Das Entwicklerstudio Robot Gentleman hat heute bekanntgegeben, dass 60 Parsecs!, der im atomaren Weltraumzeitalter spielende Nachfolger des gefeierten Survival Adventures 60 Seconds!, am 18. September 2018 auf Steam für PC herauskommen wird. 60 Parsecs! bringt frischen Wind in die Serie, die sich weltweit über 1 Million Mal verkauft hat. Zu seiner einzigartigen Mischung aus Plündern und Überlebenskampf in den tiefsten Abgründen des Alls, bringt das Spiel mehr neue Features, als man mit einer Strahlenkanone ins Visier nehmen kann.

60 Parsecs! – 60 Sekunden bis zum Schuss ins Weltall

Der Titel macht den Sprung aus dem klaustrophobischen Atombunker in das noch klaustrophobischere Space-Shuttle. Es folgt einer Gruppe diverser Charaktere, die nicht das Geringste im All zu suchen haben. Diese sind schon gar nicht qualifiziert ein Shuttle zu steuern. Leider haben sie aber keine andere Wahl, als eine neue Heimat für die Menschheit zu finden, denn Atomraketen auf der Erde bedeuten schlechte Neuigkeiten.

Die Spieler tauchen in die Geschichte ihres selbstgewählten Kapitäns ein, bauen Beziehungen zu ihren Crewmitgliedern (oder Handpuppen) auf und versuchen herauszufinden, was auf der Erde geschehen ist und was die Zukunft für sie bereit hält – realistisch betrachtet, nichts Gutes.

60 Parsecs! – Jedes Abenteuer ist einzigartig

In Spiel macht Sterben Spaß. Hat sich eine Hirnschnecke im Kapitän eingenistet und ihn dazu gebracht, alle Crewmitglieder aus der Luftschleuse zu werfen? Oder haben sich die berüchtigten schwingenden Aliens von Omicron-7 an das Shuttle gehängt und es ins Gravitationsfeld eines sterbenden Stern gezogen?

Mit seinen Roguelite-Einflüssen bietet 60 Parsecs! eine nichtlineare Erzählung und stellt sicher, dass jedes Abenteuer (und jeder makaber-komische Tod) einzigartig ist; was Wiederspielspaß bedeutet, der (man entschuldige den Sparwitz) nicht von dieser Welt ist.

Und das ist nicht alles! führt ein brandneues Crafting-System ein, dass es erfinderischen Kapitänen erlaubt, essentielle Güter aus Müll zusammenzubauen, den sie auf Expeditionen eingesammelt haben. Es liegt an den Spielern, ob es ihnen entgegen aller Wahrscheinlichkeit gelingt, der Menschheit eine neue Heimat zu schaffen, oder ob sie einer der zahllosen grauenhaften Ungeheuerlichkeiten des Weltraums zum Opfer fallen, die nur darauf warten, sie in Einzelteile zu zerlegen , die unbemerkt in der Tiefe des Alls treiben.

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *