahr ein sehr enges Rennen zwischen FIFA 19 und Pro Evolution Soccer 2019, um die Krone als beste Fußballsimulation. Wer für mich in diesem Jahr die Nase vorne hat, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

FIFA 19 – Flüssiger Spielaufbau dank Active Touch System

FIFA 19Bereits auf der Gamescom machte sich bemerkbar, dass die Entwickler bei FIFA 19 ihren Fokus vor allem auf das Gameplay gelegt haben. Im Vergleich zum letzten Jahr sind die Gameplayunterschiede aus meiner Sicht sehr deutlich bemerkbar. Persönlich sehe ich den Fortschritt von FIFA 17 auf FIFA 18 geringer an. In meinem FIFA 18-Interview hatte mir der Gameplay-Producer mitgeteilt, dass sich die Philosophie des Gameplays der FIFA-Reihe aus vier Bausteinen zusammensetzt. Dazu gehörten die Reaktionsfähigkeit, fließender Ablauf, Explosivität und Personalität. Entscheidend fiel hierbei das Stichwort „Real Player Motion Technologie-System“ mit dem man die Bewegungsabläufe verbessert hat. Dadurch war in FIFA 18 ein flüssiger und reaktionsschneller Ablauf von Schüssen, Flanken und Pässen möglich.

Mit FIFA 19 haben die Entwickler einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht. Im Vergleich zu FIFA 18 sind Volleys, direkte Pässe, Doppelpässe in einem flüssigen und reaktionsschnellen Ablauf möglich. Sehr deutlich ist, dass die Effektivität des Konterspiels eine neue Dimension erreicht hat. In nahezu allen Online-Matches fielen meine Tore und Gegentore fast ausschließlich über Konter und durch verschuldete Ballverluste im Mittelfeld. In FIFA 19 wird fast jeder Konzentrationsfehler mit einem Gegentor bestraft.

Durch die Einführung des „Active Touch System“ geben die Entwickler den Spielern dieses Jahr die Möglichkeit ihre Dribbling-Künste effektiver ausnutzen. In FIFA 18 war das Dribbling viel zu träge und eignete sich wenig bis gar nicht, um den gegnerischen Spieler auszuspielen. Aufgrund der neuen Animationen sind die Spielerbewegungen variabler. So kommt es vor, dass eure Spieler in Abhängigkeit davon, wie ihr ihm den Ball zu spielt diesen auch verwerten. Sei es mit der Brust, mit der Hacke, mit dem Knie oder dem Kopf. Grundsätzlich zeigt sich bei FIFA 19 eine viel bessere Ballkontrolle als im Vorjahr.

FIFA 19 – Long-Shots und 180-Grad-Pässe Ade?

Nach nur wenigen Spielminuten fällt auf, dass die Entwickler FIFA 19 deutlich anspruchsvoller gestaltet haben. Nicht jeder Pass und nicht jeder Schuss führt direkt zum Erfolg. In FIFA 19 müsst ihr nicht nur auf eure Schussrichtung achten, sondern auch auf die Position eures Spielers zum Ball. Abhängig davon, wie ihr zum Ball steht schießt euer Spieler den Ball dementsprechend aufs Tor. Auf diese Weise kommt es auch mal dazu, dass euer Spieler mit dem Außenrist oder mit seinem schwächeren Fuß schießt.

Viel wichtiger als die Schussrichtung sind in diesem Jahr das Timing sowie die Schusskraft. Die sogenannten „Timed-Shots“ minimieren die Häufigkeit von Toren aus der Distanz, was sowohl in FIFA 17, als auch in FIFA 18 zu jedem Match dazugehörte. Diese Neuerung war längst hinfällig und ich bin froh, dass die Entwickler sich zu diesem Schritt entschlossen haben. Dennoch muss man zugeben, dass Distanzschüsse bei Pro Evolution Soccer 2019 deutlich schwieriger zu erzielen sind

Zugegeben am Anfang wusste ich noch nicht so recht mit dem Abschlusstiming etwas anzufangen. Mit der Zeit habe ich jedoch ein Gefühl dafür entwickeln können. Und wenn ihr es erst einmal erlernt habt, habt ihr eine noch präzisere Kontrolle über eure abgegebenen Fernschüsse. Um das Abschlusstiming auszulösen müsst ihr in dem Moment, in dem ihr die Schusstaste betätigt diese ein zweites Mal kurz antippen, jedoch in genau dem Moment, in dem euer Spieler dem Ball mit dem Fuß trifft. Wenn euer Abschlusstiming nicht passt, kann euer Schuss auch im Nirwana landen.

Ihr solltet zu Beginn die Offline-Spielmodi zum Einüben der Funktion nutzen. Hilfreich ist hierbei der FIFA-Trainer, den ihr im Spielmenü aktivieren könnt. Dadurch erhaltet ihr bei euren Schüssen eine Timed-Shot-Anzeige über euren Spieler und wisst genau, wann ihr den grünen Balken trifft. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann man davon ausgehen, dass diese Funktion in der FUT Champions Weekend-League nicht verfügbar sein wird.FIFA 19

FIFA 19 – Alles wieder beim Alten?!

FIFA 19 DemoViele FIFA-Fans wünschen sich seit Jahren neue Features für den Pro Club- und Karrieremodus. Beide Spielmodi haben auch in FIFA 19 keine neuen Features erhalten. Die Entwickler haben bereits Stellung dazu genommen und geben zu, dass der Karrieremodus in diesem Jahr nicht im Fokus stand. Die vorhandenen Ressourcen wollte man in den Storymodus und den bei Fans beliebten Ultimate Team-Modus einbringen. Sicherlich ist diese Maßnahme vor allem für Offline-Spieler enttäuschend.

Im Karrieremodus finden sich viele visuelle Verbesserungen, die vielleicht nicht jedem Spieler ins Auge fallen. Erstmals trägt eure Mannschaft abhängig von der Ligen-Zugehörigkeit die jeweiligen Liga-Badges am Trikotärmel. Auf diese Weise wirkt der Aufstieg mit einer unterklassigen Mannschaft authentischer. Weiterhin ändern sich Trikotärmel und Sponsoren, wenn ihr in der UEFA Champions League aufläuft. Gewinnt ihr die UEFA Champions League oder UEFA Europa League erhöht sich parallel die Trophäenzahl am Trikotärmel. All diese Elemente tragen zu einem realistischeren und authentischeren Spielerlebnis im Karrieremodus bei.

Ich würde mir persönlich noch mehr Elemente aus der früheren Fußball Manager-Reihe wünschen, um das Leben eines Managers ausführlicher ausleben zu können. Vielleicht überraschen uns die Entwickler im nächsten Jahr mit derartigen Veränderungen. Neben den UEFA-Wettbewerben könnt ihr euch auch auf eine generierte „Asiatische Champions League“ freuen.

Auch in diesem Jahr müsst ihr auf einen WM-Modus verzichten. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, bemerke ich, dass in dieser Hinsicht die FIFA-Reihe massiv abgenommen hat. Wie ihr wisst, gab es durchaus bei früheren Teilen, wie zum Beispiel FIFA 2002 die Möglichkeit mit einem asiatischen, europäischen, südamerikanischen und weiteren Team sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

FIFA 19 – Hardcore FUT Gamer vs. Casual FUT Gamer

FIFA 19Der unter FIFA-Fans beliebte Ultimate Team-Modus bietet in diesem Jahr statt den klassischen Onlineligen, die sogenannten „Division Rivals“. Zu Beginn wird anhand eurer Fähigkeiten eine Division für euch ausgewählt. Hierzu spielt ihr fünf Partien und abhängig von euren Ergebnissen werdet ihr einer Division zugordnet. Auf diese Weise sollt ihr online auf ähnliche starke Spieler treffen..

Weiterhin könnt ihr euch auf diese Weise Wochenboni in Form von Münzen und Packs sichern. Jede Partie bringt euch Punkte ein. Egal ob ihr gewinnt, verliert oder nur unentschieden spielt. Abhängig von eurer Division erhaltet ihr mehr Bonuspunkte und steigt im Rang auf. Je höher euer Rang, desto bessere Belohnungen in Form von Megapacks und Münzen erwarten euch. Nebenbei sammelt ihr auch Punkte für die Qualifikation zur FUT Champions Weekend League. Insgesamt benötigt man hierfür 2000 Punkte.

Ich finde diese Maßnahme äußerst gelungen, da die letztjährige Qualifikation zur Weekend-League im „Daily-Knockout-Turnier“ große Frustrationsmomente mit sich brachte. Schließlich bedeutete eine Niederlage das Aus und man musste das Qualifikationsturnier wieder von vorne beginnen. Zudem hatte man insgesamt nur acht Versuche, um das „Daily-Knockout-Turnier“ zu gewinnen. Eine andere Qualifikationsmöglichkeit war nur über den Titel in Liga 1 beziehungsweise über den Aufstieg aus der zweiten in die erste Liga möglich.

Wie im Vorjahr stehen euch die Squad Battles zur Verfügung, in dem ihr eine Woche lang durch absolvierte Matches Boni verdienen könnt. Die Belohnungen ergeben sich abhängig von eurem erreichten Rang. Auf diese Weise könnt ihr an neue Packs und Münzen gelangen. Auch die Squad Building Challenges und FUT Draft sind wieder mit von der Partie.

FIFA 19 – Kreativer Anstoß-Modus

FIFA 19Zu den überraschendsten Veränderungen bei FIFA 19 gehört der Anstoßmodus, den man nahezu komplett überarbeitet hat. Hier könnt ihr eure Partien nach eurem Belieben spielen. Beispielsweise könnt ihr eine UEFA Champions League-Partie als Gruppenspiel, Halbfinale oder als Finale austragen. Selbstverständlich könnt ihr die UEFA Champions League in einem separaen Modus austragen. Eine Randnotiz: Die Gruppen sind nahezu identisch mit den tatsächlichen Gruppierungen der aktuellen UEFA Champions League Saison.

Weiterhin gibt euch FIFA 19 die Möglichkeit Partien in unterschiedlichen Spielvarianten auszutragen. Die Spielvariante „No Rules“ macht es möglich ein Fußballmatch ohne Fouls, Abseits oder sonstigen Regeln auszutragen. Ihr könnte euch auch für eine Spielvariante entscheiden, in denen nur bestimmte Regeln gelten. So kommt es vor, dass erzielte Tore im Strafraum nur als ein Tor zählen. Dagegen erzielt ihr quasi „zwei“ Tore, wenn ihr Tore außerhalb des Strafraums erzielt.

Fortnite-Fans aufgepasst! FIFA 19 bietet einen Überlebensmodus mit dem Namen „Survival House Rule“. Erzielt ihr ein Tor wird ein zufälliger Spieler eures Gegners vom Platz gestellt, einzige Ausnahme hier ist die Torwartposition. Im Gegensatz zu Fortnite ist der „Überlebensmodus“ in FIFA 19 nur offline spielbar. Grundsätzlich hätte man den neu überarbeiteten Anstoßmodus auch in die Online-Spielmodi packen können. Ein nettes Feature sind die Statistiken, die unter einem selbst erstellten Namen im Anstoßmodus gespeichert werden.

 

FIFA 19 – The Journey: Rising Champions

Der Storymodus „The Journey“ geht mit dem dritten Teil zu Ende. Dies haben die Entwickler mehr oder weniger schon bestätigen können. Nicht nur die Karriere von Alex Hunter erreicht ihren Höhepunkt. Ebenfalls sind die Charaktere aus FIFA 18 wieder mit dabei. Ihr könnt mit insgesamt drei verschiedenen Charakteren spielen. Dazu zählt Alex Hunter, Kim Hunter (Schwester von Alex Hunter) und Danny Williams. Kim Hunter und Danny Williams waren beide schon in FIFA 18 spielbar.

Dadurch das der Storymodus diesmal umfangreicher gestaltet ist, erstreckt sich die Spielzeit auf bis zu 16 Stunden. Dabei erlebt ihr die unterschiedlichen Werdegänge der einzelnen Charaktere. Wieder mit dabei sind die Entscheidungsmöglichkeiten und der Bezug zum realen Fußballgeschehen. In Puncto Präsentation macht der Storymodus auch in diesem Jahr einen guten Eindruck. Maßgeblich daran beteiligt sind die gut inszenierten Gesprächsdialoge und die Lebensmomente der einzelnen Charaktere. Natürlich könnt ihr, wie auch schon im Vorjahr eure einzelnen Charaktere mit Accessoires, Tattoos und Klamotten individuell gestalten. Hier sehe ich jedoch noch Verbesserungsbedarf. Die Auswahlmöglichkeiten sind meiner Meinung nach noch viel zu gering.

 

FIFA 19 – Ein kleiner Schritt nach vorne!

Der grafische Sprung von FIFA 19 hält sich in Grenzen. Dagegen war der Sprung von FIFA 17 auf FIFA 18 deutlich ausgeprägter. Die Spielergesichter sind in FIFA 19 sehr detailgetreu dargestellt. Vor allem im Bereich Mimik und Gestik machen die Spielerfiguren einen enorm guten Eindruck. Ein Element, dass mir überhaupt nicht gefällt, sind die Augen der Spieler. Ich weiß, dass die Erwartungshaltung in dieser Hinsicht etwas hochgegriffen ist. Dennoch sollte in dieser Hinsicht eine Verbesserung vorgenommen werden.

Die Ernüchterung sollte jedoch vor allem bei Spielern groß sein, die Fan einer Bundesliga-Mannschaft sind. Selbst die Spieler des FC Bayern München haben kein Update bei den Spielergesichtern erhalten. Zudem hat man bei einige Spieler noch gar keinen Face-Scan vorgenommen. Ziemlich verwunderlich, da der FC Bayern München schließlich eine exklusive Partnerschaft mit EA Sports besitzt. Im Großen und Ganzen sind es dieselben Spielergesichter, die wir bereits aus FIFA 17 kennen. Generell hat sich in der Bundesliga in Bezug auf die Spielergesichter nicht viel getan. Es bleibt abzuwarten, ob sich das im nächsten Jahr verändern wird.

FIFA 19 – Dynamisches Stadionumfeld

FIFA 19Zuletzt gab es das Gerücht, dass in FIFA 20 die Bundesliga voll lizensiert enthalten sein wird. Die spanische La Liga ist in FIFA 19 voll lizensiert und daher habe ich in meinem Test auch viele neue Spielergesichter sehen können. Aus meiner Sicht spielen die Spielermodelle eine sehr große Rolle, wenn es um die Authentizität eines Fußballspiels geht. Die Spielerfrisuren und Tattoos ändern sich natürlich täglich. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass einige namhafte Spieler ein Update erhalten hätten. Ein Trostpflaster ist zumindest, dass wie in FIFA 18 vermutlich nach und nach neue Spielergesichter per Update eingebaut werden.

Was mich hingegen positiv beeindruckt ist das Stadionumfeld in FIFA 19. Je nach Region unterscheidet sich das Zuschauerverhalten und ihr stellt nach einigen Minuten fest, auf welchem Kontinent ihr euch befindet. Auffallend sind die wehenden Fahnen und schärferen Texturen der Zuschauer. Die 3D-Zuschauer aus dem Vorjahr haben sich aus grafischer Sicht nicht verändert. Nur in Cinematic-Szenen erscheinen diese detailgetreu, ansonsten werden die Zuschauer zu detailarm dargestellt. Dafür haben die Entwickler viele neue Elemente eingebaut. Wenn euer Team beispielsweise deutlich zurückliegt, kommt es vor das sich eure Fans von den Tribünen verabschieden.

Auf diese Weise bietet FIFA 19 ein dynamisches Stadionumfeld. Weiterhin fiel mir im Test auf, dass Zuschauer ihre Handys zücken, um Selfies zu schießen. Das sind nette Features, jedoch besteht insgesamt noch deutlich Luft nach oben. Sehr gut gefallen mir die Zuschauer bei den Fangesängen. Ihr werdet berühmte Fangesänge aus den Fanlagern des FC Bayern München, Borussia Dortmund, FC Barcelona und Real Madrid hören. Sogar „Messi Messi “ Rufe sind nach einem Tor von Leo Messi nicht zu überhören.

