Startseite » Testberichte » Uncharted: The Lost Legacy (PS4) Test

Uncharted: The Lost Legacy (PS4) Test

Uncharted: The Lost Legacy

8

Uncharted: The Lost Legacy

8.0/10

Pros

  • Gut inszenierte Story
  • Tolle Dynamik zwischen den Protagonistinnen
  • Große, offene Abschnitte
  • Handlungsfreiheit für den Spieler

Cons

  • Relativ oberflächlicher Schurke
  • Recht kurze Spieldauer
  • Wenig Neues im Vergleich zum Vorgänger

In Uncharted: The Lost Legacy rückt erstmals eine neuen Protagonistin ins Rampenlicht der Uncharted-Reihe. Wie uns das erste Abenteuer der Serie ohne Nathan Drake gefallen hat, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Bereits vor einigen Wochen berichteten wir das erste Mal über den DLC für Uncharted 4, der letztlich doch ein Stand-Alone werden sollte. Mit dem offiziellen Release vor der Tür kommen natürlich auch neue Infos zum neuesten Ableger der Uncharted-Reihe.

Nachdem unser Lieblingsschatzjäger Nathan Drake im letzten Teil mit dem Fund des legendären Schatzes von Piratenkapitän Henry Avery seine Karriere beendete, ist es nun an der Zeit das Ruder an jemand anderen zu übergeben. Für das Team von Naughty Dog war mit Chloe Frazer schnell eine geeignete Kanditatin gefunden.

Die impulsive und leicht verschlagene Chloe sollte jedoch nicht die alleinige Heldin von Uncharted: The Lost Legacy bleiben. Denn ebenso wie Nathan seinerzeit auf Chloes Unterstützung zählen konnte, bekommt auch Chloe jemanden zur Seite gestellt, der ihr auf ihrer ersten eigenen Schatzsuche helfen soll. Die ehemalige Chefin der paramilitärischen Organisation Shoreline, Nadine Ross, erwies sich dafür als bestens qualifiziert.

Uncharted: The Lost Legacy

Uncharted: The Lost Legacy – Neue Charaktere, neuer Anfang

Der Charakter Chloe Frazer ist Fans der Serie bereits seit Uncharted 2 bekannt. Während sie damals noch als Sidekick an der Seite von Nathan Drake stand, blieb jedoch wenig Spielraum, um ihrem Charakter etwas mehr Tiefe verpassen zu können. Kein Wunder also, dass über ihre Vergangenheit so gut wie nichts bekannt ist. Der perfekte Ansatzpunkt für Naughty Dog ist also schon mal gegeben. Chloes Reise führt sie dabei ins ferne Indien.

Auf ihrer ersten eingenen Schatzsuche geht es Chloe jedoch nicht nur darum, dass Reich der Hoysala und den legendären Stoßzahn der hinduistischen Gottheit Ganesha zu finden. Vielmehr geht es ihr darum, mit ihrer Vergangenheit und dem Verschwinden ihres Vaters abzuschließen. Die Reise hat also eine persönliche Bedeutung für Chloe.

Uncharted: The Lost LegacyAuch für Nadine Ross geht es um mehr, als nur Ruhm und Reichtum. Seit ihrem Aufeinandertreffen mit den Drake Brüdern in Uncharted 4 hat sie die Befehlsgewalt über ihre Organisation verloren. Jedoch handelt es sich bei Shoreline nicht um eine gewöhliche Organisation. Jedenfalls nicht für Nadine, die die Führungsposition direkt von ihrem verstorbenen Vater übernommen hat. Mit dem Profit erhofft sie sich, die Führung zurückkaufen zu können. Auch wenn die Beweggründe der Heldinnen recht unterschieldich sind, bildet sich schnell eine gute Dynamik zwischen den beiden.

Unglücklicherweise stellt sich die Schatzsuche jedoch als komplizierter heraus, als man denken könnte. Denn nicht nur unsere beiden Heldinnen suchen nach dem Stoßzahn. Auch der Kriegsverbrecher Asav benötigt das Artefakt um seine finsteren Pläne verwirklichen zu können. Eine Auseinandersetzung lässt sich also nicht vermeiden. Schade ist jedoch, dass Naughty Dog mit Asav einen stereotypischen Schurken ohne wirkliche Tiefe vorstellt.

Uncharted: The Lost Legacy – Eskapaden im indischen Dschungel

Uncharted: The Lost LegacyWie bereits in unserer Vorschau zu Uncharted: The Lost Legacy erwähnt wurde, besteht das Spiel auch diesmal wieder aus linearen Abschnitten und Open-World Arealen. Letzteres nimmt dabei sogar größere Ausmaße an, als im Vorgänger. Auch diesmal bekommt ihr die Möglichkeit, die offenen Abschnitte mittels Jeep zu erkunden. Dabei könnt ihr unter anderem Ausrüstungskisten finden, welche ihr mittels neuer Schlossknackmechanik öffnen könnt. Hierdurch erhaltet ihr Zugang zu exklusiven Waffen, an die ihr sonst nicht gelangen würdet. Dazu zählen neuerdings auch schallgedämpfte Pistolen, welche euch das taktische Vorgehen gegen eure Gegner deutlich erleichtern.

Genau wie in den anderen Uncharted Teilen, könnt ihr außerdem wieder diverse Schätze sammeln. Neu sind zudem die sogenannten Hoysala-Token. Diese optionalen Gegenstände könnt ihr quer in der Spielwelt verteilt finden. Um an sie zu gelangen, müsst ihr jedoch zuvor recht abwechslungsreiche Rätsel absolvieren. Habt ihr alle Tokens zusammen, könnt ihr darüber hinaus ein weiteres Geheimnis der Hoysala-Dynastie lüften.

Optisch bewegt sich Uncharted: The Lost Legacy dabei wieder auf dem gewohnt hohen Niveau der anderen Teile der Serie. Besonders die Open-World Abschnitte wissen hier zu begeistern. Einzig die Tatsache, dass die Umgebung große Ähnlichkeit zu der von Uncharted 4 aufweist, ist bedauerlich. Ihr bewegt euch nämlich auch diesmal wieder in erster Linie durch Dschungelgebiete, wodurch The Lost Legacy an manchen Stellen stark an den Vorgänger erinnert. Gerade im Hinblick auf die anderen Ableger der Reihe, welche zum Teil in verschneiten Landschaften oder Wüstengebieten spielten, hätte ich mir hier mehr Abwechslung gewünscht. Dafür könnt ihr die Areale diesmal frei erkunden und dabei die diversen Aufgaben in beliebiger Reihenfolge erledigen.

Uncharted: The Lost Legacy


Fazit


Uncharted: The Lost Legacy ist ein gelungener Stand-Alone Titel und fängt den Geist der Uncharted Reihe in den wesentlichen Punkten gut ein. Die Charaktergestaltung, besonders die der beiden Protagonistinnen, ist gut gelungen und die Dynamik zwischen diesen stimmt ebenfalls. Auch der Rätselanteil fällt im Vergleich zu den Vorgängern etwas größer aus. Wer sich jedoch große, bahnbrechende Neuerungen im Vergleich zu den Vorgängern verspricht, wird etwas enttäuscht. Nichtsdestotrotz bietet Naughty Dog mit Uncharted: The Lost Legacy einen gelungenen Ableger der Reihe.

... ist seit Februar 2017 als Redakteur für Spieletester.de tätig. Er ist ein waschechter PS4 Freak, hat 40 Platin Trophies und liebt Herausforderungen wie Dark Souls, Bloodborne oder Nioh.

Was sagst Du?

0 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.