Follow
Startseite » Featured » Mega Man 11 (PlayStation 4) Test

Mega Man 11 (PlayStation 4) Test

Es ist schon fast so, als ob Capcom gehört hat, dass uns die Legacy Collection der klassischen Mega Man Spiele nicht reichen würde. Jetzt gibt’s nämlich neues Futter für alte und neue Fans mit Mega Man 11. Wie uns das visuell und zum Teil Gameplay erneuerte Spiel gefällt, erfahrt ihr hier. Vorab sei jedoch gesagt, dass der Titel seinen Wurzeln treu bleibt. Es sieht nur etwas anders aus, also macht euch keine Sorgen!

Mega Man 11 – So muss es doch sein!

Das Erste was einem beim Starten von Mega Man 11 auffallen dürfte ist wohl der komplett neue Anstrich und die genial gestalteten Level. Im Gegensatz zum „altbackenden“ 8-Bit Mega Man 10 hat dieser Titel einen sehr weiten Schritt nach vorne gewagt. Erinnern tut dieser Grafikwandel stark an das kunterbunte Mighty No 9, was bei einigen leider gar nicht so gut ankam.
Doch das heißt nicht, dass das Spiel seinem Prinzip nicht treugeblieben ist. Wie auch in den anderen Teilen heißt es wieder ab in den Kampf gegen Dr. Wily und seine Roboter. Natürlich hat sich an der Stelle auch nichts geändert und er hat wieder seine Roboterarmee aufgebaut, um euch die Hölle heiß zu machen.
Die acht Bosse erinnern mittlerweile an bereits bekannte Endbosse. Das sei Capcom an der Stelle verziehen, denn diese wurden von rundum erneuert. Somit funktionieren alte Taktiken nicht mehr und ihr solltet euch im Klaren sein, welche neuen Fähigkeiten ihr zuerst wollt.

Mega Man 11– Ordentliche Herausforderung

In Mega Man 11 warten insgesamt vier Schwierigkeitsgrade auf euch. Somit ist für Neulinge, wiederkehrende Leute, die eine Herausforderung suchen und Veteranen alles dabei. Hier kommen wir gleichzeitig zum frustriertesten Punkt für einige Spieler. Denn die Schwierigkeitsgrade haben es ordentlich hinter sich. Der ein oder andere Tod ist an der Stelle nicht ganz vermeidbar. Übung macht wohl den Meister.
Bevor ihr es jedoch auf die Steuerung schriebt, sei gesagt, dass diese hervorragend ist. Egal ob in heiklen Situationen oder bei Bosskämpfen hat diese stehts zu mir gehalten. Meist es eher Unwissen über das was mich erwartet, was mir schlussendlich das Licht ausgeknipst hat. Was euch jedoch stören könnt ist die nicht so bezaubernde Musik. Anfangs ist es noch ganz nett, aber über die Zeit wird es schon sehr eintönig.
Soweit klingt das Spiel tatsächlich wie jeder andere Mega Man Titel zuvor. Ein bisschen hüpfen hier, ein bisschen schießen da und ganz wichtig die Bosse, Fallen und Gegner nicht zu vergessen.
So ist es aber nicht ganz. Denn auf euch wartet bis auf eine neue kunterbunte Welt in HD auch ein neues Feature. Das sogenannte „Double-Gear“-Feature. Dieses tolle Teil wird euch auf eurer Reise kräftig unterstützen.
Wem manche Passagen zu schwer sind, der sollte genug Energie bereithalten. Dann könnt ihr die Zeit verlangsamen oder eurem Blaster nochmal einen ordentlichen Boost geben. Benutzt dieses Feature jedoch weise. Obwohl das neue Spielzeug sehr nützlich kennt, verbraucht es ordentlich Energie, wenn ihr beide „Boosts“ gleichzeitig nutzt. Dazu kommt, dass es eine erhöhte Cooldown-Rate hat, wenn ihr keine Energie mehr besitzt. Daher wirklich nur im Notfall einsetzen.
Falls euch das als Hilfe nicht ausreicht, gibt es zwischen den Level noch die Möglichkeit Power-Ups zu besorgen. Die können euch an einigen Stellen durchaus retten.

Fazit
Capcom hat es geschafft auch beim elften Titel seinen Wurzeln treu zu bleiben. Bei Mega Man 11 wurde ein altes Prinzip, mit toller Grafik, einem wesentlichen neuen Feature und schönem Leveldesign kombiniert, um der Serie treu zu bleiben. Zwar ist der Titel, wie auch die anderen nicht ohne, aber wer dran bleibt wird auch belohnt!
Gut
  • Klassisch gehalten und macht seinem Ruf alle Ehre
  • Gute Steuerung
  • Double-Gear bringt etwas neuen Schwung ins Spiel
  • Schön gestaltete Level
Weniger Gut
  • Schwierigkeitsgrad besonders für Neulinge ganz schön frustrierend
  • Musik könnte etwas besser sein
8
Gut
Written by
Sina ist Redakteur und Social Media Manager bei Spieletester.de seit 2015.

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.