MXGP3 (PS4) Test

MXGP3

7

MXGP3

7.0/10

Pros

  • Abwechslungsreiche Spielmodi
  • Unreal Engine 4 bietet eine gute Grafik
  • Langzeitmotivation durch gewonnene Credits
  • Originallizenzen mit echten Bikes und Teams, sowie Wettbewerben

Cons

  • Keine Neuheiten bei den Spielmodi
  • Hilfeeinstellungen im Fahrverhalten nicht spürbar
  • kein Offline Mehrspielermodus
  • Wenig Anpassungsmöglichkeiten des Fahrers im Karrieremodus

Der Entwickler Milestone veröffentlichte am 30. Mai 2017 MXGP3. Im letzten Jahr hatte der Ableger noch einige Schwächen. Mit MXPG3 möchten das italienische Entwicklerteam eine neue Motivation für die Motocross Liebhaber bereitstellen. Viele Fans schauen sich Wettbewerbe wie die FIM Motocross Weltmeisterschaft an. MXGP3 bietet mit echten Fahrern beziehungsweise Teams und offiziellen Rennstrecken diese Wettbewerbe nachzuspielen. Zu Gute soll auch die Unreal Engine 4 kommen auf die zum ersten Mal gesetzt wird. Auch der Karrieremodus ist wieder dabei und soll dem Spieler Langzeitmotivation bieten. Ob MXGP3 wirkliche Neuerungen bringt? Erfahrt es in den nachfolgenden Zeilen.

In MXGP3 können wir erstmals auch mit 2 Stroke-Bikes fahren Spielbar ist durch das große Lizenzpaket nicht nur die FIM Weltmeisterschaft. Auch wird das Grand Prix wieder mal als Einzelspieler Modi angeboten. Wie schon im Vorgänger gibt es die Möglichkeit eine gesamte Meisterschaft zu spielen. Dadurch gelangen wir zu den verschiedensten Strecken im Spiel. Insgesamt sind bis zu 18 Strecken verfügbar, die nach dem originalen Rennkalender stattfinden. Als Alternative bietet das Spiel auch eine selbsterstellbare Meisterschaft an.

Für mehr Spannung sorgt meines Erachtens jedoch das Zeitrennen. Hier gilt es nur in einer bestimmten Runde das Rennen in kurzer Zeit abzuschließen. Noch dazu kann man sich hier einen guten Platz in der Online Bestenliste angeln.

MXGP3

MXGP3 – Alles wieder beim alten!?

Das Fahrerlager ist meiner Meinung nach für Anfänger bestens geeignet. Hier kann man sich zunächst mit der Steuerung vertraut machen. Außerdem hat man hier eine Vielzahl von Einstellungen an unserem Bike vorzunehmen. Die Einstellungen beziehen sich auf die Federung und Schaltung des Bikes. Auf der angebotenen Strecke können wir uns auf den Hügeln austoben.

In MXGP3 ist auch wieder der Monster Energy FIM MXoN Modus vorhanden. Hier haben wir 11 Nationalteams zur Auswahl. Dazu zählen unter anderem Deutschland, Australien und Frankreich. Jedes Teams setzt sich zusammen aus drei Fahrern zusammen. In diesem Modus finden insgesamt sechs Rennen statt. Diese unterscheiden sich in ihren Kategorien und setzen sich zusammen aus: MXGP, MX2 und Open. Jeder Fahrer eines Nationalteams wird für ein Rennen beziehungsweise Rennstrecke ausgewählt. Die Regelungen unterscheiden sich, als in den herkömmlichen Spielmodis. Dies ist vor allem bei der Punkteverteilung der Fall. Die Ergebnisse der einzelnen Fahrerleistung in ihren Rennen werden aufgelistet. Das Team mit der niedrigsten Punktesumme gewinnt.

