Follow
Startseite » Featured » Moonlighter (PS4) Test

Moonlighter (PS4) Test

Wer kennt das nicht. Man verkauft seine gesammelten Gegenstände beim Händler und dann verkauft er diese für das Zehnfache an dich zurück. Aber bei Moonlighter führt man selbst einen Laden und verkauft seine Gegenstände zu fairen Preisen. Wie uns das Spiel gefallen hat, im folgenden Artikel.

Moonlighter – Der Händlerheld

Unser Charakter heißt „Will of Moonlighter“ und ist ein Händler im kleinen Dorf Rynoka. Dort hat er den Laden seines Großvaters übernommen. Doch Will möchte nicht nur ein Händler sein, sondern auch ein Held. Sein Ziel ist es die vier nahe gelegenen Dungeons zu erkunden und das fünfte Dungeon, zu öffnen.

Doch einfach ist das ganz sicherlich nicht. Die Dungeons sind überfüllt von den verschiedensten Monstern und unvorbereitet kommt man nicht sehr weit. So sammelt man Gegenstände in den Dungeons um sie in seinem Laden zu verkaufen und sich dann bessere Ausrüstung zu kaufen. So kämpft sich unser Charakter durch die Dungeons, leitet seinen kleinen Laden und wird zum berüchtigten Händlerheld.

Moonlighter – Die mysteriösen Dungeons

Wie schon erwähnt, existieren insgesamt fünf Dungeons. Um das fünfte Dungeon zu öffnen, muss man in den anderen vier, die Wächter besiegen und ihre Schlüssel an sich nehmen. Doch einfach wird das nicht. Ein Dungeon besteht aus drei Ebenen und einem Bossraum. Diese werden zufällig generiert. Jedoch gibt es als Fixpunkt einen Raum mit einer heilenden Quelle, welcher immer in der Nähe des Ausgangs der Ebene ist.

Auf dem Weg nach unten begegnet man den verschiedensten Monstern. Diese sehen, je nach Dungeon, sehr unterschiedlich aus und brauchen meist unterschiedliche Herangehensweisen. Wenn man einfach auf die Kreaturen losstürmt, liegt man meist schnell selbst auf dem Boden. Wenn man die Monster mit den richtigen Taktiken besiegt, winkt meist Loot.

Doch Loot kriegt man nicht nur aus Monstern, sondern auch aus Kisten. Die Gegenstände in den Kisten sind aber verflucht oder verzaubert, sodass man aufpassen muss, wie man diese in den Rucksack packt. Wenn man stirbt, verliert man fast seinen kompletten Loot. Bevor das passiert, sollte man überlegen, ob man den Händleranhänger nutzen sollte, welcher ein für etwas Geld aus dem Dungeon holt.

Moonlighter – Make Rynoka great again

Die Gegenstände und Artefakte sind sehr beliebt in Rynoka und geben ordentlich Schotter. Jedoch muss man schauen für, wie viel man welchen Gegenstand verkaufen kann. Dazu liest man die den Ausdruck der Kunden ab. Je nachdem wie die Kunden reagieren, kann es günstig oder auch viel zu teuer sein. Man versucht halt immer einen fairen Preis, zu erreichen.

Dabei sollte man aufpassen den Markt nicht mit einem Gegenstand, zu überschwemmen. Ein Gegenstand besitzt einen Begehrenheitswert. Verkauft man einen Gegenstand zu oft sinkt dieser Wert und man muss den Preis senken, um diesen weiter verkaufen zu können. Dies geht natürlich auch umgekehrt. Es basiert alles auf dem einfachen Prinzip des Angebots und der Nachfrage.

Wenn man dann etwas Geld gespart hat, kann man seinen Laden aufwerten oder andere Händler finanzieren, damit sie nach Rynoka kommen. So siedeln sich dann zum Beispiel ein Schmied oder eine Hexe in Rynoka an, bei denen man mit Materialien und etwas Geld sich neue Ausrüstung machen kann. Wenn man sich dazu entscheidet, seinen Laden aufzuwerten bekommt man mehr Platz zum verkaufen und andere Kunden, wie wohlhabende Personen.

Fazit
Das Spiel ist sehr gut gemacht. Die Monster sehen sehr verschieden aus und brauchen oft verschiedene Taktiken, um gegen sie anzukommen. Das Handelssystem ist einfach zu erlernen und das Verkaufen der Gegenstände macht fast genauso viel Spaß, wie das Erkunden der Dungeons. Die Dungeons selbst sind zwar etwas klein mit drei Ebenen und dem Bossraum, jedoch sind sie sehr gut und unterschiedlich gestaltet. Die Entwicklung des Dorfes und der Personen im Verlauf der Geschichte und des Ausbaus sind gut eingebracht worden, jedoch hätten ein paar mehr Verbesserungen für das Dorf nicht geschadet.
Gut
  • Toller Soundtrack
  • gutes Kampf- und Handelssystem
  • schöne Dungeons
  • coole Monster
Weniger Gut
  • etwas wenig Verbesserungen für das Dorf
9
Sehr gut

Was sagst du zu diesem Artikel?

1 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.