Startseite » Testberichte » Adam’s Venture: Origins

Adam’s Venture: Origins

Bei dem herbstlich gemütlichen Wetter, das uns momentan im Schach hält kann man sich ruhig mal wieder die Zeit für ein spannendes Adventure nehmen und ein wenig knobeln. Da kommt Adam's Venture: Origins genau richtig, denn spannende Rätsel und eine interessante Hintergrundgeschichte bringt das Spiel für die Playstation 4 und die Xbox One schon mal mit. Ob es mit dem Rest auch funktioniert und was Spieler der Vorgänger sowie Neulinge erwartet, verrät der Test. Soviel vorweg: Allzu viel Zeit muss man sich nicht nehmen, um mit Origins fertig zu werden.

Adam's Venture: Origins – Aus Alt mach Neu

Adam's Venture: OriginsWer die vorherigen drei Episoden von Adam's Venture bereits gespielt hat, dem wird so einiges in Origins bekannt vorkommen. Der Grund dafür: Adam's Venture: Origins ist ein komprimiertes HD-Remake der bisherigen Teile. In einer recht kurzen Spielzeit von rund sechs Stunden fliegt ihr also durch die vergangenen Geschehnisse und erlebt das spannende Abenteuer von Adam und der Assistentin seines Vaters, Evelin. Gerade aufgrund der komprimierten Story und der doch kurzen Spielzeit ist es aber für Neulinge der Serie oft nur sehr schwer der Geschichte zu folgen. Im Hintergrundlärm untergehende Dialoge tun ihr Übriges dazu bei und schneller als einem lieb ist fragt man sich „Wo bin ich hier eigentlich gerade und warum?“.

Im Groben und Ganzen ist man übrigens immer dort wo man gerade ist, weil man einem alten Templer-Rätsel auf der Spur ist. So wurden um Jahr 1928 bei Ausgrabungen einer französischen Kirche alte Templer-Symbole gefunden, die neue Ansätze für eine Schatzsuche liefern. Und schon geht die Reise los, auf der Suche nach den vier Flüssen aus dem Buche Genesis und ihren Geheimnissen. Doch so wichtig ist die Geschichte eigentlich gar nicht, die Stärke von Adam’s Venture liegt nämlich im Gameplay.

Bedachtes Abenteuer

Besagtes Gameplay hat seine Stärken nämlich in den Rätseln, also genau da wo man sie bei einem Adventure vermutet. Anders als seine Abenteuer-Kollegen greift Adam nicht zur Gewalt, um Probleme zu lösen, sondern setzt seinen Kopf ein. So wechselt das Spiel gelungen zwischen Logik- und Kombinationsrätseln und bietet ausreichend Abwechslung sowie einen fair ansteigenden Schwierigkeitsgrad. Genre-Neulinge sowie erfahrene Spieler werden hier angenehm gefordert, für Profis wird der Durchlauf allerdings recht entspannt verlaufen.

Was weniger entspannt verläuft, ist die technische Umsetzung des Ganzen. Obwohl es sich um ein HD-Remake handelt ist nämlich optisch nicht wirklich alles auf dem neusten Stand. Gerade das offensichtliche Kantenflimmern und die starren Animationen nerven sehr schnell und lenken vom Spielgeschehen ab. Noch etwas schlimmer ist die Synchronisation, die sich wirklich nicht hören lassen kann. Es ist fast schon ein Glück, dass die Sprecher aufgrund der schrägen Abmischung öfters mal in den Hintergrundgeräuschen untergehen.


[blockquote cite=“Philipp Kleidt“]Philipp Kleidt Adam's Venture: Origins Die Idee, bisherige Episoden zusammenzufassen und als HD-Remake neu aufzugießen ist grundsätzlich ja nicht verwerflich. Und spielerisch macht Adam's Venture: Origins auch einiges richtig, so dass klar Potential erkennbar ist. Die grauenhafte Technik und die kurze Spielzeit versalzen die Suppe allerdings gehörig. Hinzu kommt, dass das Spiel für Neueinsteiger etwas zu schnell durch die Story holpert und so am Ende nur ein mittelprächtiger Aufguss übrig bleibt, obwohl er viel mehr hätte sein können.
[/blockquote]

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.