Rogue Trooper Redux (PS4) Test

Bereits 2006 erschien Rogue Trooper für die Playstation 2, Windows und die Xbox. Eine Remastered-Version wurde 2009 nur für die Nintendo Wii veröffentlicht. Nach jahrelanger Abstinenz führt der Weg unseres genmanipulierten Soldaten wieder auf unseren Bildschirm. Auf Basis des ursprünglichen Spiels und des Comics, hat TickTock Games / Rebellion eine aufpolierte Version mit dem Namen Rogue Trooper Redux entwickelt. Zum Release am 17.10.2017 ist Rogue Trooper Redux für die Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch und den PC erschienen. Wenn ihr den Klassiker vor einigen Jahren schon gespielt habt, stellt ihr euch bestimmt die Frage, ob die Remaster-Version wirklich Verbesserungen mit sich bringt. Mehr dazu erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Rogue Trooper Redux – Krieg und Manipulation

In Rogue Trooper Redux werdet ihr wieder mit der kriegerischen Auseinandersetzung der Souther und der Northern konfrontiert. Im Zuge des Krieges macht sich ein Maulwurf bemerkbar, der die Anzahl der Soldaten seitens der Souther aufgrund eines Hinerhalts erheblich reduziert. Ihr habt nun die Aufgabe den Rachefeldzug zu führen, in dem ihr eure Fähigkeiten nutzt, die euch gegeben wurden. Insgesamt erwarten euch bis zu 13 Missionen. Neben dem Waffenarsenal verhilft euch euer Helm-Chip an neue Informationen zu gelangen. Der Rucksack unseres Protagonisten enthält ebenfalls einen Chip, wodurch ihr auch an neue Gegenstände gelangen könnt. Dieser verhilft euch die Materialien, die ihr im Laufe des Spiels einsammelt in eine wertvolle Ausrüstung umzuwandeln.

Rogue Trooper Redux

Rogue Trooper Redux – Actionspiel aus der dritten Person

Unseren Protagonisten Rogue Trooper erlebt ihr im Rachefeldzug aus der Verfolgerperspektive. Im Verlauf des Spiels lernt ihr ihn (falls noch nicht geschehen) näher kennen. Als genmanipulierter Soldat hat Rogue Trooper außergewöhnliche beziehungsweise übermenschliche Fähigkeiten. Daher muss er sich nicht mühevoll an seine Umgebung anpassen und kann mithilfe seines Helm-Chips neue Fähigkeiten erlernen. Des Weiteren hat er die Möglichkeit die Chips seiner gefallenen Kameraden zu nehmen, um diese für seinen eigenen Know-How einzusetzen.

Wie ihr euch vorstellen könnt zeigt Rogue Trooper Redux das auch eine taktische Gegebenheit genutzt werden kann. Immerhin lassen sich durch die aufgenommenen Chips unter anderem eure Fähigkeiten im Umgang mit euren Waffen verbessern. Die Verbesserungen können über eurem Gewehr-Chip, Rucksack-Chip oder dem Helm-Chip eingesetzt werden. In jeden dieser Chips ist die Persönlichkeit eines Genmanipulierten Soldaten enthalten, deren Fähigkeiten Rogue Trooper nutzen kann.

Interessant finde ich persönlich den Rucksack-Chip, da wir mit diesen neuen Ausrüstungen in Folge von recycelten Gegenständen entwickeln können. Hierdurch gelangen wir zum einen an mehr Munition und Waffenarsenal. Aber auch unsere Gesundheit können durch Einsetzen von Medizin-Kits herstellen. Generell hat Rogue Trooper einige Waffen zur Auswahl. Mitunter gehört dazu sein Scharfschützengewehr, sowie ein Raketenwerfer.

Rogue Trooper ReduxZusätzlich ist er in der Lage, die in der Umgebung stationierten Maschinengewehr-Geschützen zu verwenden und selbstständig Minen zu legen. Hierzu wird das Gewehr-Chip auch „Gunner“ und der Rucksack-Chip „Bagman“ genannt genutzt. Wenn ein Weg durch Gegner blockiert oder eine Tür zu überqueren ist, verhilft euch euer Helm-Chip den Weg zu freizumachen. Selbst die Gegner können mit eurem Helm-Chip zu Unaufmerksamkeiten gezwungen werden, in dem ihr sie mit Hologrammen verwirrt.

Rogue Trooper Redux – Ultra HD und zeitgemäße Grafik?

