Follow

I Hate Running Backwards (Nintendo Switch) Test


Wer ist als Kind nicht immer rückwärts gelaufen? Jetzt könnt ihr das Ganze auch in I Hate Running Backwards tun! Doch bei diesem Spiel handelt es sich um einen Shoot’em Down Titel im Roguelike-Stil. Was das genau bedeutet und ob uns das Spiel gefallen hat, erfahrt ihr in unserem Test.

I Hate Running Backwards – Noch ein Stück!

I Hate running backwards 3Der Name mag im ersten Moment ein bisschen irritieren, doch hinter I Hate Running Backwards steckt eine ausgefuchste Idee. Normalerweise würdet ihr nämlich bei einem Shoot’em Up die Karte hochrennen und euren Gegnern die Hölle heiß machen. In diesem selbsternannten Shoot’em Down dagegen, tut ihr genau das Gegenteil.
In I Hate Running Backwards lauft ihr die meiste Zeit auf der oberen Seite eures Bildschirms rum und ballert Gegner ab, die euch die Hölle heiß machen wollen. Zur Auswahl stehen euch in eurem Kampf insgesamt zwölf verschiedene Charaktere mit unterschiedlichen Werten zur Verfügung. Diese schaltet ihr über Achievements und co. frei.

Wenn euch Devolver-Digital bekannt ist, sollten euch auch die Charaktere wie Sam aus Serious Sam oder Lo Wang aus Shadow Warrior usw. auffallen.
Doch was erwartet euch in diesem Spiel? Ganz viele Waffen, Munition, Gegner und Welten die ihr damit zerstört und natürlich auch Bosse. Je mehr ihr zockt desto mehr schaltet ihr frei und erhaltet immer wieder einen Anreiz ins Spiel zurückzukehren. Nach einer gewissen Zeit kann es bei manchen Spielern etwas zu Frust führen, denn im Einzelspieler-Modus ist der Titel nicht gerade einer der Einfachsten.

I Hate running backwards 7

I Hate Running Backwards – Doppel hält besser

I Hate running backwards 9Auch wenn das Spiel schwer ist, ihr euch immer wieder von vorne durchs Getümmel stürzen müsst (abgesehen von den freischaltbaren Aspekten), gibt es auch Licht am Ende des Tunnels. Denn erst wirklich Spaß macht der Shoot’em Down, wenn ihr zu zweit auf dem Sofa sitzt und Koop zockt! So sollte es besonders auf der Switch sein, denn dafür ist die Konsole mehr als nur geschaffen.
Es erwarten euch gemeinsam viele bekannte Gegner aus dem Serious Sam Universum. Das wird kombiniert mit einer Pixelgrafik im Minecraft-Stil und als Sahnehäubchen gibt es noch schräge Extras oben drauf. Damit sind Kühlschränke oder Dronen gemeint die als Sekundärwaffen dienen, aber das ist gerade Mal der Anfang. Denn Fahrzeuge stehen auch noch auf der Karte, um euch den Spaß weiter zu erhöhen.
Immer wieder könnt ihr euch durch neue prozedural erstellte Welten durchprügeln und Bosse besiegen, um eure Charaktere zu stärken und mit euren Lieblingswaffen noch mehr Gegner zu zerfetzen. Damit solltet ihr zumindest, wenn ihr zu zweit seid gut beschäftigt sein. Andererseits wäre auch ein Online-Multiplayer wünschenswert gewesen, da Neulinge dieses Genres durchaus Mal Probleme allein haben werden. Hier empfiehlt sich die PC Version, da es dafür Alternativen zum Online-Multiplayer gibt.

I Hate running backwards 2

Fazit
Die Nintendo Switch braucht wirklich mehr Spiele dieser Art! Lokaler Koop und dann einfach mit einem Freund und einem kühlen Getränk auf die Coach werfen und Gegner zerstören. Dank dem Roguelike-Stil bietet dieses Spiel euch und euren Freunden wirklich einen Dauerbrenner für Zockerabende. Alleine dagegen hängt es wirklich davon ab, ob ihr Shoot’em Down Fans seid.
Gut
  • Immer wieder neue Level
  • Bekannte Charaktere aus Serious Sam
  • Lokaler Koop
  • Hübsche Grafik
  • Eine nette Abwechslung mal runter zu schießen
Weniger Gut
  • Kein Online-Multiplayer
  • Durchaus schwierig allein
7
solide
Written by
Sina ist Redakteur und Social Media Manager bei Spieletester.de seit 2015.

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>