FIFA 19 – Erlebt die perfekte Übertragung

Was ihr definitiv in FIFA 19 erleben könnt ist die einwandfreie Inszenierung und Präsentation der UEFA-Wettbewerbe. Die Entwickler haben die UEFA Lizenzen ausgiebig ausgenutzt. Bei einer UEFA Champions League-Partie sorgt das Overlay, die Hymne und sogar der Ball für ein emotionales Spektakel. Aus der Ferne könnte man meinen, dass es sich um eine echte Fußballübertragung handelt. Wenn es um eine realistische Präsentation geht, sehe ich FIFA 19 im Vergleich zu Pro Evolution Soccer 2019 definitiv vorne. Dadurch das Fans nun noch öfter vor einer Partie mit Bannern und Choreographien ins Blickfeld fallen, kommt es zu einem noch authentischeren Spielerlebnis als im Vorjahr.

Neben den beliebten deutschen Kommentatoren-Duo Wolff-Christoph-Fuss und Frank Buschmann spielen einige Spieler mit den englischen Kommentatoren-Duo Martin Tyler und Alan Smith. In FIFA 19 werden die UEFA Champions League-Partien fortan von Lee Dixon und Derek Rae kommentiert.

Es wurden zahlreich neue Torjubelszenen ins Spiel integriert. Im Vergleich zum Vorjahr werden nun endlich nahezu alle Spielerjubel als Cinematic-Szene angezeigt. Weiterhin bietet euch FIFA 19 die Möglichkeit mit einer Taste einen zufälligen Jubel oder den Standardjubel „Starjubel“ des jeweiligen Spielers auszuführen.

Auch in diesem Jahr sind bei den Torjubelszenen Jahr Stimmen zu hören. Diese halten sich aber wieder nur in Grenzen und könnten durchaus besser zum Zuge kommen. Ich erinnere da gerne zurück an FIFA 2002, in dem die Spieler beim Jubeln auch mal die Emotionen rausgelassen haben. Immerhin ist wieder Cristiano Ronaldos Stimme ins Spiel integriert und ist bei seinem Torjubel hörbar.FIFA 19

FIFA 19 – Eine taktische Meisterleistung

In FIFA 19 könnt ihr eure Taktiken variabler gestalten und es sollte für jeden Spieler etwas dabei sein. So könnt ihr eure taktischen Einstellungen vor einem Spiel schon ausführlich anpassen und sogar die Formationen verändern. Ihr könnt einstellen wann und wo euer Team mit dem Pressing beginnen soll oder wie breit oder hoch eure Verteidigung steht. Damit ihr mit den taktischen Einstellungen etwas anfangen könnt, sind im Formationsmenü die Vorteile und Nachteile der Strategien ausführlich erklärt.

Man muss zugeben, dass in Puncto Taktik FIFA 19 einen großen Schritt nach vorne macht, jedoch im Vergleich zu Pro Evolution Soccer 2019 noch hinterherhängt. Schließlich kann man bei Pro Evolution Soccer 2019 sogar für einzelne Spielsituationen taktische Einstellungen vornehmen.Die taktischen Einstellungen machen insbesondere aufgrund der angepassten Spielgeschwindigkeit enormen Spaß. Es macht sich deutlich bemerkbar, dass FIFA 19 sich vom „Arcade-Spielstil“ abgrenzen möchte.

Für den Ultimate Team-Modus kann ich euch Spieler empfehlen, die physisch sehr stark sind. In FIFA 19 stehen nämlich in jedem Spiel zahlreiche Zweikämpfe auf dem Programm. In den sogenannten 50/50 Battles zählt einerseits eure Reaktionsgeschwindigkeit, aber auch die einzelnen Werte eines Spielers. Stärkere Spieler können mit wenig Mühe schwächeren Spielern den Ball abnehmen, so wie in der Realität. Was mir besonders gut gefällt ist, dass nicht nur die Spielgeschwindigkeit herabgesetzt wurde, sondern auch der Faktor „Pace“ nicht mehr entscheidend ist. In den vergangenen FIFA-Ablegern konnten man sich durch schnelle Spieler einen großen Vorteil verschaffen.

Was unbedingt mit einem künftigen Update verbessert werden muss, ist die Häufigkeit der Eckball-Tore. Nahezu jeder Eckball auf den kurzen Pfosten führt zu einem Tor. Ebenso sollte man die Häufigkeit an Fallrückziehern minimieren.

 

 

Fazit
Insgesamt machen die Entwickler mit FIFA 19 einen Schritt in die richtige Richtung. Die Gameplayverbesserungen tragen dazu bei, dass sich FIFA 19 mehr wie eine Fußballsimulation spielt, als die gesamten FIFA-Ableger in den Jahren zuvor. Vor allem was Distanzschüsse, Torhüterverhalten, Laufwege, Zweikämpfe und Ballkontrolle angeht, hat man in Vergleich zum Vorjahr viele Verbesserungen vorgenommen. Dringend verbesserungswürdig sehe ich zum Einen das Kopfballspiel, da Kopfbällle sogar außerhalb des Strafraums sehr effektiv einsetzbar sind. Zum Anderen gehören Fallrückzieher-Tore und Eckballtore durch Flanken an den kurzen Pfosten zu stark ausgeprägt. Diese Elemente sollten mit einem kommenden Patch verbessert werden.Aus grafischer Sicht macht FIFA 19 nur einen kleinen Schritt nach vorne. Natürlich fallen verbesserte Licht- und Schatteneffekte und die Schweißperlen auf der Stirn der Spieler ins Auge, dennoch sehe ich keine revolutionäre Grafik. Ich hätte mir gewünscht, dass der Anstoß-Modus auch online mit Freunden und anderen Spielern spielbar ist. Ziemlich schade finde ich es, dass der Karrieremodus nur visuell verbessert wurde. Auch der Pro-Club-Modus hat leider keine Verbesserungen erhalten.Die Verbesserungen im Ultimate Team-Modus finde ich sehr gelungen, da man durch die "Division Rivals" nun auch für weniger gute FIFA-Spielern die Möglichkeit gibt, sich für die FUT Champions Weekend-League zu qualifizieren.Im direkten Vergleich mit Pro Evolution Soccer 2019 fällt es mir in diesem Jahr enorm schwer als Gesamtpaket einen Sieger zu nennen. Pro Evolution Soccer 2019 brilliert zwar mit dem realistischeren Gameplay, wirkt aber visuell in vielerlei Hinsicht FIFA 19 hinterher. Angefangen bei den Menüs, bis hin zu den Choreografien und Fangesängen. Dagegen sehe ich die Grafik in Pro Evolution Soccer 2019 im Vergleich zu FIFA 19 vorne. Dafür bietet FIFA 19 einen Storymodus, den ich bei Pro Evolution Soccer 2019 gänzlich vermisse.Im Duell zwichen FIFA 19 und Pro Evolution Soccer 2019 gibt es aus meiner Sicht keinen "echten" Sieger.
Gut
  • Tolle Inszenierung und Präsentation
  • Neuer Anstoßmodus "Kick-Off-Mode"
  • Timed Shots sorgen für weniger Tore aus der Distanz
  • Gameplayverbesserungen (50/50 Battles, Ballkontrolle, Dribblings etc.)
  • Taktische Einstellungsmöglichkeiten auf die man während des Spiels direkten Zugriff hat
  • Storymodus "The Journey" mit hoher Spieldauer
  • Tolles Ultimate-Team-Features: Division Rivals
Weniger Gut
  • Keine Verbesserungen im Karriere undn Pro-Club-Modus
  • Keine neuen Spielergesichter in der Bundesliga, selbst beim FC Bayern München nicht
  • Es fallen zuviele Tore nach Eckbällen an den kurzen Pfosten
  • Fallrückzieher-Tore zu einfach zu erzielen
  • Zuschauermodelle noch verbesserungswürdig
9
Sehr gut
Written by
Behrang ist seit 2016 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Und seit 2018 als Chefredakteur auf unserer Plattform unterwegs. Er gehört zu unserem Sport Spezialisten Team und ist großer FIFA-Fan.

Was sagst du zu diesem Artikel?

1 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.