Blazing Angels: Squadrons of WW ll (PS3-Preview) Testbericht

Neben Oblivion konnte ich auch Blazing Angels angameen, was auch schon mit Sixaxis funktioniert. Wie sich der an sich mittelmaessige Titel im ersten Eindruck fuer die PS3 schlaegt, lest ihr in den folgenden Zeilen. Zum Launch wird euch auch hier mein Kollege Victor mit weiteren Infos zum Game und einem Test versorgen.

Das Gameplay hat sich im Vergleich zur 360-Edition natuerlich nicht geaendert. Generell gesagt habt ihr es hierbei ebenfalls mit einem 1:1-Port zu tun, welches bis auf die optimierte Steuerung nichts weiteres bietet. Mit dem Digikreuz kommandiert ihr eure Einheiten, die euch waehrend der Missionen zur Verfuegung stehen, sodass ihr nicht alleine fighten muesst. Waehrend einer Mission werden stetig wieder neue Ziele hinzukommen, so zum Beigame ‚Schuetzt die Bruecke‘ und direkt darauf ‚Stoppe den ankommenden Konvoi der Deutschen‘. Hier wird eine recht ordentliche Abwechslung geboten, aber ob sich das auch auf lange Dauer gut macht, muss erst der Test zeigen. Einen Mehrgameer soll es geben, aber den konnte ich aber leider nicht angameen.
Die Geschichte gamet, man mag es kaum glauben, im Zweiten Weltkrieg. Ihr seid Kommandeur einer Division und fuehrt jene im Kampf gegen die Deutschen, die stetig weiter in Europa auf dem Vormarsch sind. Mehr braucht man nicht zu sagen, denn die Thematik ist ausgelutscht bis zum geht-nicht-mehr.

Ueber sechs Achsen musst du gameen

Als Neuling empfiehlt sich wie stetig die Trainingsmission, damit man sich erstmal an das Game gewoehnen kann, auch wenn man sich schon nach kurzer Gamezeit wohl fuehlen wird. Alternativ kann man aber auch Sixaxis einschalten und damit gameen. Dann fallen die beiden Sticks komplett weg und haben keine Funktion mehr – dann gilt es sich zu bewegen oder man stuerzt ab. Die Steuerung ueber Sixaxis funktioniert entgegen aller Befuerchtungen aber tadellos und macht keine Zicken – vorbildlich. Leider aber habe ich bei den verschiedenen Flugzeugen keinen Unterschied gemerkt, alle haben sich gleich angefuehlt. Das koennte man vielleicht fuer einen moeglichen Nachfolger aendern. Durch Neigung nach rechts bzw. links dreht sich euer Flugzeug in die entsprechende Richtung. Senkt ihr hingegen den Sixaxis, steigt der Flieger, hebt ihr den Controller, wird zum Sinkflug angesetzt – das kann man durch Invertieren der Y-Achse aber aendern.
Die Grafik des Games bewegt sich zwischen Gut und Boese. Die Bodentexturen sind eher schlecht als recht, das Drumherum aber sieht meistens doch recht gut aus, reicht aber nicht ueber das Mittelmass hinaus. Die Explosionen der Flugzeuge sehen hingegen wieder sehr ordentlich aus und machen sich atmosphaerisch dicht. Dasselbe gilt uebrigens fuer das Geschwindigkeitsgefuehl, welches dadurch gestuetzt wird, dass die Sichtweite bei schnellem Flug sowie Schuss etwas eingeschraenkt ist – cooles Feature. Der Sound geht ueber weite Teile in Ordnung, die Englische Synchronisation ist passabel, aber an einigen Stellen nervig. Ob es komplett deutsch sein wird (ich gamee die US-Edition), weiss ich leider nicht.

Kommentar (AS) :

An sich haben wir es hier mit einem durchweg soliden Titel zu tun, der aber nicht allzu viel Aufsehen erregen wird zum Launch der PlayStation 3. Ich fuer meinen Teil war aber durchaus zufrieden, zumal Sixaxis einwandfrei funktioniert hat und ich persoenlich sehr gut damit klargekommen bin. Wie sich das bei meinem Chef Victor machen wird, muss sich natuerlich erst zeigen. Ich vergebe aufgrund der etwas mittelpraechtigen Grafik, dem elenden Thema und der fehlenden Neuerungen gegenueber der 360-Edition den Ersteindruck ‚gut‘.

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *