The Agency – GC-Preview Testbericht

Sony Online Entertainment hat wieder mal ein neues MMO in der Mache. Nachdem Vanguard eher ein Flop als Top gewesen ist, will man sich nun anderen MMO-Genres widmen. The Agency ist ein 3rd-Person bzw. First Person Shooter, in dem man sich auf der real existierenden Welt einen Namen machen muss. Einer der Entwickler hat mir und anderen Journalisten das Game live gezeigt und machte dabei einen ziemlich coolen Eindruck – sein Lieblingswort im Zusammenhang mit dem Game war uebrigens ‘awesome’, dessen Counter auf meiner Liste bei 38 stehengeblieben ist; und das in einer 20-Minuten-Praesentation!

Am Anfang von The Agency wird man sich zunaechst einen Charakter erstellen muessen, danach gilt auch schon die naechste entscheidende Wahl: Welcher Fraktion wollt ihr angehoeren? Ihr habt die Wahl zwischen der U.N.I.T.E. und Paragon. Die Unite sind die eher cooleren, die in bester Bond-Manier ihre Auftraege ausfuehren werden. Die Paragon sind brachial und haben mehr Muskeln, mehr Feuerkraft und scheren sich einen feuchten Dreck um Verstecke und Tarnaktionen. Wirklich viel wurde ueber jene Jungs aber nicht gesagt, die 20 Minuten handelten eigentlich nur von der Unite – awesome!

Your character, your style, your agency, your life

Den Charakter wird man wie in so ziemlich jedem MMO personalisieren koennen – sei es durch verschiedene Outfits oder schon bei der Erstellung durch ein anderes Gesicht. Was den Titel aber wirklich zu einer Besonderheit macht, ist der Lebensstil, den ihr euch aneignen koennt. Ihr wollt wie James Bond sein und in Casinos alle abzocken und dabei gemuetlich einen Martini, geschuettelt, nicht geruehrt, schluerfen? Kein Problem. Wollt ihr vielleicht doch eher ein Womenizer sein? Gerne, lasst krachen. Irgendwann im Game werdet ihr dann die Frage bekommen, ob ihr in eine ‘Joint Agency’ wollt, also die etwas andere Art von Gilde/Clan. Dort bekommt ihr dann auch einige Aufgaben von euren Leadern und bekommt auch generell neue Quests vom Game geliefert. Je mehr Leute in einer Agency arbeiten, desto leichter werden eure Auftraege. Auch die Aufgaben haben eine Besonderheit: Bei der Unite muesst ihr euch stetig entsprechend kleiden, um nicht sofort als Killer aufzufallen. Heisst: Wenn ihr jemanden killen muesst, der gerade in einem extravarganten Restaurant ist, muesst ihr euch erstmal so anziehen, damit ihr nicht direkt als Auftragsmoerder auffallt – awesome! Sobald die Action losgeht, hat man wieder die normale Kleidung an.

Da es sich hierbei eigentlich um einen Massively Multiplayer Action Shooter handelt, geht der Kampf entsprechend anders zu. Ihr habt ein bestimmtes Waffenarsenal und koennt das gegen eure Feinde verwenden. Besonders interessant ist hierbei das PvP, aber dazu gleich mehr. Im Game wird es fast egal sein, welchen Level ihr habt, denn ein Kopfschuss bedeutet auch bei einem Level 40-Gameer fast automatisch den Tod. Damit man aber nicht als Level 1-Gameer schon gleich mit einer Pistole einen Level 40’er oder gar 100-Gameer killen koennen wird, wird sehr vieles von den Skills abhaengen, wobei SOE dazu noch nichts verraten wollte. Es wurde nur der Medizinskill gezeigt, mit dem man gefallene Kollegen wiederbeleben kann. Wie schon in WoW werdet ihr frei nach Wahl zwischen 3rd Person und First Person wechseln koennen. Ich selbst werde wohl eher den Egoshooter-Modus nehmen, weil man darin besser zielen kann. Der Entwickler hat uns auch versichert, dass man selbst nach einer laengeren Pause im Game (also 1 oder 2 Wochen nicht gameen) keine Probleme haben wird, wieder ins Game einzusteigen und mit seinen Freunden irgendwelche Instanzen durchzulaufen. Das ist ja ein bekanntes Problem bei WoW, denn wenn man da nicht aktiv ist, werden die Freunde stetig staerker und irgendwann gehen sie in Instanzen rein, in die man selbst noch lange nicht rein kann. Solche Frustmomente will man bei The Agency grundsaetzlich vermeiden. Eure Einsatzgebiete werden zum Launch des Games die USA, Osteuropa und Ostasien sein. Ob andere Teile der Welt durch Updates oder AddOns freigeschaltet werden, ist nicht bekannt.

Technisch sehr gut

Die Grafik von The Agency ist wirklich klasse, selbst fuer ein MMO. Die Texturen sind sehr hoch aufgeloest, die Effekte richtig schick und die Umgebungen sehen so richtig malerisch aus. Gezeigt wurde unter anderem die Prager Innenstadt bei Nacht, die wirklich toll aussieht und nur so voller Neonlichter strotzt. Zum Sound kann ich leider nicht so viel sagen, weil man einfach zu wenig gehoert hat.

Bestseller PC & Konsolen Spiele

Der Kommentar
Kommentator

The Agency macht einen ziemlich guten Eindruck, aber ich finde, dass es von Sony selbst stark ueberbewertet wird. Als einen ‘Triple A’-Titel, wie David Reeves ihn beschreibt, wuerde ich den Titel nicht titulieren, dazu fehlen ihm einfach die genialen Ideen. Ich bin jedoch sehr gespannt, wie jene Art Game von den Gameern aufgenommen wird, denn es ist kein Game im Stil von WoW, sondern mal was ganz anderes. Auch ein ‘VitalSign‘ ist da stetig noch eine andere Art. Ich vergebe die Einschaetzung ‘gut’, weil das Game zwar schoen aussieht, ich aber noch nicht genug Genialitaeten gesehen habe, um ein ‘sehr gut’ zu vergeben.

Ersteindruck

gut  (Wertung zwischen 70 und 84% moeglich)

TEILEN
Vorheriger ArtikelBlack Prophecy – GC-Preview
Nächster ArtikelTotems – GC-Preview
... ist Chefredakteur bei Spieletester.de und seit der Gründung 2003 mit dabei. Am liebsten spielt er Strategiespiele wie StarCraft II oder Rollenspiele.

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *