RIDE

2

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Nach MotoGP 14 und MXGP bringt Milestone mit RIDE nun den inzwischen dritten Motorrad-Titel für alte und neue Konsolen. Während die zuerst genannten Spiele nur mäßig überzeugten, sieht die Sache bei RIDE anders aus! Oder doch nicht? Erfahrt es in den nachfolgenden Zeilen.

Auf dem Papier wirkt RIDE dabei gar nicht mal so übel. Über 100 lizenzierte Zweiräder, eine schier endlose Anzahl an Bauteilen sowie Modifikationen für Bikes und Fahrer und ein anständiger Charaktereditor werden euch geboten. Keine schlechte Sache. Bevor ihr also eure Reise durch die Welt beginnt, dürft ihr einen Fahrer erstellen. Vorname, Name, Nationalität, Frisur, Geschlecht, Haarfarbe und so weiter und so fort dürfen bestimmt werden. Anschließend wählt ihr eines aus drei Bikes und seid quasi pleite. Doch das macht nichts, denn neue Credits lassen sich ziemlich flott verdienen!

ride_08122014_2

Ordentliches Lizenzpaket und die üblichen Milestone-Mankos

Die oben erwähnten Credits bekommt ihr dabei in der Welttournee für gute Platzierungen, eine möglichst gute Zeit im Mehrspieler-Modus oder auch im schnellen Spiel. Der Fuhrpark besteht aus bekannten Marken wie Yamaha, BMW, KTM und so weiter und so fort. Die 15 verschiedenen Schauplätze sind ebenfalls realen Orten nachgeahmt und fügen sich natürlich bestens ins Spiel ein. In der Welttournee, dem Hauptmodus des Spiels, arbeitet ihr euch dabei nach und nach in einer virtuellen Rangliste hinauf. Es gilt dabei 300 andere Fahrer hinter euch zu lassen.

Im Solo-Spiel werdet ihr dabei gegen 15 KI-Fahrer antreten, während online insgesamt 12 Spieler unterwegs sind. Während der Rennen wählt ihr aus verschiedenen Kameraperspektiven, wobei die Helmkamera meiner Meinung nach das wahre Highlight darstellt, weil es die Faszination Motorrad-Fahren am besten einfängt. Ansonsten stehen euch die üblichen Perspektiven zur Verfügung, darunter Lenkstange, hinter dem Biker und so weiter und so fort. Dank diverser Fahrhilfen kommen auch Neulinge recht schnell ins Vergnügen, wobei versierte Spieler das beste Spielerlebnis bekommen, denn ohne Fahrhilfen trumpft RIDE erst so richtig auf.

Beim Solo-Spiel fällt allerdings sehr schnell auf, dass Milestone die KI darauf getrimmt hat, beständig die Ideallinie zu penetrieren. Das sorgt leider oftmals auch dazu, dass ihr im Zweikampf den Kürzeren zieht, denn wenn es zu Remplern kommt, seid ihr es, die einen Abflug machen. In höheren Schwierigkeitsgraden wirkt das extrem frustrierend, weil hier bereits wenige Sekunden zwischen Treppchenplatz und Verlierer entscheiden können. Im Mehrspieler-Modus sieht die Sache aber auch nicht viel besser aus, denn spielt ihr hier mit Spielverderbern, werdet ihr andauernd vom Bike gestoßen.

Technisch gesehen macht RIDE leider keinen allzu modernen Eindruck. Neben leichtem Kantenflimmern sehen die Zuschauer am Streckenrand alles andere als gut aus und ein realistisches Schadensmodell gibt es nicht. Das liegt aber auch vermutlich am Lizenzpaket. Etwas ärgerlich: Nutzt ihr die Helmkamera, bemerkt ihr auch quasi sofort die absolut nutzlosen Rückspiegel, in denen nicht mehr als ein Pixelbrei dessen zu sehen ist, was sich hinter euch befindet. Einen spielerischen Nutzen könnt ihr daraus nicht ziehen. Ebenfalls sauer aufstoßen tun die elend langen Ladezeiten – immerhin werden diese durch zahlreiche Infos ein wenig kaschiert.

Bestseller PC & Konsolen Spiele


[blockquote cite=”Benjamin Dadash-Natadj”]RIDE hat sehr viel Potenzial, doch die Entwickler haben ihre Chance vertan! Mit mehr als 100 Bikes, einer ordentlichen Portion an Pisten, zahlreichen Personalisierungs-Möglichkeiten und mehr macht Milestone auf dem Papier extrem viel richtig. Doch die Wahrheit liegt wie immer auf dem (virtuellen) Platz und da versagt die Technik dann doch – zumindest an einigen wichtigen Stellen. Die Rückspiegel sind nutzlos, die KI klebt an der Ideallinie und so richtiges Rennfeeling kommt aufgrund dessen nicht auf. Auch die Optik hinkt deutlich hinter anderen Rennspielen hinterher. Immerhin: Veteranen des Rennsports bekommen ohne Fahrhilfen eine sehr gute Simulation geboten. [/blockquote]

Wertung:

Kommentar hinterlassen

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Spamschutz *