Startseite » Testberichte » Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online (PS4) Test

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online (PS4) Test

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online

5

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online

5.0/10

Pros

  • Interessantes Setting
  • Wiederkehrende Charaktere aus den Vorgängern

Cons

  • Langweiliges Questsystem
  • Kämpfe sind zu einfach
  • Teils fragwürdiger Humor

Wir haben uns das neue Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online für euch angeschaut. Wie uns das neue Abenteuer der Göttinnen gefallen hat, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses OnlineSeit mittlerweile sieben Jahren können wir die vier Göttinnen der fiktiven Welt Gamindustri auf unseren heimischen Konsolen verfolgen. Neptunia und Co haben dabei schon so einige Geschichten erlebt. Der neueste Ableger der Serie schickt die Damen jetzt als Beta-Tester in das neue MMORPG 4 Goddesses Online, kurz 4GO.

In dem Action-RPG übernehmt ihr diesmal streng genommen also nicht die Kontrolle über die Göttinnen selbst, sondern über ihre jeweiligen Avatare im Spiel. Um euch eurer Aufgabe jedoch stellen zu können, bekommt ihr zunächst die virtuelle Welt von 4GO, und damit quasi auch die Story von Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online, erklärt.

Die Welt von 4GO wurde von vier Göttinnen erschaffen. Diese wanderten durch die Welt und brachten Wohlstand unter die Menschen. Der Frieden wurde jedoch vom grausamen Dämonenkönig Jester gestört. Im Kampf zwischen den beiden Parteien konnte Jester zwar eingesperrt werden, jedoch zerrte das auch an den Kräften der Göttinnen. Diese verloren die Fähigkeit, unter den Menschen zu wandeln.

Ohne ihren Schutz steht der Befreiung des Dämonenkönigs nichts mehr im Wege. Genau da kommt ihr ins Spiel. Als Auserwählte müsst ihr vier magische Artefakte finden, mit deren Hilfe ihr die Göttinnen wieder in die Welt von Alsgard bringen könnt.

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online – Stadtleben

Im wesentlichen lässt sich Cyberdimension Neptunia in zwei spielerische Parts unterteilen, die Dungeons und die Stadt. Während ihr in der Stadt in erster Linie organisatorische Aufgaben für eure Party übernehmt, spielen sich die Dungeons wie ein klassisches Action-RPG.

In der Stadt stehen euch gleich mehrere Optionen zur Verfügung. Neben diversen Geschäften, in denen ihr euch mit neuer Ausrüstung oder Heilgegenständen eindecken solltet, könnt ihr beim Schmied eure bestehende Ausrüstung aufwerten. In der Trainingshalle könnt ihr die Steuerung des Spiels perfektionieren und neue Skills testen. Die Kathedrale stellt euch diverse Gebete zur Verfügung, die euch mit temporären Buffs versorgen. Außerdem könnt ihr hier euer Spiel speichern.

Die Taverne ist euer Anlaufpunkt für neue Quests. Leider sind diese jedoch sehr eintönig. So müsst ihr in der Regel eine bestimmte Anzahl an Monstern töten oder ein bestimmtes Item beschaffen. Habt ihr genügend Quests erledigt, schreitet die Story voran. Dafür müsst ihr entweder ein bestimmtes Gebiet aufsuchen oder eines der vielen Gespräche in der Basis führen. Letzteres erkennt ihr an dem Ausrufezeichen, über den Köpfen der NPCs und eurer Gruppenmitglieder.

Neben den storybedingten Gesprächen gibt es auch optionale Konversationen, die ihr miterleben könnt. Diese drehen sich meistens über unwichtige Sachen und dienen lediglich dazu, die Charaktere besser kennen zu lernen. Dabei handeln einige der Gespräche unnötigerweise sogar von der Brustgröße der Protagonistinnen oder der Farbe ihrer Unterwäsche.

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online – Auf in den Kampf

Wie bereits erwähnt stellt die Stadt nur einen Teil des Spiels dar. Habt ihr euch mit Quests versorgt, geht es in einen der Dungeons. Diese schlauchartigen Areale wimmeln nur so vor Monstern. Leider ist das aber auch schon alles, was die Dungeons zu bieten haben. Am Ende der Dungeons wartet dann jedesmal ein Bosskampf auf euch.

Cyberdimension Neptunia 4 Goddesses OnlineAllgemein sind die Kämpfe nicht wirklich spannend. Eure Gruppe besteht jederzeit aus vier aktiven Kämpferinnen. Ihr übernehmt jedoch nur die Kontrolle über eine von ihnen. Die restlichen Gruppenmitglieder agieren selbstständig. Im Strategiemenü könnt ihr dafür einstellen, wie sich euer Team verhalten soll. Wirklich groß ist der Einfluss der Strategie auf die Kämpfe dabei jedoch nicht.

In den Kämpfen könnt ihr entweder normal angreifen oder Fähigkeiten einsetzen. Darüber hinaus gibt es eine Taste fürs Blocken, fürs Ausweichen und zum Verwenden von Items. Die meisten Kämpfe lassen sich jedoch mühelos mit normalen Angriffen bewältigen.

Neben dem Singleplayer-Modus könnt ihr auch spezielle Online-Quest erledigen. Diese können mit bis zu vier Spielern absolviert werden, wobei jeder die Kontrolle über einen Charakter übernimmt. Als Belohnung winken seltene Materialien und bessere Ausrüstung. Leider war mir der Test des Online-Features noch vergönnt, sodass ich noch keine Einschätzung dazu abgeben kann.

Fazit

Cyberdimension Neptunia: 4 Goddesses Online konnte mich nicht wirklich überzeugen. Die Idee vom Spiel im Spiel ist zwar ganz interessant, jedoch lässt die Umsetzung zu wünschen übrig. Die Gespräche zwischen den Charakteren zeugen von einem eher unreifen Humor, der hier und da mit einem anrüchigen Unterton versetzt wurde. Die Quests sind repetitiv und werden schnell langweilig. Auch das Kampfsystem lässt zu wünschen übrig.

... ist seit Februar 2017 als Redakteur für Spieletester.de tätig. Er ist ein waschechter PS4 Freak, hat 40 Platin Trophies und liebt Herausforderungen wie Dark Souls, Bloodborne oder Nioh.

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.