Startseite » Testberichte » Dragon Ball FighterZ (PS4) Test

Dragon Ball FighterZ (PS4) Test

Dragon Ball FighterZ

8

Dragon Ball FighterZ

8.0/10

Pros

  • Grafisch passend zur Serie
  • Leichter Einstieg, aber schwierig zu meistern
  • Turniere mit bis zu 16 Leuten möglich
  • Effektreiche Kämpfe
  • Exklusiver Charakter im Spiele

Cons

  • Infinite Combos möglich
  • Je nach Modus längere Wartezeiten
  • KI im Story-Modus zu schwach
  • Echtgeldkäufe möglich

Immer und immer gibt es neue Dragon Ball Spiele, doch diesmal erwartet euch mit Dragon Ball FighterZ wieder mal ein Beat em‘ up. Wer sich hier ein schwierig zu erlernendes Spiel von Arc System Works vorgestellt hat, liegt hier aber falsch. Denn Dragon Ball bringt so einige Überraschungen mit sich. Mehr zum neuen Ableger der altbekannten Saiyajins erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Dragon Ball FighterZ- Son Goku ist zurück!

Ihr habt richtig gelesen, unser alter Freund Son Goku ist samt der ganzen Truppe zurück. In diesem Spiel geht jedoch etwas Merkwürdiges vor, denn auf der ganzen Welt sind Klone von ihm und euren Freunden aufgetaucht. Somit heißt es für Son Goku und co. macht euch auf die Suche nach dem Ursprung. Zusätzlich erscheint sogar ein neuer Charakter namens C21. Dieser Cyborg ist exklusiv für dieses Spiel erstellt worden und besitzt erstaunliche Kräfte. Wenn die Fans Glück haben, wäre sogar ein Auftritt in Dragon Ball Super möglich. Dazu erfahren wir aber mehr, falls die Gerüchte der Wahrheit entsprechen.
Abgesehen davon, schauen wir uns den Story-Modus noch etwas genauer an. Dort wie auch im restlichen Spiel wartet eine phänomenale Grafik dank der Unreal Engine auf die Spieler. Sobald ihr aber mit dem Staunen fertig seid, geht es los in das neue Abenteuer, welches auf einem Spielfeld stattfindet. Mit einer limitierten Anzahl an Zügen, dürft ihr euch euren Weg zu den Bossen bahnen. Das ist ziemlich ausgeklügelt, denn somit könnt ihr Feinde auf die ihr keine Lust habt umgehen.

Dragon Ball FighterZ- Ein Saiyajin ist selten allein

Wer Arc System Works kennt, sollte wissen, dass die Kampfsysteme dieses Teams komplex sind. Bei Dragon Ball FighterZ ist dem nicht so der Fall. Der Einstieg ist relativ leicht. Nach wenigen Stunden sollte jeder bereits erste Erfolge sehen und den KI im Story-Modus ordentlich einheizen können. Schwierig wird es in den anderen Modi, aber dazu gleich mehr.
Denn in diesem Dragon Ball kämpft ihr mit bis zu zwei weiteren Kämpfern in einer 2,5 D Arena. Der Einstieg ist zwar wie bereits gesagt einfach, aber das Spiel zu meistern ist eine Herausforderung. Im Story-Modus gibt es zusätzlich Modifikationen, die euch stärker machen. Die Level die es außerdem für eure Teammitglieder gibt, geben euch zwar mehr Leben, hätten aber nicht da sein müssen. Ansonsten gibt es zur Story nicht viel zu sagen. Es ist eher ein kleiner Starter für das eigentliche Spiel.
Das Aktion reiche Kampfsystem ist zwar nicht wirklich kompliziert, bietet den Spielern aber viel. Besonders da die Tastenbelegungen bei den Charakteren gleich sind, lässt sich schnell ein neues Team anlernen. Das ist besonders wichtig, da ihr mitten im Kampf eure anderen Charaktere nutzen und wechseln könnt. Kleine Unterschiede gibt es in der Reichweite und den unterschiedlichen Fähigkeiten. Hier muss jeder Spieler aber selbst herausfinden, was ihm am besten liegt. Wer die Combos dann langsam meistert, wird auch feststellen es gibt quasi „Infinite Combos“. Dann wird der Gegner in einer Ecke oder in der Luft komplett auseinander genommen ohne eine Chance raus. Wer gut ist kann zwar sehr viel blocken, da braucht es aber einiges an Übung.

Dragon Ball FighterZ- Eine Herausforderung für einen wahren Kämpfer

Im Bereich PvP bietet Dragon Ball FighterZ aber noch einiges für euch. Anfangen tut es bereits bei lokalen Turnier Möglichkeiten, die den Feierabend mit Freunden und einem Bierchen bereits erheitern. Weiterhin gibt es die Möglichkeit in ungewerteten oder gewerteten Spielen gegen Spieler aus aller Welt zu kämpfen. Es kommt hier aber oftmals zu längeren Wartezeiten, da manche furchtbar langsames Internet haben oder ablehnen. Wenn ihr es aber schafft, solltet ihr auf heiße Kämpfe gefasst sein.
Wer auch ein Turnier starten möchte, welches bis zu 16 echte Spieler beinhaltet, darf gerne mal länger warten. Falls ihr dann aber eine Truppe findet (sei es über Twitch, Discord oder sonst wo) werdet ihr Spaß daran finden.
Wenn ihr viel spielt, werdet ihr natürlich auch belohnt. Durch den Erhalt von Zeni könnt ihr euch Kapseln kaufen. In denen befinden sich neue Emotes, Lobbycharaktere, Farben für eure Charaktere usw. Schade ist an der Stelle nur, dass es auch die Möglichkeit gibt mit Echtgeld welche zu kaufen. Nötig ist es an dem Punkt nicht, da es bereits einen Seasonpass gibt, der sich erwerben lässt.
Spieler die sich nicht sofort trauen sollten dieses ganze PvP Erlebnis auszuprobieren, brauchen sich keine Sorgen machen. Die Entwickler haben hier noch weitere Möglichkeiten wie Trainingsmodi und einen Arcade Modus eingebaut. Letzterer ist jedoch deutlich schwieriger als der Story Modus. Hier ist also einiges an Training gefragt.


Fazit

Dragon Ball und Beat em‘ up Fans aufgepasst. Die Zusammenarbeit zwischen Ark System Works und Bandai Namco ist in diesem Fall ziemlich gut gelungen. Das Spiel ist simpel, bietet relativ viel und kann den Spieler stundenlang an die Konsole fesseln. Es gibt zwar hier und da noch kleine Verbesserungsmöglichkeiten, aber diese sollten schlussendlich auch mit Patches geändert werden können.

Written by
Sina ist Redakteur und Social Media Manager bei Spieletester.de seit 2015.

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.