Follow

Hot Wheels Unleashed

Hot Wheels Unleashed. Unzählige Variationen kleiner bunter Autos verstreut im Kinderzimmer. Daran können sich wahrscheinlich viele junge Männer erinnern. Für die einen ist es Nostalgie, für die Kinder von heute aber noch der absolute Alltag. Denn die individuell anpassbaren Bahnen, die große Auswahl an Autos und die innovativen Neuerungen, sind auch heute noch die Lieblingsspielzeuge vieler Kinder. Hot Wheels Unleashed soll nun die abwechslungsreichen Spielsysteme der Hot Wheels-Welt in ein Videospiel integrieren. In Anlehnung an das reale Spielzeug erwarten wir ein Arcade-Rennspiel mit großem Spaßfaktor. Ob diese Erwartungen erfüllt werden, lest ihr weiter im Testbericht.

Fuß aufs Gaspedal – Boost zum Ziel

Zu Beginn erhalten wir drei Überraschungsboxen mit jeweils einem Hot Wheels Wagen. Anschließend kann ein Schwierigkeitsgrad und eine Maßeinheit (International, US) angewählt werden. Dann geht es aber auch schon direkt auf die Bahn. Hier kann der Spieler ein Tutorial durchlaufen und sich an die Steuerung und das Gameplay herantasten.

Mit R2 lässt sich die Auto-Miniatur beschleunigen, L2 dient zum Bremsen oder Rückwärtsfahren. Um die vorhandene Power noch weiter aufzupeppen erhält der Spieler, als Belohnung für seine eleganten Drifts Boosts, um die Geschwindigkeit auf das mögliche Maximum zu erhöhen. Besonders an schwierigen Streckenabschnitten können Boosts dazu verhelfen, erfolgreich den jeweiligen Bereich zu meistern. Auf diese Weise können die Gegner gemütlich beiseite gedrängt und die eigene Position verbessert werden.

Neben Loopings, Kurve und speziellen Hindernissen (z.B. Spinne die Netze auswirft und Autos verlangsamt), gibt es auch Streckenabschnitte, bei denen die Auto-Miniatur in der Luft schwebt. Verliert der Wagen die Bodenhaftung, so kann der Spieler diesen auch mit den Analog-Sticks in der Luft lenken.

Hot Wheels Unleashed

City Rumble – Auf zum nächsten Sieg

Hot Wheels City Rumble ist der Einzelspieler-Modus, um den es bei unserem Test geht. Dieser Modus enthält eine Map, die dem Spieler Strecken anzeigt, die nacheinander freigeschaltet werden können. Der Spieler kann die jeweilige Strecke mit einem Analog-Stick markieren und sich die Abschlussanforderungen anzeigen lassen.

Während es bei einigen Strecken um einen Sieg oder eine Treppchen-Platzierung geht, muss der Spieler auf einer anderen Bahn eine bestimmte Zeit einhalten (Zeitangriff). Beim Boss-Rennen geht es ausschließlich ums Gewinnen. Nach jeder erfolgreich abgeschlossenen Strecke erhält der Spieler Münzen, mit Hilfe dieser wiederum die eigenen Autos verbessert, Überraschungskisten oder neue Wagen gekauft werden können. Ebenso lassen sich die Autos auch verkaufen.

Die Wagen verfügen über die Attribute Geschwindigkeit, Bremskraft, Beschleunigung und Handling. Auch gibt es Unterschiede im Boosting-Bereich.

Für besonders Kreative gibt es auch einen Streckeneditor, der kaum einen Wunsch bei der Gestaltung von Bahnen offen lässt. Steckenlänge, Hindernisse und extreme Kurven, die Möglichkeiten sind sehr groß.

Hot Wheels Unleashed glänzt mit einer schönen farbenfrohen Darstellung. Die Bahnen spiegeln grafisch genau das wieder, was das Spielzeug ausmacht.

Hot Wheels Unleashed
Fazit
Für Hot Wheels Liebhaber ist der Titel Hot Wheels Unleashed ein absolutes Muss. Es ist ein klassisches Arcade-Rennspiel, bei dem es grundsätzlich um eine hohe Geschwindigkeit und um ein beiseite Drängen der gegnerischen Autos geht. Überraschungspakete, kaufbare Autos sowie ein Streckeneditor können den Spielspaß etwas aufwerten. Es ist aber im Großen und Ganzen ein Titel für Hot Wheels-Fans.
Gut
  • Liebevolle Gestaltung
  • Einfache Steuerung
  • Streckeneditor
  • Erweiterbare Autokollektion
Weniger Gut
  • Kaum Überraschungen im Gameplay
  • Geringe Langzeitmotivation
7
solide
... ist seit 2005 bei Spieletester.de und unser Spezialist für Sport-Spiele aller Art.

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>