Follow
Startseite » Featured » Skyhill (PS4) Test

Skyhill (PS4) Test

Schon 2015 konnte man auf dem PC, in dem riesigen und von Mutanten verseuchtem Hotel in „Skyhill“, um sein Überleben kämpfen. Nun ist es auch für Konsolen erhältlich. Wie uns das Spiel auf der PS4 gefallen hat, im folgenden Artikel.

Skyhill – Hotel des Grauens

SkyhillGerade noch genießt man den Ausblick vom Penthouse aus, als in der nächsten Sekunde die Bomben fallen und es zu einer Atomapokalypse kommt. Zum Glück ist das Hotel sehr stabil und man überlebt. Jedoch kann man nicht ewig oben im Penthouse bleiben. So macht sich unser Charakter auf den beschwerlichen Weg nach unten.

Insgesamt muss man 100 Stockwerke überstehen um bis zu einem der drei Enden, des Spiels, zu gelangen. Stirbt man dabei, heißt es alles von Anfang und alles im Hotel wird durch Zufall neu generiert. Die Struktur des Hotels bleibt dabei gleich. Jedes Stockwerk besteht aus einem Flur und zwei Zimmern. Diese sind per Treppenhaus miteinander verbunden. Sofern man den Strom hin und wieder herstellt, kann man auch den Fahrstuhl nutzen.

Wie es zur Atomapokalypse kam und andere kleine Geschichten werden durch Kassetten Zeitungsartikel und Fotos erzählt. Man muss das Spiel aber öfters durchspielen, um wirklich alle zu erhalten.

Skyhill – Handwerker, Koch, Kämpfer

SkyhillUm zu überleben, muss man auf zwei Sachen besonders achten. Sein Leben und seinen Hunger. Jede Bewegung kostet Energie aus der Hungerleiste. Wenn diese verbraucht ist, verliert man bei jeder Bewegung Leben. Um die Leiste gut gefüllt zu halten, sucht man in den Zimmern nach Nahrung und anderen nützlichen Gegenständen, denn der Hunger ist nicht das Einzige was uns töten kann. Überall im Hotel sind Mutanten. Wenn einer auftaucht, kann man sich entscheiden, ob man flieht oder kämpft. Jedoch ist es manchmal nötig einen zu bekämpfen, um weiter zu kommen.

Um die Mutanten zu bekämpfen oder um seinen Hunger besser zu stillen, kann man gefundene Objekte zu Waffen, Arznei, besseren Gerichten oder anderen Gegenständen herstellen. Dies ist meist nur im Penthouse möglich. Das Penthouse ist eine Art Basis, die man verbessern kann, um wiederum bessere Gegenstände herstellen zu können oder im Austausch von Hunger sich zu heilen.

Durch verschiedene Aktionen und durch das Töten von Mutanten erhält man Erfahrung für Level-ups. Pro Level bekommt man vier Punkte, die man in Präzision, Geschicklichkeit, Geschwindigkeit und Stärke investieren kann. Nach mehreren Durchläufen erhält man zudem noch aktive und passive Skills, die verschiedene Vor- und Nachteile bieten.

Fazit
Das Spiel wird nach mehreren Durchläufen schnell langweilig. Auch wenn sich das Hotel immer neu generiert, ist die Struktur dieselbe und man geht immer eins tiefer und durchsucht dann die Zimmer und wieder tiefer und so weiter. Die Geschichte wird dabei auch kaum beleuchtet. Jedoch ist das unterschiedliche Design der Mutanten sehr gut und das Spiel ist sehr einfach zu erlernen. Zudem ist die Umsetzung der Steuerung auf den Controller gut gelungen.
Gut
  • Leichter Einstieg
  • Gutes Design der Mutanten
Weniger Gut
  • Nicht sehr abwechslungsreich
  • Wird schnell langweilig
  • Geschichte wird sehr nebulös erzählt
7
solide

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.