Star Wolves 2 Testbericht

Der Vorgaenger war schon grandios, der Nachfolger soll die eingesackten Lobeshymnen bildbeschreibungnoch erweitern. Auch wenn die Euphorie in der Redaktion sehr gross ist (wir sind schliesslich mit Award und Zitat auf der Verpackung des Games), werde ich den Titel kritisch und objektiv unter die Lupe nehmen. Warum sich das Game dennoch den Award mehr als verdient hat und wie es mit den Staerken und Schwaechen des Vorgaengers hantiert, erfahrt ihr nun in der ausfuehrlichen Review – viel Spass!

Ausserdem sind die Menues und saemtliche Handelsmenues und andere Transferaktionen gleich, wodurch man sich sehr schnell ins Game finden wird. Gameer des Vorgaengers werden sich auch ueber die einwandfrei funktionierende Steuerung freuen, die im Gegensatz zum Vorgaenger nochmals ein wenig verfeinert wurde. Jedoch muss man ein wenig von oben herab schauen, denn die Laengeneinheiten sind nicht stetig ganz korrekt, wenn man den Bewegungsbefehl von hinten aus gibt. Als kleines Schmankerl kann man nun auch die verschiedenen Hoehen leichter veraendern. Durch viele Hotkeys wird die Steuerung noch leichter zu verstehen und alles laeuft ziemlich fluessig ab. Fluessig geht auch das Game an sich, denn durch den Zeitraffer (bis zu 4x Gamegeschwindigkeit) werden unangenehme Leerlaufphasen im Game von Grund aus unterdrueckt und gerade das ist sehr positiv anzumerken. Leider aber muss man sagen, dass das Weltall dennoch ein wenig zu leblos ist, weil man entweder auf Gegner trifft oder ganz alleine im Weltall herumirrt.
Die Geschichte ist prinzipiell ziemlich gross angelegt und in unserer Testversion gab es auch ein richtig dickes Extra-Handbuch, in dem die komplette Geschichte erzaehlt wird. Sofern das auch in eurer Edition dabei ist, moechte ich an jener Stelle darauf verweisen. Als kurzen Ueberblick: Es geht um den Kampf zwischen den Aliens und den Menschen. Nebenbei muessen noch einige raffgierige Piraten verfolgt und besiegt werden. Es steckt dennoch sehr viel mehr dahinter, aber so wirklich ueberzeugend wirkt die Geschichte nicht, da sie den klischeehaften Stil hat: Mensch vs. Aliens.

Alles wie gehabt?

Ja, aber nicht ganz, denn hier und da gibt es schon einige Neuerungen. In meiner Preview sprach ich noch faelschlicherweise von ‚wenigen Neuerungen‘, aber jener Aussage muss ich nach rund 30 Gamestunden eindeutig revidieren, denn das Game hat so einige Neuerungen. Aber zunaechst kommen wir zu den bewaehrten Dingen, die nahezu 1:1 aus dem Vorgaenger uebernommen worden sind. Anfangs gilt es wie gehabt den Namen des Helden zu bestimmen und dann geht`s auch schon an die Charakterklassen, die wie gewohnt in Raketen, Systeme, Zielen usw. geteilt sind. Dieser sehr nette Techtree wird euch nach den Kaempfen und abgeschlossenen Missionen sehr nuetzlich sein, denn ihr koennt die gewonnenen Punkte wunderbar dort einfliessen lassen und euch somit ordentlich verbessern.
Was ist denn nun neu am Titel? Fangen wir damit an, dass es vier neue Hauptcharaktere gibt, die ihr mit den zahlreichen Faehigkeiten (des Techtrees) entwickeln koennt. Dadurch erhalten die Kaempfe sehr taktische Aspekte, die sich in der Testzeit als ziemlich gut erwiesen haben. Des Weiteren passt sich das Mutterschiff euren Faehigkeiten an, will also heissen: Habt ihr die ‚Skillung‘ der ‚Raketen‘ gewaehlt, wird sich euer Mutterschiff jenen Faehigkeiten anpassen und selbst auch starke Angriffe liefern koennen. Bei ‚Systemen‘ erhaelt es bessere Schilde, Antriebe etc. Des Weiteren koennt ihr euch einer von drei moeglichen Fraktionen anschliessen, die aber nicht so wirklich viel Einfluss auf die Geschichte haben – lediglich auf eure Partnerschaften mit den anderen Fraktionen. Ferner koennt ihr nun zwischen rund 31 neuen Waffen und einer Hand voll neuer Schiffsklassen waehlen, die allesamt einen durchweg guten Eindruck in der Gamepraxis gemacht haben.

