Startseite » Testberichte » The Norwood Suite (PC) Test

The Norwood Suite (PC) Test

8

The Norwood Suite

8.0/10

Pros

  • Gelungener Soundtrack
  • Ungewöhnliches Spielprinzip
  • Große Handlungsfreiheit
  • Gelungene Atmosphäre
  • Interessante Charaktere
  • Schöner Stil

Cons

  • Anfangs sehr unklare Anweisungen
  • Recht unspektakuläre Inszenierung
  • Technisch veraltet

Der New Yorker Jazz-Musiker Cosmo D ist natürlich in erster Linie für seine Arbeit als Musiker und damit seine Musik bekannt. Und dennoch ist er auch unter Spielern kein Fremder, spätestens nachdem er 2015 mit seinem Überraschungshit „Off-Peak“ den Indie-Markt bereicherte. Nun geht es mit The Norwood Suite in eine neue Runde als Spieleentwickler und erneut steht das Infrage stellen klassischer Spielkonzepte im Vordergrund. Herausgekommen ist ein experimentelles Adventure mit ebenso experimenteller Jazzmusik zur Untermalung. Ich habe den Trip in das Hotel Norwood gewagt und berichte im Test, was euch dort erwartet.

The Norwood Suite – Ein freier Mensch

The Norwood SuiteWas bei The Norwood Suite an oberster Stelle steht ist die spielerische Freiheit. Anstatt euch in ein Korsett zu zwängen und am roten Faden durch die Story zu ziehen bietet euch das Spiel unzählige Optionen, euch frei auszutoben.

In der fast komplett offenen Welt könnt ihr umherlaufen, Gespräche führen, das Hotel erkunden oder auch einfach der Musik lauschen. Mit der Zeit entdeckt ihr so immer mehr Probleme der Gäste, um die ihr euch kümmern könnt. Wahlweise lasst ihr sie aber auch einfach links liegen, denn die meisten Aufgaben in The Norwood Suite sind optional. Erst nach einiger Zeit entdecke ich meine eigentliche Aufgabe, nämlich die Überbringung einer CD an einen Musiker. Von da an kann man neben den vielen optionalen Beschäftigungen auch recht zielstrebig vorgehen und plötzlich fühlt sich The Norwood Suite wie ein klassisches Adventure an. Wir führen Gespräche, sammeln Indizien und Gegenstände, mogeln uns einen Weg in den Club des Hotels und kommen so Schritt für Schritt unserem Ziel näher.

Das namensgebende Hotel Norwood erstrahlt zweifelsohne nicht in zeitgemäßem Glanz, zumindest wenn man es rein technisch betrachtet. Doch aufgrund von Stil und Atmosphäre weiß das Spiel dennoch zu überzeugen, ähnlich wie bei einem tatsächlich alten Hotel. Die Fassade mag angekratzt und nicht gerade auf Hochglanz poliert sein, aber eben das macht auch einen gewissen Reiz aus. Zusammen mit der mysteriösen Atmosphäre, gespeist durch komische Vorgänge im Hotel, gelingt es The Norwood Suite mich schnell in seinen Bann zu ziehen.

The Norwood Suite – Schuster bleib bei deinen Leisten

Für gewöhnlich möchte man mit diesem Sprichwort jemanden abmahnen, sich nicht zu weit mit seinen Fertigkeiten aus dem Fenster zu lehnen und bei dem zu bleiben, was er gut kann. Doch ich meine es hier ganz positiv, denn Cosmo D hat den Soundtrack zu seinem eigenen Spiel selbst komponiert. Als Jazz-Musiker ist das natürlich genau sein Metier und das Ergebnis fällt dementsprechend erwartungsgemäß positiv aus. Ab dem ersten Ton verhilft der stimmige Soundtrack dazu sich im Hotel Norwood und den Geschichten seiner Bewohner zu verlieren. Stellenweise stehe ich einfach nur auf dem Gang herum und genieße die angenehme Musik, insbesondere weil sie oftmals so gut zum Geschehen passt.


Fazit:

Philipp Kleidt The Norwood SuiteThe Norwood Suite mag spielerisch ungewöhnlich erscheinen und das ist es auch. Der fehlende rote Faden und die Bewegungsfreiheit sind nicht nur ungewöhnlich, sondern für viele wahrscheinlich auch ein Grund einen großen Bogen um dieses Spiel zu machen. Doch die Schwäche ist eben auch genau die Stärke des Spieles, denn so kann man sich als Spieler ideal in Atmosphäre, Umgebung und Soundtrack des Hotel Norwood verlieren. Es geht nicht darum schnell von A nach B zu kommen und die Credits zu sehen, sondern um die Zeit, die man im Hotel verbringt. Dabei kann jeder nach seinem eigenen Tempo und seinen Interessen vorgehen und genau da liegt der Reiz von The Norwood Suite. Ein ungewöhnliches Spiel, das man sich definitiv angucken sollte.

Written by
...ist seit 2008 bei Spieletester.de als Redakteur tätig. Er spielt am liebsten First-person Shooter und wenn es die Zeit zulässt auch gerne (J)RPGs. Bei Spieletester.com ist er außerdem unser Mann für Adventures, vornehmlich Point’n’Clicks, sowie Indie-Spiele

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.