Startseite » Testberichte » Pro Evolution Soccer 2018 (PS4) Test

Pro Evolution Soccer 2018 (PS4) Test

Pro Evolution Soccer 2018

9

Pro Evolution Soccer 2018

9.0/10

Pros

  • Neue Spielmodi (Coop und Random-Selection-Match)
  • überarbeitete Meisterliga
  • verbesserte Ballphysik und Bewegungsabläufe (Positionsspiel, Standards etc.)
  • Neue Lizenzen der südamerikanischen Ligen (Brasilien, Argentinien, Chile)
  • Schicke Optik
  • Körpergewicht, Statur und Fitness der Sportler wirken sich auf Zweikämpfe und Performance aus
  • Toll anzusehendes Aufbauspiel
  • Sehr gute Torhüter-KI
  • Sehr gute Menüführung

Cons

  • Kein Storymodus
  • Keine atemberaubende Atmosphäre (kaum Fangesänge)
  • Keine 3D-Zuschauer (keine Fanartikelkleidung)
  • Extrem schwaches Kommentatoren-Duo

Auf der diesjährigen Gamescom hatte ich mir einen ersten Eindruck von Pro Evolution Soccer 2018 gemacht. Die Vollversion galt es jetzt ebenfalls unter die Lupe zu nehmen. Schon jetzt verspricht die Rivalität zwischen Konami und EA Sports einen heißen Kampf. Die FIFA 18 Demo konnte ich bereits auf dem exklusiven Event in München spielen. Daher ist es mir möglich ein erstes Fazit im Vergleich FIFA 18 und Pro Evolution Soccer 18 zu erlauben. Trotz fehlender Lizenzen versucht Konami mit Pro Evolution Soccer Jahr für Jahr den Fans attraktiven Fußball zu bieten. Diesmal soll der Konkurrenz wieder verstärkt die Stirn geboten werden. Der Kampf um den Thron als beste Fußballsimulation beginnt am 14. September. Dann erscheint Pro Evolution Soccer 2018 für die Playstation 4, Xbox One und den PC.

Etwa zwei Wochen später wird EA Sports mit FIFA 18 versuchen zum Gegenschlag auszuholen. In meinem Artikel zur Gamescom bin ich zum einen auf die neuen Lizenzen bei Pro Evolution Soccer 2018 eingegangen. Einige Verbesserungen in Puncto Gameplay wurden bereits erwähnt. Dieser Artikel eignet sich für Unentschlossene, als auch für Fans der Reihe. Für welche Fußballsimulation soll ich mich entscheiden? Mein Artikel soll bei dieser Entscheidung für Abhilfe schaffen. Daher werde ich neben den Neuerungen mir auch einen Vergleich mit FIFA 18 erlauben. Auch wenn es sich auf der anderen Seite nur um die Demo von FIFA 18 handelt. Ihr seid bestimmt genauso gespannt was Pro Evolution Soccer 2018 zu bieten hat. Erfahrt es in den nachfolgenden Zeilen.

Pro Evolution Soccer 2018

Pro Evolution Soccer 2018 – Grundgerüst beibehalten!

Konami bleibt seiner Struktur weitestgehend treu. Die eingebrachten Neuerungen sollen für mehr Abwechslung sorgen. Die Menüführung mit ihren Kacheln ist beibehalten worden. Dadurch gelangt man schnell zu den gewünschten Spielmodi. Persönlich gefällt mir die Farbführung und der Hintergrund diesmal besser. Auch bei Pro Evolution Soccer 2018 sind wieder zahlreiche Wettbewerbe absolvierbar. Unter anderem verfügbar ist die UEFA Champions League und UEFA Europa League. Für asiatische Sportsfreunde kommt die AFC Champions League sehr gelegen. Ebenso sind Pokalspiele und eine bestimmte Ligen (spanische, englische etwa) spielbar.

PES 2018 Pro Evolution Soccer 2018Das Highlight des Offlinevergnügens sind natürlich die Spielmodi Meisterliga und „Werde zur Legende“. Der myClub-Modus und die Online-Modi waren während des Tests noch nicht verfügbar. Als Neuerungen wurde der Online-Coop Modus und das Random-Selection Match hinzugefügt. Der Koop-Modus könnte für großen Spielspaß sorgen und hat im letzten Jahr wirklich gefehlt. Glücklicherweise müssen nicht zwangsweise 6 Spieler verfügbar sein. Auch ein 2 vs 2 Match ist spielbar. Einen Mitspieler zu finden ist leicht gemacht. Ist ein Freund zu Besuch kann dieser direkt als Mitspieler fungieren. Auch online kann er zum Team stoßen. Das Random-Selection Match ist eine gute Idee, um das Offline-Spielvergnügen zu erhöhen. Hier stellt man sich ein eigenes Team indirekt zusammen. Die Auswahl an verschieden Teams würfelt ein gesamtes Team aus den Spielern zusammen. Durchaus kann es vorkommen, dass ein Lionel Messi auch für Real Madrid aufläuft.

