The Elder Scrolls IV: Oblivion (PS3-Preview) Testbericht

Und wieder war ich zu Gast in Duesseldorf, wo ich mir drei Launchtitel anschauen durfte, darunter auch das im Vorfeld hoch gelobte und in der Fachpresse mehrfach ausgezeichnete Oblivion fuer PC sowie Xbox 360. Nun erscheint der Hit fuer die PlayStation 3 und ich warf einen etwas laengeren Blick. Bevor der Test vom Kollegen Voelzow kommt, hier schon vorab die ersten Infos – viel Spass!

Am Gameplay an sich hat sich aber nichts geaendert. Sehr erfreulich ist allerdings, dass die an sich sehr komplexe Steuerung auch auf der PlayStation 3 ordentlich umgesetzt worden ist und keinerlei Probleme bereitet. Das Zielen ist genau so wie bei der 360-Edition kein Problem, weswegen sich Konsoleros gegenueber PC-Gameern in jenem Punkt nicht benachteiligt fuehlen muessen. Auch sonst gibt es keinen Grund zur Beanstandung beim Port der PlayStation 3-Edition. In meiner gegameten Edition gab es hier und da einige Bugs, aber da es sich hier um eine etwas fruehere Edition hielt, duerfte das alles noch gefixt werden – der Kollege von Ubisoft und ich hatten dabei einiges zu lachen.
Nun, eigentlich koennte ich den Test schon schreiben, denn die PS3-Edition von Oblivion bietet die gewohnte Kost aus dem Hauptgame Oblivion sowie dem ersten AddOn Knights of Nine. Die Unterschiede sind praktisch kaum festzustellen, zumal wir es mit einem 1:1-Port zu tun haben. Lediglich die fehlende Integration von Shivering Isles fehlt, was an sich der Grund fuer die PS3-Edition gewesen waere. Aber wollen wir den Teufel nicht direkt an die Wand malen und uns den etwas marginalen Unterschieden widmen.

Optimierte Grafik und gewohntes Gameplay

Wenn man die Xbox 360-Edition, PS3-Edition und PC-Edition direkt miteinander vergleichen wuerde, dann kaeme folgende Reihenfolge raus: PS3, 360, PC. Die 360-Edition hat gegenueber der PC-Fassung grafische Optimierungen erhalten und die PS3-Edition sieht noch einen Tick besser aus als die 360-Variante des Games. Das macht sich an den etwas kraeftigeren Farben sowie den schaerferen Texturen deutlich. Darueber hinaus sehen manche Areale hier und da einfach schoener, weil realistischer aus, da man anscheinend auch etwas mehr Texturen verwendet hat – sehr schoen.
Was mir jetzt noch bleibt, ist das Gameplay in groben Zuegen zu erwaehnen, auch wenn ich es schon im PC- sowie Xbox 360-Test gemacht habe. Nun, im Game erstellt ihr euch anfangs einen eigenen Charakter, den ihr mit etlichen Parametern euren Wuenschen gerecht anpassen koennt. Die Moeglichkeiten uebertreffen sogar WoW um Laengen und koennen sich mehr als sehen lassen. Hernach bietet das Game auch noch viele Feinheiten: Zahlreiche Staedte, wunderschoene Landschaften und sehr viele Haupt- sowie Nebenquests warten darauf, von euch entdeckt und gegamet zu werden. Bei den Quests werdet ihr stetig wieder auf viele kleine Nebengeschichten stossen, die das Geschehen, die Welt und alles in Oblivion sehr schoen abrunden und zu einem tollen Ergebnis bringen, weswegen auch bei der PS3-Edition ein Award locker drin sein duerfte.

Kommentar (AS) :

Nach fast anderthalb Stunden Gamezeit, einigen Bugs und viel Spass spaeter steht auch mein Entschluss zur PS3-Edition fest: Hier haben wir es mit dem optimalen Gameerlebnis zu tun, welches auf PC und 360 seine Vorreiter hatte und auf der PS3 zumindest grafisch seine Koenigin findet. Die technischen Feinheiten sowie der grosse Umfang duerften im Test locker fuer den Award reichen. In der Preview gibt es deshalb auch das Ergebnis ‘Genial!’.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDownloads KW 10/07
Nächster ArtikelEnchanted Arms (PS3-Preview)
... ist Chefredakteur bei Spieletester.de und seit der Gründung 2003 mit dabei. Am liebsten spielt er Strategiespiele wie StarCraft II oder Rollenspiele.

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *