13 Sentinels: Aegis Rim (PS4) Test

User Rating: 9

Im Test entpuppt sich 13 Sentinels: Aegis Rim als absoluter Geheimtipp für eure PlayStation 4. Dabei weiß das Spiel vor allem durch seine faszinierende Storyline und spannenden Gameplay-Elemente zu überzeugen. Warum der Adventure-/Strategie-Mix aus Japan sonst noch so nicht in eurer Spielesammlung fehlen sollte, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen des Artikels.

13 Sentinels: Aegis RimDass ich hier von Beginn an sehr lobende Worte für 13 Sentinels: Aegis Rim finde, liegt auch mitunter an den Entwicklern selbst. Vanillaware zeichnet sich unter anderem für die Klassiker Odin Sphere (2007) oder auch Dragon’s Crown (2013) aus. Sechs Jahre nach dem Release ist nun endlich das SciFi-Spiel verfügbar und brilliert allen voran mit seiner Storyline, die aus insgesamt 13 einzelnen Geschichten besteht. Und jene fügen sich bestens zu einem großen Ganzen zusammen, das mir am Ende ein „Wow, cool“ abverlangt hat.

13 Sentinels: Aegis Rim – Pacific Rim meets Krieg der Welten

Mit Ausnahme des Tutorials, welches bereits mehrere Stunden in Anspruch nimmt, habt ihr die freie Auswahl, wessen Geschichte ihr zuerst erleben möchtet. Ohne großartig zu spoilern will ich die grobe Handlung anreißen. In 13 Sentinels: Aegis Rim geht es um sogenannte Sentinels, also riesige Kampfroboter, die der Menschheit dabei helfen sollen, die außerirdischen Invasoren abzuwehren. Die Piloten dieser Sentinels sind unsere 13 Teenager. Klingt nach Klischee, ist aber wahnsinnig spannend aufgezogen.

13 Sentinels: Aegis RimDabei ist es vor allem der Anfang, der den Einstieg vielleicht etwas schwieriger gestaltet. Während des Prologs springt die Storyline nämlich arg schnell zwischen den Zeitlinien sowie Epochen hin und her. Ein richtiger roter Faden wird erst dann erkenntlich, sobald ihr auch die Kontrolle über jeden einzelnen Helden übernehmt. Überdies bietet das Spiel eine detaillierte Chronik, die euch stets auf dem Laufenden hält über alle Ereignisse im Rahmen der Geschichte. Ideal, um auch nach einer längeren Pause wieder mitten ins Geschehen einzutauchen.

Unweigerlich stellt ihr euch die folgenden Fragen: Wer hat die Sentinels gebaut? Woher kommt die Möglichkeit der Zeitreise? Warum kommen die Aliens überhaupt zu uns? Im Rahmen der rund 30 Stunden langen Kampagne bekommt ihr diese und noch viele mehr in aller Ausführlichkeit beantwortet.

Wenn euch die mitreißende Zeitreise-Story nicht überzeugt, dann vielleicht die Charaktere. Egal ob es die sportlich begabte Natsuno Minami ist oder auch Ei Sekigahara, die anscheinend an einer leichten Amnesie leidet – alle Protagonist*innen sind durch die Bank stark ausgearbeitet, liebenswürdig und verhalten sich nicht einmal klischeeartig. Somit ist die Storyline auch für jene brauchbar, die sonst vor japanischen Geschichten Abstand halten.

Starker Strategie-Titel mit Adventure-Flair

13 Sentinels: Aegis RimIm Kern ist 13 Sentinels: Aegis Rim eine Novel, wenn man es so nennen möchte. Dabei erinnert es an vielen Stellen an hiesige Adventures, bei denen es viel zu lesen gibt. Doch Vanillaware ließ sich nicht lumpen und hat exzellente japanische Sprecher*innen angeheuert, die den Charakteren noch mehr Leben einhauchen. Auch die englische Sprachausgabe kann überzeugen, ist aber nicht auf dem Level der japanischen Version. Deutsche Untertitel sind übrigens verfügbar.

Sehr schön ist übrigens, dass es während der Story verschiedene Multiple-Choice-Ereignisse gibt, die offenbar Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf haben. Inwiefern das der Fall ist, müsst ihr jedoch selbst herausfinden, denn sonst müsste ich einige Szenen spoilern. Stattdessen will ich euch im Folgenden den tatsächlichen Spielpart näher erläutern.