Pro Evolution Soccer 2018 – Das Leben eines Clubmanagers!

Mit der Meisterliga steht der Karriere eines Clubmanagers nichts mehr im Wege. Hier kann das Lieblingsteam gewählt werden. Anschließend sitzt man bei der Vorstellungskonferenz. Im Vergleich zum Vorjahr fällt keine großartige Neuerung in der Handlung als Clubmanager auf. Dafür präsentiert sich die Meisterliga aus einer neuen Perspektive. Als Manager steht uns zu Beginn der Saison ein Vorbereitungsturnier zur Auswahl. Diese haben aus der Realität einen hohen Bekanntheisgrad. Kürzlich bestätigte Konami, dass der International Champions Cup lizenziert verfügbar ist. Im Bereich der Transfertätigkeiten wurden ebenfalls Verbesserungen vorgenommen.

PES 2018 Pro Evolution Soccer 2018Im Vordergrund steht diesmal einmal mehr der Clubmanager. Die Sequenzen in der Kabine vor einem wichtigen Spiel sorgen für ein neues Gefühl des Managerdaseins. Vor dem UEFA Champions League Finale oder anderen Finals sind ebenfalls Pressekonferenzen zu sehen. Zu jeder Zeit befindet sich unser erstellter Clubmanager im Rampenlicht. Jedoch sind hier keine Stimmen zu hören. Lediglich Untertitel sind verfügbar. Hier besteht definitiv noch Luft nach oben. Der erste Schritt in die richtige Richtung ist getan.

Pro Evolution Soccer 2018 – Rund um den Globus

Wie wäre es mit einer Karriere als Clubmanager in Südamerika? In Pro Evolution Soccer 2018 wird es erstmals möglich sein mit lizenzierten Teams aus der brasilianischen, chilenischen und argentinischen Liga zu spielen. Einige haben bestimmt schon die hierfür gemachten World Tour Trailer angesehen. Weiterhin können sich die Spieler auf Nationalmannschaft Argentiniens und Brasiliens freuen.

Für Liebhaber der europäischen beziehungsweise der ersten Fußball-Bundesliga sind auch die Mannschaften aus dem Vorjahr dabei. So ist es auch diesmal möglich mit Borussia Dortmund, FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und Liverpool aus der Premier League zu spielen. Neu verfügbar und lizenziert ist Rasenballsport Leipzig als deutscher Vertreter in der UEFA Champions League. Neue Exklusivrechte hat sich Konami bei Borussia Dortmund hinsichtlich des Stadions gesichert. Somit wird bei FIFA 18 kein Signal Iduna Park mehr zu sehen sein, sondern nur bei Pro Evolution Soccer 2018.

Fans des englischen Vereins FC Fulham und dem spanischen Klub aus Valencia können sich ebenfalls freuen. Konami hat sich nämlich mit diesen Vereinen auf eine Partnerschaft geeinigt. Daher werden beide Teams voll lizensiert im Spiel integriert sein. Die Meisterliga profitiert erheblich durch die neuen Lizenzen und führt zu einem realistischeren Erlebnis.

Pro Evolution Soccer 2018

Pro Evolution Soccer 2018 – An den richtigen Schrauben gedreht!

Konami bleibt auch mit Pro Evolution Soccer 2018 seinem Gameplay treu. Die realistische Simulation des Fußballs steht im Vordergrund und nicht das Drumherum.

Vor allem im Bereich des Gameplays sind zahlreiche Verbesserungen zu sehen. Zum einen fällt die deutlich verbesserte Ballführung der Spieler auf. Ein Lionel Messi wird durch seine enge Ballführung sofort erkannt. Angeschnittene Schüsse haben eine realistischere Flugkurve. Durch die verbesserte Ballphysik ist es nun auch wichtig, wo der Ball überhaupt bei einem Schuss getroffen wird. Generell profitiert Pro Evolution Soccer 2018 mit einem flüssigeren Spielablauf. Roboterartige Bewegungen sind überhaupt nicht vorhanden. Im Vergleich zu der FIFA-Reihe fällt bei Pro Evolution Soccer das Gewicht eines Fußballs auf. Vor allem bei Flanken ist deutlich zu spüren, dass der Spieler eine gewisse Kraft aufbringen muss.

PES 2018 Pro Evolution Soccer 2018Pro Evolution Soccer 2017 glänzte schon mit großer Abwechslung in den taktischen Einstellungen. Eine Taktik beziehungsweise Spielweise reicht nicht aus. Daher fallen Tore in unterschiedlicher Art und Weise.Eine taktische Ausrichtung spielt bei Pro Evolution Soccer 2018 eine besondere Rolle. Total Team Control und Advanced Instructions sind die Werkzeuge zu unserem Erfolg. Vor dem Spiel können wir zahlreiche Einstellungen vornehmen. Distanzschüsse führen im Vergleich zur FIFA-Reihe nicht immer zum Tor. Die Ausführung von Standardsituationen ist ebenfalls überarbeiteten worden. Hier sind zwar die Auswahlmöglichkeiten relativ dieselben, wie im Jahr zu vor. Die Spieler reagieren diesmal einen Tick besser, wodurch Eckbälle und Freistöße effektiver genutzt werden können.

Pro Evolution Soccer 2018 sorgt wieder Mal für ein abwechslungsreiches Fußballerlebnis. Die Spieler bewegen sich im Vergleich zum Vorjahr noch besser in ihnen zugewiesenen Positionen.

Pro Evolution Soccer 2018 –Authentisches Spielerlebnis!

Auch in diesem Jahr ist die Rasenlänge auf „Lang“ und „kurz“ zu stellen. Bedauerlicherweise bietet Pro Evolution Soccer 2018 hinsichtlich des Wetters keine Neuerungen. Auf Dauer ist es langweilig nur bei Regen oder klarem Wetter zu spielen. Der Winter ist als Jahreszeit vorhanden. Vom Schnee fällt jedoch weiterhin die Spur. Dafür bietet ein nasser Rasen oder trockene Spielwelt ein anderes Spielgefühl. Dadurch fühlen sich Kopfballduelle und Grätschen noch authentischer an. Für den nächsten Ableger sollte definitiv auch der Schnee als Wetterbedingung ins Spiel integriert werden.

Kommen wir zu der Spielpräsentation. Auf der einen Seite sind Verbesserungen bei der Darstellung von Stadien, Zuschauer und Lichtverhältnisse zu sehen. Die Spielermodelle überzeugen dieses Jahr auf großer Wellenlänge. Einige bemängeln den zu wenig detaillierten Rasen, der nur bei Wiederholungen Grashalme vorzeigt. Die langsame Verdunstung des Freistoßsprays fällt noch deutlicher auf als im Vorjahr. Der Atem der Spieler bei Kälte beeindruckt mich noch immer. Das Highlight ist jedoch der hörbare Atem im Trainingsmodus.

Pro Evolution Soccer 2018Wenn mich etwas an Pro Evolution Soccer 2018 im Spielerlebnis stört, sind es die Zuschauer. Die Zuschauer werden nicht in das Spielgeschehen involviert. Ebenso tragen die Zuschauer keine besonderen Trikots oder Fanartikel. 3D-Zuschauer würden der Gesamtatmosphäre gut tun. Im Vergleich zu den Jahren zuvor sind dennoch mehr Fangesänge und Reaktionen der Fans zu hören. Trotzdem ist hinsichtlich der Zuschauerautmosphäre deutlich Luft nach oben. Großer Kritikpunkt in diesem Jahr sind wieder mal die Kommentatoren. Marco Hagemann und Hansi Küpper sind nur zum Einschlafen schön. Sogar die englischen Kollegen sind für mich langweilig geworden, da sich hier einfach nichts getan hat. Der Kommentator ist eine wichtige Figur in einem Fußballspiel. Deshalb sollte für den nächsten Ableger hier unbedingt nachgebessert werden.

Pro Evolution Soccer 2018 – FIFA 18 vs Pro Evolution Soccer 2018

Pro Evolution Soccer 2018 hat viele Elemente, die in den FIFA-Ablegern vermisst werden. Auch andersherum ist dies der Fall. Daher würden viele prinzipiell eine Mischung aus beiden Spielen wünschen. Im Folgenden werde ich versuchen die Entscheidung zwischen FIFA 18 und Pro Evolution Soccer 2018 zu erleichtern. Dadurch soll jeder das für ihn geeignete Spiel finden.