Selbstverständlich haben die Entwickler im Zuge der Entwicklung auf eine verbesserte Grafik wertgelegt. Dementsprechend erhielt Rogue Trooper Redux ein grafisches Upgrade, dass vor allem auf der Playstation 4 Pro mit einer 4K-Auflösung ersichtlich wird.

Es ist klar, dass Rogue Trooper Redux grafisch nicht auf einen Niveau mit anderen Third-Person-Shootern ist. Trotzdem ist überschaubar, dass in die Entwicklung viel Zeit investiert wurde. Die Details sind schärfer und lebendiger, als es noch beim Klassiker der Fall war. Man beobachtet dies vor allem am Protagonisten beziehungsweise an den Soldaten mit ihrer Ausrüstung.

Bei den Licht-und Schattenverhältnissen ist ebenfalls eine Verbesserung zu erkennen. Hierdurch steigt auch der Spielspaß, da die Atmosphäre des Spiels durch die Anpassungen der Umgebung erhöht wird. Überdies macht sich auch die Umgebung von Rogue Trooper Redux im Vergleich zum Klassiker besser bemerkbar.

Einige Mängel weist Rogue Trooper Redux in der Spielphysik beziehungsweise bei den Bewegungen und Animationenen auf. So wirkt die Steuerung in Rogue Trooper Redux nicht flüssig genug und zeigt sich als etwas umständig, wenn ihr beispielsweise aus der Deckung wieder in die Ausgangposition zurückgehen wollt. Weiterhin haben die Entwickler nicht gezielt auf realistischere Animationen geachtet. Dies zeigt sich vor allem bei der Eliminierung gegnerischer Soldaten.

Rogue Trooper Redux – Keine Lust auf Kampagne?

Rogue Trooper ReduxNeben der Kampagne bietet Rogue Trooper Redux auch weitere Spielmodi an. Dazu gehört zum einen die Modi Flucht beziehungsweise Festung. Hier könnt ihr mit bis zu drei Spielern in die Schlacht ziehen. Persönlich finde ich es die richtige Entscheidung die Coop-Möglichkeit integriert zu haben. Überdies unterscheiden sich beide Modi hinsichtlich ihrer Aufgabenstellung und Schwierigkeitsgrads. Wie der Name schon sagt, müsst ihr bei der Flucht euch vor gegnerischen Angriffen schützen. Ihr seid quasi von Gegnern umzingelt und euch bleibt nichts anderes übrig, als das nackte Überleben. Im Gegensatz dazu, müsst ihr bei der Festung Gegnerwellen die Stirn bieten und sie nach und nach alle ausschalten. Bis zu fünf Karten stehen euch im Coop-Modus zur Verfügung. Im Onlinemodus waren keine Lags oder Abstürze festzustellen.


Fazit

Meiner Meinung nach ist die Remastered-Version von Rogue Trooper Redux durchaus gelungen. Natürlich bietet das Spiel keine spektakuläre Grafik. Dennoch hat man hinsichtlich visueller Effekte und Licht-und Schattenverhältnisse durchaus gute Arbeit geleistet. Zu kritisieren ist definitiv der zu niedrige Schwierigkeitsgrad, da die KI meist keine große Gegenwehr besitzt. Ihr seid oft in der Lage eine Vielzahl von Soldaten mit eurem Gewehr auszulöschen. Dagegen finde ich es ziemlich motivierend, dass man durch gesammelte Gegenstände und Chips von gefallenen Soldaten, seine eigenen Fähigkeiten verbessern kann. Gerade die sinnvolle Gliederung der einzelnen Fähigkeiten in konkrete Bereiche hat mich positiv überrascht. Rogue Trooper Redux bietet auch die Gelegenheiten taktisch vorzugehen und sich erstmal eine gute Deckungsposition zu suchen. Jedoch zeigen sich hier noch Schwächen beim Bewegungsablauf, wodurch alles noch etwas abgehackt wirkt. Auch bei den Animationen sind noch Schwächen vorhanden. 25Die Modi Flucht und Festung bieten eine tolle Alternative neben der Kampagne an und machen durch die Integrierung der Coop-Möglichkeit mit bis zu drei Spielern einen großen Spaß.

Written by
Behrang ist seit 2016 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Und seit 2018 als Chefredakteur auf unserer Plattform unterwegs. Er gehört zu unserem Sport Spezialisten Team und ist großer FIFA-Fan.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>