WWE SmackDown! vs. RAW 2006

WWE SmackDown! vs. RAW 2006 Testbericht

Der Koenig des Wrestlings fordert wieder zum Kampf und Publisher THQ liefert mit ‘WWE SmackDown! vs. RAW 2006' erneut einen grandiosen Titel ab, der die Konkurrenz in allen Belangen wortwoertlich plaetten will. Schaffen sie's ? Ja! Und warum das so gut klappt, lest ihr in unserem Test. Viel Spass beim Lesen!

Am Gameplay a1142730331903420671n sich hat man – zum Glueck – nahezu nichts geaendert, was auch wirklich gut so ist, weil es schlichtweg keinen Grund gibt, ein nahezu perfektes Gameplay zu verschlimmbessern. Lediglich die Tastenbelegung wurde ein wenig veraendert und das so genannte ‘Move-Timing' optimiert. Alles in Allem fuehlt man sich aber schon nach wenigen Matches wieder ganz heimisch und Fans der Serie koennen wieder mit ihren harten Kombos und boesen Angriffen alles und jeden plaetten. Vereinfacht und verbessert wurde auch das Konter-System, welches im Vorgaenger fuer ein wenig Verwirrung und Frust bei den Gameern sorgte. Nun wird euch angezeigt, in welchem Moment ihr welche Taste(n) fuer den Gegenangriff druecken muesst. Durch die Vereinfachung des Kontersystems gibt es aber auch einen Nachteil fuer den Gameer: Die Gegner kontern jetzt auch deutlich oefter.

Des Weiteren gibt es unzaehlige kleine Neuerungen, die den Gesamteindruck wirklich optimal abrunden und sich auch klasse in das Game einfuegen. So werden beim Einmarsch des Wrestlers viele tolle Animationen praesentiert, es gibt auch Doppel-K.O.s ( gab es bislang nicht bzw. waren nahezu unmoeglich ), es gibt einen Armfall-Test, ‘Playing Possum' und man kann sogar im ‘Cage-Match' einfach durch eine Tuer fliehen. Ferner halten wir die ‘Stamina-Anzeige' ( Ausdauer ) fuer sehr sinnvoll und durchaus praktisch, weil ihr dadurch die Ausdauer eures Wrestlers im Auge behalten muesst. Mit jeder Aktion verliert euer Recke an Ausdauer- voellig normal – und braucht nach einer gewissen Zeit eine kleine Erholungspause, welche ihr per Knopfdruck auch sofort einleiten koennt. Doch Vorsicht: Die Gegner haben hier eine sehr gute Gelegenheit euch anzugreifen. Zuletzt koennt ihr noch entscheiden, ob ihr die ‘Finishes' ( eine Art Gnadenstoss ) mit voller Kraft ausfuehren oder erst spaeter, dafuer mit weniger Kraft, vollfuehren wollt. Somit wird dem Gameplay deutlich mehr Taktik eingehaucht, was wirklich noetig gewesen ist. Insgesamt eine wirklich runde Sache.

Wie schon oben angesprochen, ist die Lizenz klasse und das Aufgebot an Kaempfern gross und natuerlich duerfen die weltbekannten 1142730312529356177Beruehmtheiten nicht fehlen und so begruessen wir im Ring auch den bekannten ‘Hulk Hogan', den ‘Million Dollar Man', ‘Mankind' und natuerlich Jake ‘the Snake' Roberts. Auch die geliebten und gutausehenden Damen duerfen in WWE 06 ran und so treffen wir auf Michelle Mc Cool, Joy Jiovanni und viele weitere bekannt holde Weiblichkeiten. Beim Aufgebot an Kaempfern ist uns nach einigen Recherchen aufgefallen, dass manche Kaempfer schon laengst entlassen wurden. So befinden sich weiterhin Muhammad Hassan, Charlie Haas, Spike Dudley und Chris Jericho noch stetig in der Liste ‘aktueller' Kaempfer, was an sich nicht sein sollte, wenn das Game wirklich up to date sein will. Des Weiteren waren wir ein wenig verdutzt als wir die nicht mehr ganz aktuellen Gimmicks und das Auftreten mancher so genannter ‘Catcher' gesehen haben und die Zuordnung zu RAW und SmackDown! geht ein wenig unter bzw. ist nicht ganz korrekt. Schlimm ist es nicht, weil das wohl eher nur den Kennern auffallen duerfte – und denjenigen, die sich damit auseinandersetzen – .