MXGP3In allen Spielmodis können wir unter den Rennoptionen selbst Hand anlegen. Wir können zum Beispiel die Wetterbedingungen anpassen und uns für eine nasse Strecke entscheiden. Auch auf die Fahrphysik und Gangschaltung haben wir einen Einfluss. Dies ist positiv anzumerken, da jeder von uns einen individuellen Stil hat. So kann man das Spielgeschehen an seinen Fähigkeiten anpassen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass MXGP3 kaum Neuheiten im Bereich der Offline-Spielmodi bietet.

MXGP3 – Werdet zum besten Motocross Fahrer!

Eine Karriere gibt es auch. Wer mit der MXGP Reihe vertraut ist, wird hier leider wenige Neuerungen finden. Deshalb habe ich mich entschlossen für die Neulinge ein großes Feedback zugeben. Im Karrieremodus von MXGP3 sind sämtliche Elemente einer echten Karriere enthalten. Selbstverständlich haben wir die Möglichkeit, einen eigenen Fahrer zu erstellen. Diesem geben wir ein passendes Aussehen und können ihm auch ein entsprechendes Outfit und Accessoires geben. Vom Helm bis zu den Stiefeln haben wir eine Auswahl zu treffen. Es sind verschiedene Marken und Designs verfügbar. Hier kann man ziemlich kreativ sein. Alternativ kann man auch mit einem offiziellen Fahrer eine Karriere beginnen. Zuletzt kann man sich auch für einen Teamnamen entscheiden.

MXGP3Unser Fahrer braucht natürlich ein entsprechendes Bike. Deshalb haben wir auch hier die Möglichkeit ein Eigenes zu wählen. Die Entscheidung wird uns leichtgemacht, da uns die einzelnen Attribute angezeigt werden. Dazu gehört unter anderem die Beschleunigung, Bremskraft und die Geschwindigkeit. Jedoch können wir zu Beginn mit unseren geringen Credits keine Monstermaschine leisten. Deshalb ist auch hier Geduld gefragt. Aus meiner Sicht ist für eine Langzeitmotivation gesorgt, da man natürlich mit dem besten Bike mal fahren möchte.

Im Karrieremodus haben wir diverse Möglichkeiten unser Bike zu optimieren. Nicht nur optisch, sondern auch die einzelnen Komponenten sind verbesserbar. Es finden sich ein Dutzend Upgrades, mit denen man die Federung, Bremsen oder einfach die Leistung des Bikes perfektionieren kann. Die veränderten Attribute machen sich auf der Rennstrecke deutlich bemerkbar. Dies sorgt für einen großen Spielspaß, da man sich Step by Step verbessert.

Wie es in einer realen Karriere so ist, wecken gute Leistungen die Konkurrenz auf. So ist es durchaus möglich im Laufe der Karriere bei anderen Teams zu landen. Das Interesse der einzelnen Teams wird uns angezeigt. Abseits des Renngeschehens müssen wir uns auch um Sponsorenverträge kümmern.

MXGP3- Bietet MXGP3 ein realistisches Spielerlebnis?

Neben die Spielmodi ist bei einem Rennspiel natürlich das Geschehen auf der Rennstrecke von großer Bedeutung. Im Gegensatz zum letzten Ableger bietet MXGP3 eine neuartige Fahrphysik. Es ist spürbar, wie unsere Analog-Stick Bewegungen einen Einfluss auf das Fahrverhalten haben. Es wird eine entsprechende Ruhe benötigt, um nicht direkt von der Rennstrecke abzukommen. Auch die Bewegungsabläufe sind realistisch dargestellt. Dies wird bei der Landung der Bikes nach hohen Hügeln deutlich.

MXGP3

Die KI macht auf mich einen guten Eindruck. Während des Spielens konnte ich keine unrealistischen Rangeleien auf der Strecke feststellen. Daher sind auch kaum Unfälle wahrnehmbar. Sollte es dennoch zu einem Unfall kommen, wird man automatisch auf die Rennstrecke zurückbeordert. Einziger Kritikpunkt meinerseits ist, dass ich nicht oft genug Informationen hatte, inwieweit ich von den anderen Fahrern entfernt bin.

MXGP3 kommt es definitiv zu Gute, dass die Entwickler auf die Unreal Engine 4 setzen. Die grafischen Details der Bikes sind ziemlich realistisch. Dies wird vor allem bei Formierungen, infolge von Stunts deutlich.

Ich bin kein sonderlich guter Biker. Deshalb lässt es sich in Puncto Schwierigkeit diskutieren. Mir fiel es persönlich schwer den ersten Platz zu erreichen. Deshalb denke ich, dass man als Anfänger noch eine gewisse Zeit benötigt. Empfehlenswert ist auch die mehrstufige KI-Einstellung, wodurch man es sich leichter machen kann. Feststellbar war, dass die unzähligen Fahrhilfen mir nicht wirklich geholfen haben. Hier sollte jeder es selbst ausprobieren. Leider konnte ich hier keine Verbesserungen spüren.

MXGP3Zu erwähnen ist jedoch, dass es sich lohnt auch einen hohen Schwierigkeitsgrad zu wählen. Je anspruchsvoller das Rennen ist, desto höher fallen die Belohnungen. Mit den gewonnen Credits können wir dann in unser Bike oder Fahrer investieren.

MXGP3- Tolles Onlinespielerlebnis

In MXGP3 können wir dank neu optimierter Server seitens Milestone atemberaubende Rennen austragen. Während wir Offline mit 22 weiteren Akteuren uns auf der Rennstrecke befinden, sind es Online nur 11 Spieler.

Als Auswahl stehen uns im Mehrspielermodus ein schnelles Spiel zur Verfügung. Selbstverständlich können wir auch ein eigenes Spiel erstellen und die Rennoptionen nach unserem Belieben anpassen. Unsere guten Leistungen machen sich anschließen auf der Bestenliste bemerkbar.


Fazit

Meiner Meinung nach bietet MXGP3 ein realistisches Motocross-Spiel mit viel Abwechslung. Als Neuling hatte ich großen Spaß die einzelnen Spielmodis auszuprobieren. Auch die Motivation ist durch die Auswahlmöglichkeiten vorhanden. Im Karrieremodus können wir unseren Fahrer selbst erstellen und seine Entwicklung verfolgen. Die Entwicklung macht sich bemerkbar, wenn wir durch gewonnene Credits unser Bike verbessern. Weiterhin bietet MXGP3 mit dem Mehrspielermodus die Möglichkeit eigene Fähigkeiten mit anderen Spielern unter Beweis zu stellen. Für Motocross Fans kommt natürlich das Lizenzpaket wirklich zu Gute. Dadurch kommt ein tolles Spielgefühl auf.

Positiv fand ich auch, dass die Einstellungsmöglichkeiten in jedem Spielmodus verfügbar sind. Verbesserungswürdig ist, wie schon erwähnt, das Spielgeschehen in der Verfolgung der anderen Fahrer. Ebenso könnten im Karrieremodus auch mehr Aussehens Einstellungen verfügbar sein. Für den nächsten Ableger sollte definitiv über eine Offline-Mehrspielerfunktion nachgedacht werden. Ich fand es ziemlich schade, dass ich mit einem Freund das Spiel nicht zu zweit ausprobieren konnte. Generell ist es enttäuschend, dass es bei den Spielmodi keine Neuheiten gibt. Wie schon erwähnt sollten die Hilfeoptionen bei der Fahrphysik auch eine Verbesserung im Fahrverhalten bieten. Hier konnte ich aus meiner Sicht keine wirkliche Hilfe spüren. Die Unreal Engine 4 hat meiner Meinung nach grafisch überzeugt. Insgesamt denke ich, dass MXGP3 nur einen kleinen Schritt nach vorne macht.

Written by
Behrang ist seit 2016 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Und seit 2018 als Chefredakteur auf unserer Plattform unterwegs. Er gehört zu unserem Sport Spezialisten Team und ist großer FIFA-Fan.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>