Follow
Startseite » Testberichte » Nintendo Switch » Pokemon Schwert und Schild Test (Nintendo Switch)

Pokemon Schwert und Schild Test (Nintendo Switch)

Lange genug mussten Fans auf Pokemon Schwert und Schild warten. Nachdem Pokemon Let’s Go Pikachu & Evoli das eher andere Pokemon Spiel war, sind alle mehr als gespannt auf einen würdigen Nachfolger. Diesmal verschlägt es uns in die Galar-Region, wo insgesamt 81 komplett neue Pokemon auf euch warten. Doch in diesem Teil hat sich Game Freak auch einige Überraschungen überlegt.
Wir haben für euch Pokemon Schild genauer getestet und verraten euch, ob sich der Kauf lohnt oder es ein Reinfall ist.

Pokemon Schwert und Schild – Interessante Starter

Wie auch in allen anderen Pokemon Abenteuern fängt dieser Teil klassisch nach dem Motto “alle Pokemon fangen und Champion werden” an. Zwar wartet noch ein kleiner Twist auf uns, welcher sich auf das legendäre Pokemon Zamazenta bezieht, jedoch ist der Rest quasi altbekannt.
Stück für Stück machen wir uns auf den Weg Champion zu werden. Dafür braucht ihr aber acht Orden und eine Menge Geduld. Warum ihr diese braucht? Euer Rivale Hop ist nämlich eine ziemliche Nervensäge. An jeder Ecke wartet er auf euch und sagt euch nicht unbedingt hilfreiche Dinge. Dazu kommt, dass er immer kämpfen will. Wer den Rivalen 2-3 erwartet liegt in diesem Fall komplett falsch.
Sobald ihr euch für Chimpep, Hopplo und Memmeon entschieden habt, nimmt euer Rivale den schwächeren Part. Keine Sorge, das dritte Pokemon bekommt auch ein Zuhause. Hops Bruder, der Champion der Galar Region wartet schon sehnsüchtig darauf es zu trainieren.
So süß diese Pokemon im ersten Moment aussehen mögen, so enttäuschender ist der Anblick später. Irgendwie lässt das Design wirklich nach. Nicht nur die Starter, sondern auch viele andere Pokemon wirken nicht mehr nachdem, was sie mal waren. Das trifft zum Glück nicht auf alle zu, aber schon einige.

Allgemein klingt dieses Pokemon noch recht normal, doch der erste Eindruck mag täuschen. Insgesamt warten nämlich nur ca. 400 Pokemon auf euch. Game Freak hat an der Stelle viele Spieler enttäuscht, die ihre geliebten Pokemon nicht in neuer Pracht auf dem Fernseher erleben können. Auch ich konnte meine geliebten Pokemon Lohgock und Stollos so nicht wiedersehen.

Pokemon Schwert und Schild – Dynawas?

Pokemon hat sich über die Jahre kräftig entwickelt. Damals auf dem Gameboy, heute portabel und auf dem Fernseher mit einem Gerät. Grafisch hat sich wirklich viel getan, obwohl einige Pokemon fehlen und nicht alle Attacken spektakulär aussehen. Rundum sieht das Spiel wirklich fantastisch aus. Auch wenn ich mir an einigen Stellen ein Voiceover wünschen würde. Es wirkt einfach nicht mehr zeitgemäß bei dieser Grafik.
Was dagegen laut Nintendo zeitgemäß scheint, ist das ihr Nintendo Switch Online benötigt, um das Spiel mit Freunden spielen zu können. Abgesehen vom tauschen und kämpfen könnt ihr nämlich auch zusammen “Raids” machen. In zwei speziellen Gebieten warten besonders seltene und starke Pokemon auf euch.
Diese sind riesig und werden Dynamax Pokemon genannt. Mit bis zu drei Freunden oder unbekannten aus dem Netz könnt ihr diese in einem Raid bestreiten und schlussendlich fangen. Ziemlich cooles Feature, was an Pokemon Go erinnert und auch schnell süchtig macht. Ihr erhaltet anschließend Gegenstände, um eure Pokemon individuell zu leveln und mehr.
Im ersten Moment klingen Dynamax Pokemon komisch und sind gar nicht, was ich erwartet habe. Je mehr ich im Thema war, desto mehr Spaß hat dieses Prinzip gemacht. Abgesehen davon können sich bestimmte Pokemon auch gigamaxieren und ihr Aussehen verändern. Das bringt Pokemon auf ein komplett neues Level, was es wirklich interessant macht.

Nervig ist leider abgesehen von Nintendo Switch Online, dass die Areale sehr hängen, sobald ihr Online seid. Wer Geld in ein Spiel investiert, erwartet ein reibungsloses Spielerlebnis. Das stellt sich bei Nintendo Online immer als schwierig da. Ihr findet eure Freunde nicht immer sofort, der Ort, wo ihr raiden könnt hängt extrem mit anderen Spielern und zu guter letzt bietet Nintendo keine ordentliche Möglichkeit zur Kommunikation.
Zwar liegt es an der Stelle nicht direkt an Game Freak, doch beeinflusst das Spielerlebnis.

Fazit
Dieses Jahr spielt Pokemon wirklich mit meinen Gefühlen. Ist das gut? Ja und nein ist wohl in dem Fall die richtige Antwort. Es ist schön wieder Mal in den Bann von Pokemon gezogen zu werden und viele neue Features mitzuerleben. Gleichzeitig fehlt viel durch den "kleinen" Pokedex, die neuen Pokemon sind nicht wirklich alle der Hammer und die viele Dinge die ich ungern spoilern möchte. Wahre Urgesteine und Competitive Spieler werden wohl kaum halt davor machen. Alle anderen sollten vielleicht mal genauer überlegen.
Gut
  • 80 neue Pokemon...
  • Dynamax bringt frischen Wind
  • Portabel und am Fernseher bringt ein neues Spielerlebnis
  • Raids mit Freunden haben Suchtpotenzial
Weniger Gut
  • ... da darf aber gerne noch etwas kommen
  • Geschichte wieder sehr dünn, besonders dank dem Rivalen Hop
  • Nintendo Switch Online könnte deutlich besser sein
  • Nur 400 Pokemon vorhanden
8
Gut
Written by
Sina ist Redakteur und Social Media Manager bei Spieletester.de seit 2015.

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>