Sonic the Hedgehog (360) – GC-Preview Testbericht

Nach meiner Session bei Virtua Tennis 3 wurde auch ‚Sonic The Hedgehog‘ fuer die Xbox 360 frei. Zur PS3-Edition war leider nur ein Trailer verfuegbar, aber das macht nichts, denn auch jene zwei Editionen unterscheiden sich rein grafisch nicht. Meine ersten Impressionen zur 360-Edition folgen in den folgenden Zeilen, viel Spass!
Mit einem Problem hatte die Demo aber noch zu fighten: Die Kamera. Auch wenn sie frei drehbar gewesen ist, konnte man sie leider nur viel zu schwer bewegen. Die Bewegung der Kamera erschien einfach viel zu muessig und schwergaengig. Laut Fabian Doehla (PR-Manager) von Sega soll sich das aber noch aendern.  Das waere auch eine sinnvolle Sache, denn das hat den Gamespass ueber weite Teile stark getruebt, vor allem bei den Kaempfen, die gelegentlich vorkommen, war es sehr stoerend die Kamera nur langsam drehen zu koennen. Dasselbe galt fuer die Jump `n Run-Passagen, die ebenfalls zahlreich vorhanden sind. So lange die Jungs bei den Entwicklern Wort halten und das noch verfeinern, duerfte aber dem neuartigen Gamespass nichts im Wege stehen.

Gamebar waren nur drei Levels, die auch schon allesamt von der E3 bekannt sein duerften. Eines ist ein anscheinend idyllisches Stueck Landschaft, in dem boese Gegner (mechanisch) die Gegend unsicher machen. Das zweite konnte ich leider nicht sehen und das dritte Level gamet in einer zerstoerten Stadt, die nur so vor Effekten strotzt. Eine etwaige Handlung im Game war noch nicht abzuschaetzen, aber das braucht es nicht, denn das Gameplay scheint man fast komplett um den Haufen geworfen zu haben.

Als groesste Neuerung in der Sonic-Reihe (so viele habe ich eigentlich nicht gegamet, da ist der Kollege Hoeper eher der Spezialist drin) duerften die Psychokinese-Kraefte des Sonic sein, denn wenn man die A-Taste gedrueckt haelt, werden herumliegende Objekte (Steine, Wuerfel, Autos, etc.) in die Luft gehoben und schweben dann bis ihr letztendlich X drueckt, wodurch ihr die Objekte wegschmeisst. Ihr koennt euch selbstverstaendlich mit den Objekten in der Luft bewegen, da man damit auch einige Aufgaben loesen muss. Die Physik gamet bei jenem Sonic zur Ausnahme darum auch eine grosse Rolle. So muss beigamesweise ein gewisses Gewicht aufgebracht werden, damit sich eine Bruecke ein wenig senkt, das geht mit den vielen Steinen und Wuerfeln, die ihr durch die Kraefte hochheben und dann an der richtigen Stelle plazieren koennt.
Grafisch gesehen macht der Titel aber schon jetzt so einiges her. Sehr schoene Effekte und tolle Landschaftsanimationen haben mich verzaubert und liessen mich wirklich nicht kalt. Die Details sind grossartig und definitiv Next-Gen.-wuerdig. So langsam sieht man, was die Xbox 360 auf dem Kasten hat und was die PS3 ebenfalls koennen wird. Zwar gab es hier und da noch einige kleine Unstimmigkeiten, aber alles in allem macht die Grafik schon jetzt einen guten Eindruck, zumal es mal wieder ein buntes Abenteuer werden wird.

Kommentar (AS) :

Hui, ein buntes, spassiges und gelungenes Abenteuer rund um Sonic scheint da in Entwicklung zu sein. Die Xbox 360-Edition hat mir sehr viel Spass gemacht, auch wenn die kleinen Unstimmigkeiten in der Kamerafuehrung noch mein Erlebnis getruebt haben. Dennoch denke ich, dass die Entwickler hier nicht sparen und die Kamera gut einstellbar machen werden. In jenen ersten 10 Gameminuten war ich zwar nicht sehr weit gekommen, hatte aber dafuer mit den tollen Physikgameereien meinen Spass. Praedikat: Sehr gut!

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *