Follow

Sniper Ghost Warrior Contracts 2 (PS4) Test

Im Test beweist Sniper Ghost Warrior Contracts 2, dass es ein würdiger Nachfolger ist, aber leider unter denselben Krankheiten wie sein Vorgänger leidet. Während es spielerisch kaum etwas zu Beanstanden gibt, ruinieren allerhand Bugs das Spielerlebnis. Worum es im zweiten Teil geht und was uns besonders gefallen bzw. nicht gefallen hat, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen des Artikels!

Die Storyline von Sniper Ghost Warrior Contracts 2 ist, genau wie beim Vorgänger, alles andere als revolutionär. Wir befinden uns in Kuamar, also irgendwo zwischen Syrien und dem Libanon. Ein grauenvoller Diktator regiert seit nunmehr 20 Jahren und das einst halbwegs friedliche Gebiet ist kurz vor dem Ausbruch eines Krieges, denn der skrupellose Diktator wurde ermordet. Seine nun verwitwete Frau ist auf Rache aus und plant einen grausamen Angriff auf eine benachbarte Region. In der Rolle des Raven gilt es nun der Sache ein Ende zu bereiten.

Sniper Ghost Warrior Contracts 2

Sniper Ghost Warrior Contracts 2 – Nur mit der Ruhe

Spielerisch gibt es keine allzu großen Neuheiten im Vergleich zum Vorgänger. Die Maps des Spiels sind nach wie vor sehr groß gehalten und erlauben es euch, eine eigene Herangehensweise zu wählen. Die Sandbox‘sche Herangehensweise dürfte vor allem jenen gefallen, die sich austoben möchten. Ist der Rambo-Stil grundsätzlich möglich? Ja. Manche Challenges im Spiel erfordern dies sogar, was zunächst befremdlich wirkt, das Spielerlebnis ein wenig „spicy“ macht. Denn eigentlich seid ihr ja Sniper und kein Rambo.

Tatsächlich aber funktioniert Sniper Ghost Warrior Contracts 2 natürlich am besten, wenn ihr euch Zeit lasst und nicht nur die Location gründlich abcheckt, sondern auch die Ziele sowie deren Bewegungsmuster abpasst. Neu im zweiten Contracts-Ableger sind die Long Range-Missionen, bei denen ihr mehr als 1km an Entfernung mit euren Schüssen zurücklegt. Dass dies natürlich seine ganz eigenen Herausforderungen mit sich bringt, ist offensichtlich.

Sniper Ghost Warrior Contracts 2Sniper Ghost Warrior Contracts 2 versteht sich nämlich als Mix aus Simulation und Arcade. So gilt es nämlich nicht nur die Windrichtung, sondern auch etwa den Bullet drop. Das Interface des Spiels macht es euch allerdings recht einfach herauszufinden, wohin ihr euer Fadenkreuz richten müsst, um einen Gegner zu erwischen. So kommen nicht nur Anfänger, sondern auch geübte Sniper in den Genuss. Gekrönt werden besonders coole Abschüsse durch eine Slowmo, dessen Brutalität nur von wenigen Spielern (etwa Sniper Elite) getoppt wird.

Zwischen den Missionen ist es einmal mehr möglich, euer Arsenal auszubauen. Forschungen erlauben es euch, eine Drohne zu verwenden sowie zu verbessern. Ihr ersteht neue Visiere oder holt euch unterschiedliche Arten von Kugeln. Die Mischung machts, denn neben der Standard-Gattung an Sniper-Patronen gibt es auch besonders durchschlagsfähige, die gepanzerte Feinde im Handumdrehen ausschalten. Nett: Mit dem Loadout passt ihr das Spiel ganz an euren Spielstil an.

Werbung

Sniper Ghost Warrior Contracts 2 – Technisch okay, aber voller Bugs

Optisch macht Sniper Ghost Warrior Contracts 2 einen ganz ordentlichen Eindruck. Wir sind gespannt, wie sich die PS5-Fassung des Spiels schlägt, die zu einem späteren Zeitpunkt erscheint. Auf einer PS4 Pro hingegen gibt es technisch gesehen aber keinerlei Grund zur Beanstandung, wenngleich der Titel unter den Action-Spielen nicht herausstechen kann.

Sniper Ghost Warrior Contracts 2Das Dilemma fängt allerdings bei den ganzen Bugs an. In keinem der Areale lief alles glatt. Mal sind Türen nicht aufgegangen, sodass zusätzliche Ziele bis zum Neustart der gesamten Mission verschlossen blieben, mal sind Feinde einfach nicht gespawnt oder das Spiel ist schlicht abgeschmiert. Das ist ärgerlich und sollte nicht sein. Das hat letztlich auch zur Abwertung um einen Punkt in der Endnote geführt. Zudem stört, dass es keine Quicksaves gibt und Rücksetzpunkte mitunter wahnsinnig schlecht/ungünstig gesetzt sind.

An dieser Stelle sei erwähnt: Die deutsche Version des Spiels ist geschnitten! Was ihr in den Trailern gesehen habt, bekommt ihr auf dem PC und der PS4 nicht. Stattdessen fliegen die Kugeln gerne mal durch. Ein Patch soll dies in Kürze beheben, war zum Zeitpunkt des Tests aber noch nicht live.

Die Sprecher des Spiels sind, wie auch schon in Teil 1, nicht sonderlich gut. Die Dialoge langweilig und der Sound eher schwach. Immerhin: Die Soundeffekte sowie die Wucht eures Snipers haben die Entwickler dafür umso besser eingefangen! Die Gegner-KI reicht von hyper-alarmiert bis zu dumm wie zehn Meter Feldweg. Einen echten Mittelweg scheint man bisher nicht gefunden zu haben.


 

Fazit
Sniper Ghost Warrior Contracts 2 macht Spaß und wer den Vorgänger mochte, bekommt hier eine nahtlose Fortsetzung, die genauso gut funktioniert. Die oben genannten Bugs stören zwar, dürften allerdings in der nahen Zukunft ausgemerzt werden. Uns haben vor allem die riesigen Entfernungen gefallen, die eure Kugeln diesmal zurücklegen müssen. Denn das macht die ganze Sache nämlich spannender, weil der Bullet drop viel stärker ins Gewicht fällt. Der nunmehr stärkere Fokus auf die Sandbox-Erfahrung hat dem Spiel sichtlich gutgetan und wird – sofern es einen dritten Ableger geben sollte – hoffentlich noch weiter ausgebaut. Kurzum: Solides Sniper-Erlebnis, aber kein AAA-Spiel.
Gut
  • Riesige Maps
  • Gutes Level-Design
  • Solide Performance
  • Sandbox ermöglicht viele Herangehensweisen
  • Zusatzaufgaben würzen die Missionen gut
Weniger Gut
  • Schwache Story
  • Schlechte Sprecher
  • Viele Bugs
  • Deutsche Version geschnitten
  • Schlecht gewählte Rücksetzpunkte
7
solide
Spieletester.de berichtet seit 2003 von Montag bis Freitag über die Neuheiten in der Spielebranche. Tests, News, Vorschauen, Videos, Gewinnspiele und mehr!

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>