Frequency

Frequency Testbericht

Der Gamestart

Zu Beginn erstellt man sich sein eigenes FreQ, das spaeter im Game, sowie bei den Multiplayerduellen, den Gameer repraesentiert. Dabei hat man erfreulich viele Moeglichkeiten, sein eigenes Bild zu kreieren, da es sich aus einer Vielzahl verschiedener Elemente zusammensetzen laesst. Das Motivierenste am Game ist wohl der Solo-Modus. Zu waehlen sind die beiden unterschiedlichen Varianten Game und Remix. Waehlt man den Game Modus, gelangt man ins eigentliche Game und kann zwischen drei Schwierigkeitsgraden waehlen, die nach und nach freigegamet werden muessen – Normal, Advanced, Expert. Unterteilt wird jeder Schwierigkeitsgrad in so genannte Stages, wobei man auf Normal drei zu Auswahl hat – auf Advanced und Expert kommt dann je eine neue Stage hinzu. In den Stages stehen die einzelnen Musikstuecke zur Auswahl, die es zu absolvieren gilt. U.a. gibt es Stuecke von QBert, Fear Factory, No Doubt, Paul Oakenfold und einigen mehr. Im Ganzen kommt man so auf stolze 21 Songs, wobei man je Stage noch einen Zusatzsong freigameen kann. 1142720993934473546Die Musikstuecke sind dabei durchgehen von einer hervorragenden Qualitaet und bieten genug Abwechslung. Vor jedem Game wird noch eine von 8 Arenen gewaehlt – im Multiplayer Modus sind es 4 -, die als Hintergruende fungieren. Viele sind jedoch so bunt, dass es sinnvoller ist, das einfarbige Blau zu waehlen.

Wie wird man zum DJ?

Das Gameprinzip an sich scheint auf dem ersten Blick sehr simpel zu sein. Jeder Song wird durch einen 8-seitigen Tunnel dargestellt, bei dem die einzelnen Seiten die verschiedenen Tonspuren des Musikstueckes darstellen. Dazu zaehlen z.B. Drums, FX, Voice, Synth. In der Laenge wird das Stueck zusaetzlich in Abschnitte unterteilt, deren Anzahl je nach Geschwindigkeit, also den Beats per Minute, und Schwierigkeitsgrad variiert. Auf jeder Tonspur befinden sich die so genannten Aktivator Kristalle, die je nach Schwierigkeit fuer Riffs oder einzelne Toene stehen. Man selbst steuert den Aktivator, der sich stets am unteren Bildschirmrand befindet. Der Aktivator hat 3 ‘Faenger', die durch die Knoepfe L1, R1, R2 oder Quadrat, Dreieck, Kreis betaetigt werden koennen.

Im Einzelgameermodus gibt es zwei unterschiedliche Power-Ups: Den Autofaenger und den Multiplikator. Die Power-Up-Symbole sind dabei ueber einen einzelnen Takt verteilt. Ertoent jener ohne Fehler, kann man das Power-Up von nun an jeder Zeit per Druck auf die X-Taste anwenden. Der Autofaenger aktiviert dabei automatisch eine ganze Tonspur und der Multiplikator erhoeht den selbigen.1142721001276700361

Man bewegt sich nun mit vorgegebenem Tempo ueber die Tonspuren und muss, sobald ein Kristall den Aktivator erreicht, die entsprechende Taste druecken. Befindet man sich dabei auf einer Tonspur, werden die Kristalle von zwei Takten mit einer Linie verbunden und farbig unterlegt. Gamet man die Reihe ohne Fehler, wird die gesamte Tonspur aktiviert und man kann sich der naechsten zuwenden. Gesteuert wird dies mit den Richtungstasten Links/Rechts des Steuerkreuzes. Die einzelnen, aktivierten Tonspuren laufen dabei parallel weiter, so dass das Musikstueck stetig vollstaendiger erklingt. Hat man in einem Abschnitt des Songs genuegend Takte fehlerfrei gegamet, werden haeufig bis zu zwei weitere Tonspuren aktiviert: Scratcher und Axe. Wie der Name vermuten laesst, kann man mit dem Scratcher in Echtzeit scratchen, um so das Punktekonto in die Hoehe zu treiben. Mit Hilfe des Axe koennen einzelne Toene dem Gesamtsong hinzugefuegt werden, wofuer es natuerlich auch Punkte gibt.
Hat man sich zu Genuege im Solo-Modus ausgetobt, kann man sich als Hobby-DJ im Remix Modus versuchen. Dieser funktioniert grundsaetzlich genauso, nur sind hier die Tonspuren der entsprechenden Lieder leer und wollen vom Gameer mit Noten gefuellt werden. Auf jeder Spur lassen sich nun manuell drei verschiedene Riffs bzw. Noten beliebig aneinanderreihen, sodass voellig neue Songs entstehen. Selbstgemachte Songs lassen sich abspeichern und koennen z.B. von Freunden nachgegamet werden.

Der Multiplayer-Modus

Damit man das ganze Gameerlebnis nicht ganz alleine geniessen muss, hat das Entwicklerteam einen 4 Gameermodus spendiert. Auch hier hat man die Wahl zwischen den Varianten Game und Remix, wobei sich beide stark an dem Singleplayer-Modus orientieren. Zur Verfuegung stehen die Lieder, die man im Singleplayer Modus freigegamet hat. Im Game Modus bewegen sich alle Gameer gleichzeitig in einem Tunnel und versuchen moeglichst viele Punkte zu ergattern. Damit das Ganze ein Wenig unterhaltsamer wird, wurde die Zahl der verfuegbaren Power-Ups auf 5 erhoeht. So gibt es neben dem bekannten Autofaenger nun z.B. den Neutralisierer, der eine vom Gegner bereits eingefangene Spur wieder freilegt und die Punkte auf das eigene Konto schreibt. 

Kommentar (LM) :

Schon nach den ersten Gameen faellt auf, dass sich alles perfekt im Rhythmus der Musik abgamet. Die Toene erklingen genau dann, wenn man sie gamet, so dass man sich ganz auf sein Gefuehl verlassen kann. Man gamet nicht mehr nach den Kristallen, sondern im Takt der Musik, was vor allem in hoeheren Schwierigkeitsgraden auch dringend notwendig wird. Moechte man das ganze Game durchgameen, hat man Einiges zu tun, da es gegen Ende sehr schwer wird. Nicht selten kommt es vor, dass man einen Song einfach fuer unmachbar haelt und jener es fuer viele auch wohl stetig bleiben wird.

Dass das Game doch nicht so einfach ist, wie es den Anschein macht, wird schnell bei der Highscore Jagd klar. Fuer jede Tonspur gibt es eine gewisse Punktzahl, welche abhaengig von der Komplexitaet ist. Muessen schnell verschiedene Noten hintereinander gegamet werden, gibt es mehr Punkte, als wenn man nur zwei Noten abwechselnd erklingen lassen muss. Grundsaetzlich gilt: Je mehr Tonspuren hintereinander fehlerfrei absolviert werden, desto mehr Punkte gibt es, da der Multiplikator steigt. Der richtige Einsatz des Multiplikator-Power-Ups treibt die Punkte zusaetzlich in die Hoehe. So kann es durchaus vorkommen, dass man einen Song mit 300 Punkten schaffen kann, aber durchaus 2000 Punkte zu holen sind.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>