Follow

WWE 2K19 (PS4) Test

Alle Jahre wieder erscheint ein neuer Ableger der WWE-Reihe, die seit ein paar Jahren von 2K Sports vertrieben wird. 2K Sports ist vor allem für die tollen Karrieremodi in seinen NBA Spielen bekannt. Daher verspricht auch ein Wrestlingspiel aus dem Hause 2K Sports einen tollen Karrieremodus. Ob uns der Karrieremodus in WWE 2K19 überzeugt und was das Spiel sonst noch zu bieten hat, lest ihr in unserem Test.

WWE 2K19 – Riesiges Roster & zahlreiche Spielmodi

Schon bevor wir das erste Mal in den Ring steigen, fällt eins auf: Der Umfang von WWE 2K19 ist schlichtweg gigantisch. Zunächst einmal gibt es über 200 Wrestler, mit denen ihr in den Ring steigen könnt. Da dürfen natürlich solche Legenden wie Ric Flair, HBK Shawn Michaels oder der Undertaker nicht fehlen. Das Roster ist wirklich riesig und hier kommen auch Fans der guten alten Zeiten auf ihre Kosten. Natürlich sind aber auch alle gegenwärtigen Stars vertreten. Weiterhin gibt sehr viele Matcharten, vom normalen 1vs1 über Steel Cage Matches hin zu Royal Rumbles. WWE 2K19 steht hier dem realen Vorbild in Sachen Matchvielfalt in nichts nach.

WWE 2K19

WWE 2K19 – Bombastische Präsentation

WWE 2K19In der Präsentation gibt sich WWE 2K19 auch keine Blöße. So sind die Einmärsche der WWE-Superstars imposant inszeniert und bieten einen hohen Wiedererkennungswert im Vergleich zum Original. Während der Kämpfe fühlten wir uns durch Wiederholungen, den lebendigen Kommentar und das Raunen der Fans manchmal wirklich wie im Ring. Die Regie zieht hier viele Register, um uns ein möglichst authentisches Spielerlebnis zu bieten. Zumindest so authentisch, wie Wrestling eben ist. In grafischer Hinsicht reißt das Spiel allerdings keine Bäume aus. Zu deutlich macht sich die betagte Engine in teils ungelenken Bewegungen und komischen Animationen bemerkbar. Dass lange Haare derweil immer noch aussehen, wie zu PS2-Zeiten, kommt uns außerdem langsam wie ein Easter Egg vor.

Von der Spielmechanik her gestaltet sich WWE 2K19 gerade für Neueinsteiger leider besonders sperrig. Die Steuerung eures Wrestlers ist teilweise derart umständlich und kompliziert, dass ihr einiges an Lehrgeld zahlen müsst, bis ihr die Steuerung wirklich beherrscht. Trotz umfangreicher Tutorials gestaltet sich der Einstieg ins Spiel daher ziemlich kompliziert, was durchaus abschrecken kann. Beherrscht ihr aber einmal die Steuerung, gehen die Kämpfe einigermaßen flüssig von der Hand. Nervig ist hier allerdings, dass sich die Steuerung teilweise zu klobig anfühlt, wenn ihr etwa ständig die gleichen Animationsschleifen abwarten müsst, statt flexibel auf eine Situation reagieren zu können. Zudem ist das Zeitfenster für Reversals definitiv zu kurz geraten, so dass ein erfolgreicher Konter oft zum reinen Glücksspiel verkommt. Insgesamt wirkt das Spielgefühl so, als sei es in die Jahre gekommen. Wir finden daher, dass eine radikale Frischzellenkur dem Wrestling-Franchise nur guttun kann.

WWE 2K19 – Spielplatz für Bastler

In WWE 2K19 seid ihr nicht auf die virtuellen Abbilder realer Wrestler beschränkt. Denn in bester Serientradition könnt ihr natürlich auch eure eigenen Wrestler erstellen, wobei euch ziemliche viele Customizing-Optionen offenstehen. Zusätzlich könnt ihr von anderen Spielern erstellte Wrestler herunterladen, was eine sehr coole Sache ist. Neben Wrestlern könnt ihr aber auch Einmärsche, Movesets, Events uvm. erstellen. WWE bietet euch hier eine wahre Spielwiese, auf der ihr euch nach Herzenslust austoben könnt. So können schon mal 1-2 Stunden ins Land gehen, bis ihr wirklich mit eurem Wrestler zufrieden seid.

WWE 2K19 2

WWE 2K19 – Vom Underdog zum gefeierten Star

Der Karrieremodus ist eine besondere Perle in WWE 2K19. Denn hier erstellt ihr einen eigenen Wrestler und begleitet diesen vom Anfang seiner Karriere in schäbigen Turnhallen zum gleißenden Rampenlicht pompöser WWE-Events. Die Dialoge sind hierbei komplett vertont und hauchen den Szenen tatsächlich Leben ein. Die Story ist zwar relativ klischeehaft, bei einem Wrestlingspiel finden wir das aber nicht wirklich schlimm. Viel wichtiger ist, dass ihr euren Wrestler mittels Talentpunkten verbessern könnt und so wirklich aktiv beeinflussen könnt, wie dieser sich entwickelt. Das hat wiederum einen starken Einfluss auf euren Spielstil und erlaubt euch so, euren Wrestler stark zu individualisieren. Wenn ihr nicht gerade mit einem Freund spielt (was für uns immer noch die beste Art zu spielen ist), so könnt ihr mit der Karriere viel Freude haben. Es macht einfach Spaß, seinen Wrestler zu begleiten und dabei allerlei für das Wrestling typische Dramen zu erleben. Letztlich erreicht der Karrieremodus aber aufgrund der doch relativ beschränkten Entscheidungsfreiheit nicht die Qualität der Karrieremodi von 2K Sports NBA-Spielen. Unterhaltsam ist der Karrieremodus jedoch allemal.

WWE 2K19

Fazit
Für hartgesottene Wrestlingfans führt kein Weg an WWE 2K19 vorbei. Der gigantische Umfang mit über 200 Wrestlern, zig Matchtypen und umfangreichen Customizing-Optionen kann für viele Stunden an den Bildschirm fesseln. Trotzdem hätten wir uns in den Matches eine intuitivere und vor allem zugänglichere Spielmechanik gewünscht, die das Spiel auch für Neueinsteiger interessant macht. Denn aufgrund der komplizierten Steuerung ist das Spiel sehr einsteigerunfreundlich, was angesichts des durchaus gelungenen Karrieremodus schade ist. Grafisch wird WWE 2K19 indes keinen Preis gewinnen. Wer sich von all dem jedoch nicht abschrecken lässt und die Muße hat, sich in das Spiel einzuarbeiten, für den ist WWE 2K19 ein unterhaltsames Spiel, das in seinen besten Momenten nahezu den Unterhaltungswert des realen Vorbilds erreicht.
Gut
  • Riesiges Roster
  • Viele Matchtypen
  • Zahlreiche Customizing-Optionen
  • Tolle Atmosphäre bei den Matches
  • Guter Karrieremodus
Weniger Gut
  • Sehr hohe Einstiegshürde
  • Antiquierte Engine
  • Zeitfenster für Konter zu klein
  • Teils sehr klobige Animationen
7
solide

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>