Do whatever you want!
Schon der Vorgaenger war fuer seine grosse Missionsvielfalt bekannt und verwoehnte den Gameer mit zahlreichen Missionen aus dem Handels- und Kaempferwegen. Auch im Nachfolger gibt es wieder sehr viele Missionen, die den Gameer ewig lange vor den Monitor bannen werden. In den Handelsstationen koennt ihr einige neue Aufgaben holen, die von den normalen Transportwegen oder den ueblichen ‚Flieg von Punkt A nach B und schau, ob Feinde vorhanden sind. Falls ja, kill sie‘. Des Weiteren koennt ihr euch auch auf paar Kopfgeldauftraege oder andere nette Gameereien freuen, die fuer viele, nette Gamestunden sorgen werden. Zwar wiederholen sich einige Missionen vom Ablauf her, aber das ist nicht allzu tragisch, denn prinzipiell gibt es viele Missionen. Nebenbei koennt ihr euch, wie oben schon erwaehnt, einige Kollegen holen, die an eurer Seite fighten. Dabei muss gesagt werden, dass die KI jener Kollegen davon abhaengt, fuer wie viel Credits ihr die Jungens engagiert habt. Je mehr ihr fuer deren Dienst ausgebt, desto besser sind sie. []

Damit kommen wir auch zu den Kaempfen, die eigentlich nicht wirklich anders ausgefallen sind als im Vorgaenger. Neu ist, wie oben bereits angesprochen, dass sich das Mutterschiff auf die Faehigkeiten des Gameers einstellt. Ansonsten ist alles gleich: Vor dem Kampf pausiert das Game von selbst und ihr koennt taktische Schritte einleiten. Durch Druck auf TAB kommt ihr zur Map, mit der ihr die einzelnen Einheiten sogar noch besser kommandieren koennt. Habt ihr alles gemacht, kann es sofort weitergehen. Die Prozedur ist allerdings stetig jenelbe, wodurch sich die Kaempfe nach einer kleinen Zeit etwas monoton anfuehlen, aber dennoch taktisch wertvoll bleiben, da die Gegner stetig staerker werden.

Was hat den Vorgaenger so grandios gemacht? Die absolute Gamefreiheit und genau die gibt es auch in Star Wolves 2 wieder zu geniessen. Frei nach dem Motto ‚Alles kann, nichts muss‘ koennt ihr durch die weiten des ziemlich grossen Weltalls fliegen und euch Mission fuer Mission aussuchen ohne dabei einem Handlungsstrang folgen zu muessen. Bei den Systemen allgemein ist zu sagen, dass sie sehr vielfaeltig (vom Aussehen her) gestaltet sind und sich nur ganz wenige dezent gleichen. Dass das eine reife Leistung ist, duerfte klar sein, da das nicht wirklich viele Weltraum-Shooter von sich behaupten koennen. Hut ab also liebe Entwickler!

Bestseller PC & Konsolen Spiele

Etwas schaemen sollten sich die Entwickler fuer die Bugs im Game, denn mehrfach musste ich erleben, dass mir das Game ohne Vorwarnung abgestuerzt ist, die Raumschiffe nach dem Sprung durch den Hyperraum nicht angezeigt wurden (Bug wird nur dadurch behoben, in dem man die vom Game vorgegebene Sicht, Verfolgung, aktiviert), das Speichern gelingt leider auch nicht stetig und stellenweise gibt es einige Fehlermeldungen bei den Items, die man verkaufen will (error_could_not_find_item). Zuletzt moechte ich auch hier noch erwaehnen, dass es schon wieder keinen Mehrgameer gibt! Da hatten die Entwickler nun endlich mehr Zeit und nutzen jene nicht, eine Frechheit! Der Schwierigkeitsgrad, um jenen auch kurz zu erwaehnen, ist recht gut gehalten und bleibt stets fair.

Technisch anspruchsvoll
Grafisch hat sich nicht wirklich sehr viel getan, aber wie stetig liegt es am Detail, welches den Gameer erfreut. Nette Spiegelungen am Raumschiff selbst und viele Effekte verwoehnen das Gameerauge. Das Universum im Allgemeinen ist sehr farbenfroh, aber dennoch realistisch gestaltet und bietet jederzeit einige Schmankerl fuers Auge. Fuer einen eventuell dritten Teil aber wuensche ich mir dann aber eine doch etwas aufgebohrte Grafik, denn in wenigen Monaten wird auch das schon als ‚alt‘ gelten.

Beim Sound kann ich dafuer aber keine Klagen aeussern, denn die Synchronisation (komplett auf deutsch) und die dazugehoerige Musik sind einwandfrei und hinterlassen einen durchweg sehr guten Eindruck. Die sphaerischen Klaenge mit den subversiven Toenen klingen einfach nur toll und erschaffen eine grandiose Atmosphaere – herrlich!

Kommentar (AS) :

‚Star Wolves 2‘ hatte mir schon in meiner Preview sehr viel Spass gemacht und ich habe auch schon angedeutet, dass hier ein Award faellig werden wuerde. Nun, gut 1 1/2 Monate nach der Vorschau sind wir nun beim Test angelangt und wissen: Dieses Game hat sich den Award mehr als verdient! Die vielen Missionen, das erweiterte Universum, die tolle musikalische Untermalung und die sehr gute Grafik sind definitiv ein Kaufgrund! Nun gut, man darf die Kritikpunkte nicht ausser Acht lassen, denn die zahlreichen Bugs hinterlassen schon einen ziemlich faden Beigeschmack. Der fehlende Mehrgameermodus ist auch so eine Sache, bei der ich etwas boese werde. Letztenendes entscheidet ihr, ob ihr es euch kauft. Eines sei aber gesagt: Star Wolves 2 ist eine klasse Fortsetzung eines tollen Games!

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *