Startseite » Testberichte » Monster Hunter Stories (3DS) Test

Monster Hunter Stories (3DS) Test

Monster Hunter Stories

8

Monster Hunter Stories

8.0/10

Pros

  • Lebendige und große Spielwelt
  • Neue Perspektive als Rider
  • Liebe zum Detail
  • Leichter Einstieg

Cons

  • Zeitfresser
  • Profitiert stark von Vorwissen des Universums
  • Optisch teils sehr kantig

Die Monster Hunter-Reihe zählt wohl zu den umfangreichsten und ältesten Franchises von Capcom. Regelmäßig erscheinen neue Titel, die insbesondere im japanischen Raum immensen Erfolg haben. Mit Monster Hunter Stories ist Ende 2016 dort der erste Titel erschienen, in dem ihr keinen Hunter mehr spielt, sondern einen sogenannten Rider. Anstatt die Biester nun direkt anzugreifen und zu jagen kämpft ihr mit ihnen Seite an Seite, vermehrt sie und werdet so zum immer stärkeren Beastmaster. Nun erscheint der Titel auch in Nordamerika und Europa, für uns natürlich Grund genug das Spiel zu testen. Der Artikel verrät euch, was ich von Monster Hunter Stories für den 3DS halte.

Monster Hunter Stories – Der Schein trügt

Monster Hunter StoriesMonster Hunter Stories beginnt mit einer kleinen Story-Einführung in die Welt der Rider. Anders als die Hunter sind die Rider mit den Monsties des Monster Hunter-Universums verbunden und züchten sie sogar. Ihr tretet in die Fußstapfen der Rider-Legende Redan und beschützt euer Heimatdorf Hakum. Das ist auch bitter notwendig, denn der schwarze Pesthauch hat es sich offenbar zum Ziel gemacht, den Menschen den Garaus zu machen. Das könnt ihr natürlich nicht zulassen, also wird geschwind ein eigener Charakter erstellt. Geschlecht, Name, Aussehen sind frei anpassbar, so dass ihr mit einem Abbild eurer Wahl in den Kampf zieht.

Wie auch sonst in Monster Hunter-Spielen geht es in erster Linie um Story und Spielwelt. Ihr müsst also Zeit mitbringen, sowie den Willen euch auf die Fantasie-Welt einzulassen. Freundschaft, Heldentum und die Verbindung zwischen den Monsties und den Menschen stehen im Vordergrund, besonders jetzt wo ihr als Rider unterwegs seid.

Monster Hunter Stories – Viel zu entdecken

Monster Hunter StoriesInsgesamt sind rund 60 Monsties in Monster Hunter Stories vorhanden und mit eurem einmaligen Bindungsstein könnt ihr euch ihre Spezialfähigkeiten aneignen. So könnt ihr mit der Zeit beispielsweise fliegen oder über Lava gehen. Ähnlich wie bei Pokemon gilt: Habt ihr ein Monster gezähmt und ihm die entsprechenden Fähigkeiten beigebracht, könnt ihr sie nutzen. In Monster Hunter Stories könnt ihr aber nicht einfach alles fangen, was euch vor die Flinte läuft. Stattdessen braucht ihr die wertvollen Eier der Monsties und müsst sie ausbrüten. Auch das Kreuzen von Monstern ist möglich, so dass ein komplexes System der Progression entsteht.

Die Kämpfe laufen in Monster Hunter Stories rundenbasiert ab und eure Monsties agieren dabei von selbst. Ihr entscheidet, ob ihr selber kämpft oder Items einsetzt und versucht nach dem Schere-Stein-Papier-Prinzip den Gegner in die Enge zu bringen. Solltet ihr zeitgleich mit eurem Monstie einen erfolgreichen Angriff ausführen sind auch Tag-Team-Kombos möglich. Im Laufe des Kampfes fühlt sich eure Bindungsleiste (auf Wunsch sogar mehrmals), was mächtige gemeinsame Angriffe mit dem Monstie möglich macht.

Monster Hunter Stories – Eine Welt zum verlieren

Monster Hunter StoriesMonster Hunter Stories ist wie alle Spiele der Serie ein Ungetüm was den Spielumfang und die Tiefe angeht. Kurz mal an einem Wochenende ist dieses Spiel nicht durchgespielt. Stattdessen verlangt es von euch Zeit und Hingabe, damit ihr auch alles an Spielspaß herausholt. Die liebevoll gestaltete Welt ist mit gutem Auge fürs Detail entworfen und öffnet euch das Tor in ein sehr umfangreiches und nicht zu Unrecht beliebtes Universum.


Fazit:

Philipp Kleidt Monster Hunter StoriesWie gewohnt liefert Marvelous auch mit Monster Hunter Stories wieder ein sehr gelungenes Rollenspiel ab. Der Wechsel vom Hunter zum Rider funktioniert wunderbar und eröffnet einen völlig neuen Einblick in die Welt der Monsties. Natürlich muss man – insbesondere als Neuling der Reihe – viel Zeit und Interesse mitbringen, aber belohnt wird man mit einem technisch durchdachten und liebevoll gestalteten RPG sowie einer spannenden und gut erzählten Geschichte. Hochwertig, wie es zu erwarten war.

Written by
...ist seit 2008 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Er spielt am liebsten First-person Shooter und wenn es die Zeit zulässt auch gerne (J)RPGs. Bei Spieletester.com ist er außerdem unser Mann für Adventures, vornehmlich Point’n’Clicks, sowie Indie-Spiele

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.