Ae;hnlich wie in den TV-Shows, schreiten auch hier die muskuloesen Kaempfer zum Ring, um sich dort ordentlich zu verkloppen. Wer sich mit den TV-Shows der ‘echten' World Wrestling Entertainment anfreunden und ueberhaupt wenig damit anfangen kann, wird seinen Spass im Game bekommen, weil hier alles doch um einiges vereinfacht wurde. ‘WWE SmackDown! vs. RAW 2006' steht seinem Vorgaenger in nichts nach, bietet die gewohnt tollen Features und hat sogar noch einige kleine Schmankerl und Optimierungen zu bieten. Was waere ein Game mit einem solchen Namen auch ohne offizielle Lizenz ? Nix und daher gibt es nahezu alle bekannte Namen zu lesen und natuerlich auch zum selber gameen. Die Namensliste reicht von Batista ueber Triple H, John Cena bis hin zu Ric Flair. Erstmals duerfen auch einige Neulinge mit ran, unter denen sich zum Beigame Chris Masters, Rob Conway, Paul London und noch einige weitere mitmachen. Das Aufgebot an Namen und Charakteren ist gross und nun geht's zum eigentlichen Teil des Games und des Tests.

Starke Lizenz, nette Maedels und viel Action

Das so genannte ‘Booking' kann im neuesten Teil der Serie vollends ueberzeugen, vor allem wenn Mankind – realer Name Mick Foley – in seiner gewohnten Art und Weise ueber den Kampf in der ‘Hell in a Cell' gegen ‘The Undertaker' redet. Das macht gerade bei den Fans des Games einiges her und selbst Neulinge werden sich ueber die teils witzig und boese in Szene gesetzten Zwischensequenzen freuen. Ansonsten ist alles beim Alten geblieben. Die Modi sind nach wie v1142730321656363363or sehr gut und im ‘Exhibition-Mode' koennt ihr euch ein Match eurer Wahl einstellen mit allen dazugehoerigen notwendigen Dingen, wie etwa Arenaauswahl, Kampfart und so weiter ( auch der beliebte ‘Hell in a Cell'-Kampf ist dabei ). Neu hinzu gekommen sind folgende zwei Modi: ‘Fulfill your Fantasy' und ‘Buried Alive', welche durchaus zu erfreuen wissen. Der erste ist ein wenig albern, weil ihr euch dort zwei nette Damen aus dem Line-Up der Kaempferinnen aussuchen duerften und jene veranstalten dann eine Art Kissenschlacht in sehr aufreizenden Outfits. Eine sehr witzige Idee, nur hat das irgendwie nicht wirklich so viel mit Wrestling zu tun, aber es ist eine willkommene Abwechslung. Der ‘Buried Alive'-Modus ist dagegen ein wenig haerter und es gilt den Gegner lebending in einen Sarg zu kloppen und jenen dann zuzumachen, aber natuerlich mit aller Gewalt, wie es sich fuer Wrestler gehoert. Durch die einzelnen Kaempfe koennt ihr – nach Erfolg – einige nette Boni einsacken, die durchaus zu motivieren wissen. Ferner koennt ihr neue Outfits und Charaktere freischalten. Items koennt ihr natuerlich auch im Shop kaufen. []

Starke Gamemechanik

Leider praesentiert sich die KI nicht so ueberragend wie das Gameplay. Hier mangelt es noch teilweise recht stark an vielen Ecken und Kanten. So wird die recht duemmliche KI gerade bei den Team-Matches deutlich, weil eure Kameraden fast gar nicht so wirklich helfen. Auch die Gegner nutzen manche Situationen, in denen sie uns absolut haetten plaetten koennen, einfach nicht aus. Sei's aus Fairness oder nicht, sowas sollte nicht sein und wir waeren froh, wenn die Entwickler jenes kleine Manko noch ausbessern wuerden.

Grandiose Praesentation

Als weitere Neuerung kommt hinzu, dass ihr den Champion-Titel direkt in den Einzelfighten erhalten und einen PPV nach euren eigenen Wuenschen kreieren koennt. Im ‘GM'-Modus koennt ihr sogar eure eigene TV-Show entwicklen, was fuer sehr viel Langzeitmotivation sorgen wird, weil es hier sehr viele Moeglichkeiten gibt, die sehr zu gefallen wissen. Ausserdem ist die Vielfalt und die Variation schon aufgrund der vielen Kaempfer sehr gross. Es hat ein wenig den Stil der ‘Manager'-Gameanteile aus anderen Sportarten ( FIFA als Beigame oder NBA, wo ihr Manager des Teams wart ). Der Online-Modus hat sich im Vergleich zum Vorgaenger deutlich gesteigert und weiss mit besseren Modi und mit einem noch viel fluessigerem Online-Modus zu gefallen. Ausserdem gameen mehr Leute in den europaeischen Raeumen.

In grafischer Hinsicht kann man nur sagen: Herrlich und schmerzhaft gutaussehend! `WWE SmackDown vs. RAW 2006` kann in grafischer Hinsicht den an sich schon tollen Vorgaenger noch locker toppen und praesentiert sich mit genialen Animationen, die locker von den Original stammen koennten und auch die Umgebungen sehen einfach toll aus. Vor1142730339911463965 allem die Zwischensequenzen haben es uns deutlich angetan. Herrlich ! Aus jenem Grund kann man die leicht daneben geratene Kollisionsabfrage und die teils sehr langen Ladezeiten verschmerzen.

Im so genannten ‘Season-Modus' koennt ihr dann eine recht gute und lange Geschichte verfolgen, sei es mit einem Original Kaempfer oder mit einem Kaempfer, den ihr selbst erschaffen habt. Hierbei sei gesagt, dass die Moeglichkeiten bei der Erschaffung sehr gut sind und es sehr viele Variationen der einzelnen Skins und allem anderen gibt. Ausserdem gibt es tausende von Parameter, Kleidungsstuecke und ihr koennt sogar den Einmarsch in die Arena bestimmen, wenn auch hier einiges von den echten Kaempfern abgeguckt wurde. Trotzdem ist jenes Feature einfach toll. Nachdem ihr alles an eurem Charakter eingestellt habt – oder einen echten Mann waehlt – geht es auch sofort los und ihr muesst ein Jahr lang in der WWE bestehen und euch hocharbeiten. Zwischen den zahlreichen Kaempfen seht ihr viele sehr gut gemachte Zwischensequenzen, die die Handlung fortfuehren und euch in die Hintergrundgeschichte des naechsten Kampfes einweisen. Im Grunde handelt die Geschichte zwischen dem Kampf der beiden TV-Shows ‘RAW' und ‘SmackDown!', die ihre jeweiligen Kaempfer aufeinanderhetzen. So fighten John Cena und JBL – zum Beigame – gegen die ‘RAW'-Sendung, sind also fuer ‘SmackDown!'. Die Geschichte ist ein wenig wirr und es soll angeblich irgendwie einen Verraeter geben, der einen hinterhaeltigen Plan gegen eine der beiden Sendungen vorbereitet. Die Geschichte bietet aber noch viel mehr und so muesst ihr euch mit den ‘General Managers' der beiden Shows rumaergern, dubiose Anmachen der anderen ‘Catcher' ertragen und nehmt gegen euren Willen – wer Spass dran hat, fuer den ist das natuerlich was sehr spannendes – an der ‘Legends-Tour' teil. Insgesamt ist der Geschichte-Plot deutlich besser als in den bisherigen Vorgaengern, die Kaempfer haben durchaus gute Stimmen – nicht alle original – und die Animationen sind mehr als zufriedenstellend. Leider mussten wir feststellen, dass wir keinerlei Einfluss auf den Handlungsverlauf der Geschichte haben.

Der Sound hingegen geht irgendwo in die Kategorie ‘Solala' ein, weil jene unpassende Rockmusik waehrend der Kaempfe eher nervt als begeistert. Auch die seltsamen Kampfgeraeusche haben uns mehrfach einige Fragezeichen ueber den Koepfen erscheinen lassen und bei den Kommentatoren mussten wir uns auch schon die Ohren zuhalten, weil jene teilweise echt unter aller Sau sind. Schade fanden wir, dass die Geschichte-Sequenzen, welche in englisch gehalten sind, ueber keinerlei deutsche Untertitel verfuegen. Fuer Gameer, die des englischen maechtig sind, sollte es kein Problem sein, andere werden ihre Verstaendisschwierigkeiten haben. Sehr gut fanden wir dafuer, dass die Sprachausgabe der Wrestler sehr gut klingt und die typischen Einmarsch-Hymnen der Kaempfer erklingen.

Kommentar (AS) :

1154653154254800029WWE SmackDown! vs. RAW 2006′ praesentiert sich wunderbar und laesst fast keine Mankos offen. Ausser der ziemlich schwachen Kommentation und der ein wenig debilen KI und die kleineren Kollionsschwaechen trueben den ansonsten tollen Eindruck des Games nicht. Die Grafik ist gradios, die Animationen herausragend und die Lizenz wunderbar. Zwar gibt es keine grossartigen Ae;nderungen, aber jene sind auch ueberhaupt nicht noetig, weil das Gameplay ohnehin klasse funktioniert. Mich hat das Game vollkommen ueberzeugen koennen – und das als Wrestling-Anfaenger – und Fans der Serie muessen einfach zugreifen, weil es die Referenz im Wrestling-Genre ist. Alle andere koennen im Grunde auch bedenkenlos zugreifen, wenn sie was mit Wrestling verstehen.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>