13 Sentinels: Aegis RimDenn das zweite große Element des Spiels ist der Strategiepart in Echtzeitschlachten. Die Auseinandersetzungen gegen die Deimos getauften Aliens finden auf einem isometrisch dargestellten 3D-Feld statt. Das Gameplay selbst lernt ihr angenehm schnell, sodass die wichtigsten Mechaniken wie Schwachpunkte, Waffensysteme und so weiter und so fort direkt in Fleisch und Blut übergehen. Des Weiteren ist es möglich, eure Sentinels gegen Credits aufzumotzen. Die Möglichkeiten können sich sehen lassen: Mehr Luftabwehr, mehr Raketenwerfer und mehr stehen euch zur Verfügung. Wer sich auf jeden Kampf vorbereitet, sollte keine Probleme mit dem ordentlichen Schwierigkeitsgrad haben.

Ziel der Kämpfe ist es, die Invasoren davon abzuhalten, den zentralen Server zu vernichten. Dazu dürft ihr bis zu sechs Sentinels auswählen. Der Ablauf der Schlachten erfolgt nach dem altbekannten ATB (Active-Time-Battle) System. Heißt: Ist ein Sentinels einsatzbereit, steht die Zeit still und ihr dürft Aktionen auswählen. Neben Bewegungen hängen die Aktionen davon ab, welche Waffen ihr installiert habt und welche Skills die Pilotinnen und Piloten besitzen. Das ermöglicht natürlich allerhand Taktik-Spielereien, die die Entwickler mit fortschreitender Story auch ausgiebig von euch verlangen.

Brillantes Art-Design trifft charmante Inszenierung

13 Sentinels: Aegis RimSehr cool an der ganzen Aufmachung ist, dass ihr zwischen den Kämpfen und Adventure-Phasen frei wählen könnt. Wollt ihr aber die Storyline vollends vorantreiben, gilt es die dazu notwendigen Abschnitte zu beenden. Dies wird euch aber immer übersichtlich angezeigt. Spannend ist hierbei die Tatsache, dass das Spiel die meisten Ereignisse aus verschiedenen Blickwinkeln darstellt. Wenn ihr mir also denke, dass einer der Charaktere wahnsinnig fahrlässig gehandelt hat, offenbart sich beim Spielen des Charakters, dass da ein obergeordnetes Motiv dahintersteckte. Derartig viele Aha-Momente erlebt man heutzutage doch selten in Videospielen.

Was mich an 13 Sentinels: Aegis Rim so fasziniert hat, war schlicht das Art-Design des Spiels. Während der Adventure-Phasen vermag das Spiel durch seine charmante Inszenierung und sein 2D-Stil zu überzeugen. In den Kämpfen erlebe ich dann wiederum die coole 3D-Ansicht der Schlachtfelder und eine Bullet-Hell-ähnliche Effekthascherei. Es trifft genau meinen Nerv, sodass jede der rund 30 Spielstunden zum Genuss wurde.

Fazit
13 Sentinels: Aegis Rim hat mich schon nach wenigen Minuten voll in seinen Bann gezogen. Die Storyline aus 13 verschiedenen Blickwinkeln mit 13 unterschiedlichen Charakteren klang bereits interessant. Als ich dann aber bemerkte, dass auch noch Zeitreisen dabei sind – und ich liebe diese Thematik – war es um mich geschehen. Ich konnte nicht aufhören zu zocken. Spannend ist ja auch, dass es möglich ist, sich in ein Game Over zu spielen, wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden. Doch selbst dieser Fall bietet offenbar allerhand spannende Einblicke in das fiktionale Japan der 1940er bis hin zur nahen Zukunft. Neben der Story und den überragenden Charakteren kann 13 Sentinels: Aegis Rim auch spielerisch überzeugen. Die klasse aufgemachten ATB-Schlachten mit all ihren Facetten sind ein ebenso großes Highlight wie die zuvor genannten Punkte. Und dann ist da noch die liebevolle und charmante Inszenierung, die Fans von Vanillaware bereits kennen und lieben. Kurzum: Hier wartet ein Geheimtipp auf euch. Lasst ihn euch nicht entgehen!
9
Sehr gut
Written by
... ehemaliger Chefredakteur bei Spieletester.de. Adam war seit der Gründung 2003 dreizehn Jahre auf unserer Plattform tätig.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>