Follow

Might & Magic: Elemental Guardians (Android) Test

Ubisoft hat offiziell Might & Magic Elemental Guardians zum kostenlosen Download für iOS und Android veröffentlicht. Angelehnt an die klassische RPG-Serie Might & Magic setzt Ubisoft sein neues mobiles Spiel um, wo man als Protagonist ein Team von Helden zusammenstellt und aufwertet und in 5v5-Online-Kämpfen gegen die Welt antritt. Es dreht sich um einen neuen Schüler, der sich in der Akadimia-Zauberschule eingeschrieben hat. Er soll Gruppen von magischen Kreaturen, wie Hexen und Djinns, beschwören und aufstellen, um Dungeons und andere Herausforderungen zu überwinden.

Viel zu bieten für ein Handyspiel

Auch wenn es stilistisch in eine eher andere Richtung als die bekannten Spiele der Reihe geht, sollten eingefleischte Fans nicht abgeschreckt sein. Es besticht mit einer fließenden und bunten Grafik, die besonders durch detaillierte Animationen und einen sehr bewegten Combatmodus heraussticht. Selbst ein paar persönliche Details des eigenen Charakters kann man modifizieren, was leider aber keinen Platz für detailverliebte Rollenspieler bietet.

Vom Aufbau des Spiels erinnert es an viele seiner Art, doch ist das Aufgabenmilieu selbst umfangreicher und abwechslungsreicher. Mit täglich neuen Quests und zahlreichen Events, die zu epischen Errungenschaften führen, wird der Spieler bei Laune gehalten. Dementsprechend geht das Leveln gerade anfangs sehr zügig voran. Ab Level 6 hat man schon die Chance im Zuge mit einer Gilde sich auszutauschen und zu unterstützen. Aber dies ist nicht die einzige Möglichkeit um Verbündete zu finden. Da es einen offenen Chat gibt, der einem sogar anzeigt, wie viele Spieler online sind, muss man sich nie einsam fühlen. Leider scheint es hier aber noch einige Bugs zu geben, da das Icon für den Chat nicht immer aufrufbar ist oder angezeigt wird. Wird man jedoch fündig, besteht jetzt schon im eine aktive Community mit gesprächigen Mitspielern.

Durch kombinieren und tüfteln zum Erfolg

Zur Steuerung gibt es tatsächlich nicht viel zu sagen. Man tippt auf die Gegenstände, oder die Fertigkeiten, die man anwenden möchte und schon wird es umgesetzt. Die eigentliche Herausforderung liegt am Zusammensetzen der Fertigkeiten und der magischen Kreaturen, was auch schon den taktischen Anteil ausmacht. Natürlich kann man seine Kreaturen soweit leveln, dass sie sich sogar entwickeln und dabei auch ihr Aussehen verändern. Zu beachten ist, dass man ein elementar-ausgeglichenes Team erstellt und man sich sein Grundwissen über die Elemente zu Nutze machen kann, um so einem Gegner immer einen Schritt im Voraus zu sein. Nichtsdestotrotz merkt man, dass das Spiel sich noch im Ausbau befindet, da Features, wie der Marktplatz, noch nicht verfügbar sind, aber zumindest schon im Spiel angezeigt werden.

Nichts für Spieler, die den Mammon frönen

Falls einem das eigentliche Leveln trotz allem zu langsam geht und man möglichst schnell seine Sammlung der magischen Kreaturen vervollständigen möchte, der hat die Möglichkeit sich durch In-App-Käufe auszurüsten. Da es ein Free2Play Game ist, mag man meinen, dass der Entwickler sich hier seine Brötchen verdienen muss und durchaus sind die Preise nicht die attraktivsten. So gehen gewisse Sets bis hin zu knappen 110 Euro.

Fazit
Optisch ist es ein ansprechender Titel, jedoch verlangt es nicht viel Gerissenheit und Strategie des Spielers. Da es ein Free2Play Game ist, kann ich dennoch nur jedem empfehlen, der sich kleine Ablenkungen wünscht und einfach mal den Kopf frei bekommen muss. Durch die täglichen Quests und die Gilde fühlt man sich auch immer wieder erneut berufen.
Gut
  • Tolle Grafik
  • Free2Play
  • Aktive Community
  • Viele spannende Events und abwechslungsreiche Quests
Weniger Gut
  • Überteuerte In-App-Käufe
  • Zu kindliches Design
8
Gut
Written by
Rabia ist seit März 2018 bei Spieletester.de als Redakteurin tätig.

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>