Startseite » Vorschau » Star Fox Zero gamescom 2015 Vorschau

Star Fox Zero gamescom 2015 Vorschau

Nachdem Nintendo sich mit der Präsentation von Star Fox Zero auf der E3 2015 sehr viel Hohn und Spott anhören musste, weil die grafische Qualität des Spiels offenbar nicht den Erwartungen entsprach, habe ich mir nun selbst ein Bild vom Spiel machen können. Sieht das neueste Abenteuer wirklich so schwach aus? Und kann der Titel denn spielerisch überzeugen? Das und ein wenig mehr erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen!

star_fox_zero_17062015_9Sind wir mal ehrlich: Die Wii U ist definitiv keine Power-Maschine und es sollte niemanden großartig wundern, dass Spiele für diese Plattform nicht sonderlich bombastisch aussehen. Ein The Legend of Zelda (Release TBA) wirkt da schon fast wie ein Ausnahmespiel, das es so nur alle zehn Jahre gibt. Geschenkt. Die kargen Gebäude und platten Wiesen reißen mich nicht vom Hocker, doch das Weltraumspektakel im zweiten gespielten Abschnitt wirkte durchaus ansehnlich.

Für Liebhaber des N64-Spiels

Die erste Überraschung, die ich beim Spielen von Star Fox Zero erlebt habe, war die Steuerung, denn die ist ein wenig anders. Ähnlich wie schon bei Splatoon dauerte es einige Minuten, bis ich die Bewegungssteuerung zur Zielerfassung von Gegnern wirklich verinnerlicht hatte. Den Auftakt ins ländliche Level machte dabei ein kleines Tutorial, das mir die wichtigsten Manöver („Do a barrel roll!“ inklusive) beibrachte und mir einige Ziele zum Abschießen gab. Das Missionsziel ist simpel: Ich muss einen Turm vor Robotern beschützen, die das Ding stürmen und vermutlich einreißen wollen. Die rot leuchtenden Schwachstellen signalisieren mir recht flott mein Ziel und wenige Sekunden später schwenke ich mein Raumschiff um und treffe ganz bewusst meine Gegner.

Sehr cool an Star Fox Zero ist, wie das Spiel mit dem Gamepad umgeht, denn während ihr auf dem TV-Bildschirm das gesamte Geschehen aus der Third-Person-Perspektive beobachtet, seht ihr auf dem Gamepad selbst eine Art Cockpit, die euch das Zielen in manchen Situationen erleichtern könnte. Ich erwischte mich schon nach wenigen Minuten, wie ich automatisch für Präzisionsschüsse lieber auf das Gamepad geschaut habe. Auf Knopfdruck könnt ihr zudem einige Gegner „locken“, sodass sich die Kamera darauf fixiert.

Das Weltraum-Level hat mir insgesamt aber besser gefallen. Dort huschen viele kleinere Gegner über den Bildschirm und ein kleines Effektfeuerwerk wird eure Augen erfreuen. Als Bossgegner wartet Pigmar Dengar, der sich erfreulich widerspenstig gibt und definitiv kein Kanonenfutter darstellt wie der Rest der Meute. Stets muss ich meine Loopings benutzen oder Ausweichmanöver einleiten, damit er mich nicht von hinten angreifen kann. Musikalisch wird die Szenerie dabei von orchestralischen Klängen und den Funksprüchen der Teamkameraden begleitet.


[blockquote cite=“Adam Smieja“]Mein Ausflug mit Star Fox und Co war leider nur recht kurz, doch es reichte, um zu wissen, dass ich diesen Ableger unbedingt spielen will. Es erinnerte mich einfach zu stark an Star Fox 64 – einen meiner absoluten Favoriten auf dem Nintendo 64. Auch wenn Star Fox Zero optisch sicherlich keine Preise abräumen wird, so gibt sich der Titel spielerisch gewohnt erstklassig und wird dank der eigenartigen Steuerung durchaus neue Impulse beim Feeling geben können. [/blockquote]

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.