Grundsätzlich spricht die realistische Simulation des Fußballs für Pro Evolution Soccer 2018. Wären da nicht die zahlreichen Verbesserungen des Gameplays in FIFA 18. Denn auch das Spiel aus dem Hause EA zeigt Verbesserungen in der Ballphysik und Bewegungen der Spieler. Durch meine ersten Eindrücke von FIFA 18 kann ich sagen, dass Pro Evolution Soccer 2018 beim Gameplay noch einen Tick die Nase vorne hat. Jedoch sollte Konami sich in dieser Hinsicht nicht zu sicher fühlen. Denn EA Sports haben dieses Jahr definitiv den Abstand verringert.

Pro Evolution Soccer 2018Die Frostbite-Engine war das erste Ausrufezeichen in Richtung der Pro Evolution Soccer Reihe. Der grafische Look eines Spiels ist Geschmackssache. Jedoch erstrahlt FIFA 18 in einer neuen Dimension und zeigt was aus der Frostbite-Engine rauszuholen ist. Die Spielergesichter sehen einfach nur atemberaubend aus. Auch Konami hat an der Grafik gefeilt. Die Spieler sehen noch besser aus, als im Jahr zuvor. Aus meiner Sicht hat hier FIFA 18 die Nase vorne.

Da die Grafik eher subjektiv bewertet wird, ziehe ich meinen Vergleich auch aus einer anderen Perspektive. EA Sports stellt mithilfe der Frostbite-Engine seit FIFA 17 den Journey-Modus bereit, indem wir die Karriere eines Spielers hautnah erleben. Auch Pro Evolution Soccer 2018 bietet einen Become a Legend Modus, jedoch fällt dieser in Puncto Präsentation und Atmosphäre geringer aus. Der Karrieremodus von FIFA 18 ist mit dem Meisterligamodus von Pro Evolution Soccer 2018 vergleichbar. Jedoch fehlen im Vergleich zu FIFA 18 zum Beispiel die Darstellung von Transferverhandlungen mit Interaktionen unsererseits.


Fazit:

Insgesamt macht Pro Evolution Soccer 2018 einen sehr guten Eindruck. Neue Spielmodi, wie zum Beispiel der 3 vs 3 Koop-Modus bringen zusätzliche Spielmotivation. Generell haben die Entwickler an den richtigen Schrauben gedreht. Dies spiegelt sich an den neuen Gameplayfeatures wider. Im Vergleich zum Vorjahr sind Bewegungsabläufe flüssiger. Auch die Ballphysik erreicht diesmal eine neue Dimension. Somit sind Flugkurven des Balls nach einer Flanke oder Schuss bestens nachvollziehbar. Es wäre unfair Pro Evolution Soccer 2018 nur wegen fehlender Bundesliga schlechter zu bewerten. Wenn ich unbedingt die Bundesliga und auch andere Lizenzen haben möchte, gibt es immer einen Weg. Teams, wie Real Madrid heißen MD White haben jedoch originale Spieler mit echten Spielermodellen. Trikots, Stadien und sonstiges können über den Editor selbst hinzugefügt werden.

Als leidenschaftlicher FIFA-Spieler muss ich sagen, dass Pro Evolution Soccer 2018 eine echte Konkurrenz ist. Mir persönlich fehlen bei Pro Evolution Soccer 2018 ein paar Elemente. Zum einen wäre die Einbringung eines Storymodus von Vorteil. Bereits EA Sports hat bei FIFA 17 mit dem The Journey Modus für Begeisterung gesorgt. Viele kennen den Ultimate Team Modus aus der FIFA-Reihe. Pro Evolution Soccer 2018 bietet wieder den myClub Modus. Dieser ist jedoch vom Grundgerüst das Gegenteil vom Ultimate Modus von FIFA. Hier ist kein Transfermarkt verfügbar. Spieler sind über Scouts beziehungsweise Glücksroulette zu finden. Der Transfermarkt macht einen großen Reiz aus.

Ich sehe FIFA 18 in Puncto Atmosphäre und Präsentation noch einen Tick vorne. Deshalb kann ich Pro Evolution Soccer 2018 wärmstens empfehlen, wenn auf diese Dinge verzichtet werden kann. Ich werde dieses Jahr neben dem Ultimate Team Modus von FIFA 18 auch Pro Evolution Soccer 2018 spielen. In der Zukunft kann ich mir vorstellen komplett auf Pro Evolution Soccer 2018 umzusteigen. Bis dahin würde ich gerne einen Storymodus, eine bessere Präsentation und Atmosphäre sehen.

Written by
Behrang ist seit 2016 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Und seit 2018 als Chefredakteur auf unserer Plattform unterwegs. Er gehört zu unserem Sport Spezialisten Team und ist großer FIFA-Fan.

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.