Follow

NHL 22 (PS5) Test

Im Test kann NHL 22 leider nicht vollends überzeugen, weil es sich mit sich selbst nicht im Reinen ist. Die neuen X-Factor-Moves der Superstars sind zwar nett gemeint, aber noch nicht schlüssig umgesetzt. Zudem ist die optische Aufmachung des Spiels nicht besonders gelungen. Im Test verraten wir euch alle notwendigen Infos, um die Kaufentscheidung zu erleichtern!

Teile von NHL 22 fühlen sich wie NHL 95 an, in dem das Spin-o-rama eingeführt wurde. Diese Innovation war ein schnelles Feature, wodurch das Ausweichen eines Verteidigers leichter wurde – auf Kosten des Realismus. Ein Jahrzehnt später heißen diese Fähigkeiten X-Factors, die bestimmten Starspielern besondere Fähigkeiten verleihen. Diese sind nun in NHL, Madden NFL und FIFA universell einsetzbar und zerstören die Simulationsaspekte, für die die jeweiligen Sportmarken zuvor bekannt waren. Und so befindet sich NHL 22 in einem Zwiespalt.

Es erinnert an die Wachstumsschwierigkeiten der Serie in den frühen 00er Jahren als der Arcade-Stil die Oberhand gewann, bevor er der Treue zum echten Sport wich. In Anbetracht des fast völligen Fehlens von Strafen (außer bei den schwersten Verstößen) geht NHL 22 Schritte in Richtung dieses fantastischen Stils, ohne ihn jedoch vollständig zu übernehmen.

Es sollte angemerkt werden, dass dies das erste NHL-Spiel ist, das auf der Frostbite-Engine läuft – wichtig zu sagen, weil man es sonst wahrscheinlich nicht wüsste. Die Änderung ist fast unsichtbar, was ein Triumph ist, wenn man bedenkt, dass Madden NFL sich technisch immer noch nicht vollständig erholt hat, nachdem es vor vier Jahren umgestellt wurde. Andererseits sieht es nicht wesentlich besser aus als NHL 21. In dieser Hinsicht gibt es also keine guten Neuigkeiten.

NHL 22

NHL 22 – X-Factors im Überblick

Stattdessen handelt es sich bei den Änderungen vor allem um die X-Factors, die im Kontext durchaus Sinn ergeben. Einige Starspieler erhalten einen Geschwindigkeitsboost, andere eine bessere Schussgenauigkeit nach einem Täuschungsmanöver oder mehr Schusskraft beim Skaten. Der Gedanke dahinter ist, dass diese Skill-Boosts die spezifischen Fähigkeiten eines Spielers repräsentieren. Die Auswirkung dieser Fähigkeiten wird dadurch in Grenzen gehalten, dass jedes Team nur eine Handvoll solcher Stars hat, so dass nicht jeder Spieler auf dem Eis über eine besondere Fähigkeit verfügt.

Diese X-Factors fügen sich nahtlos in den modernen Spielstil der NHL und in die immer noch hervorragende Pucksteuerung mit dem rechten Analogstick von NHL 22 ein, deren Präzision mit jedem Spiel besser wird. Bei aller Integration fühlt sich ihre Effektivität in der Ausführung jedoch furchtbar unbedeutend an, und in einigen Fällen sind sie sogar ganz unsichtbar. Die Möglichkeit, ohne Geschwindigkeitseinbußen zu spielen, ist ein netter Bonus, aber bei weitem nicht die Superkraft, als die NHL 22 sie darstellt.

Das größere Problem bei NHL 22 ist eher oberflächlich. Die vermeintliche Reporterin am Spielfeldrand, Carrlyn Bathe, wird dazu verdammt, X-Factor-Fähigkeiten zu preisen, als ob sie auf einem Promo-Reel sprechen würde. Das ist sehr verwirrend neben den Kommentaren von James Cybulski und Ray Ferraro, die das Spiel direkt (wenn auch etwas steif) kommentieren.

Zusammen mit hyperaktiven Bildschirmeinblendungen vor Face-Offs, Icon-Identifikatoren und anderen visuellen Störungen (die zum Glück bis zu einem gewissen Grad anpassbar sind) sieht NHL 22 weniger wie eine Übertragung als vielmehr wie ein Arcade-Spiel aus. Da wundert es nicht, dass NHL 22 weniger reale Statistiken bedient und vielmehr spielerische Fähigkeiten in den Vordergrund rückt.

NHL 22

NHL 22 – Modi und Gameplay im Überblick

Auf dem Eis selbst ist Be A Pro in Ordnung, wenn auch etwas unspektakulär. Andere Sportspiele imitieren Filme mit Charakteren und gesprochenen Dialogen, aber hier ist alles still, abgesehen von Cybulskis fiktivem Podcast, der die Ereignisse erzählt, während Textfelder die Persönlichkeit des erstellten Stars und die Teamsynergie bestimmen. Das fühlt sich im Vergleich zu anderen Sportspielen sicherlich wie ein Qualitätsabfall an. Und ja, die Progression soll sie dazu bringen, ihren X-Factor zu erlangen, obwohl die verdienten Erfahrungspunkte eine größere Wirkung haben.

Der Franchise-Modus versteckt X-Factor-Spieler im freien Agenten-/Scouting-Pool und macht die Jagd nach ihnen zweitrangig gegenüber dem Gewinn des Stanley Cups. Ein erfolgreicher Scouting-Lauf bedeutet, dass man diese Fähigkeiten für sein Team gewinnt, obwohl es mehr zählt, wenn diese Spieler generell höher bewertet werden. Diese Saison bringt auch die Erweiterung, die Seattle Kraken, und den daraus resultierenden Expansionsdraft ins Spiel – was nett ist, weil es die einzige Ergänzung zu einem Modus ist, der praktisch identisch mit dem des letzten Jahres ist.

Natürlich beinhaltet auch die eSports-Liga CHEL X-Factor-Fähigkeiten. Im Einzel-, Dreier- oder allgemeinen Teamspiel drängen sich die Elemente von HUT auf, indem sie individualisierten Avataren im Spiel erlauben, freischaltbare Ausrüstung für den visuellen Kick zu tragen, und ja, X-Factors, wenn sie gefunden werden. Für die hyperkompetitiven Typen ist das in Ordnung, aber allgemeines Online-Spielen gegen andere in einmaligen Matches hat nicht die Aufblähung von CHEL.

Abgesehen von dem Werbegeschwätz ist es erwähnenswert, dass die größten Vorteile von NHL 22 in der Angleichung des Spielfelds zwischen Profis und Neulingen liegen. Die hervorragende Puck- und Schlittschuhphysik von NHL 22 behält echte Simulationsqualitäten, wenn der Puck von den Banden abprallt oder ungesehen ins Netz trudelt, aber anders als die wachsende Trennung zwischen Gelegenheits- und Hardcore-Spielern in, sagen wir, NBA 2K, gibt es jetzt in NHL einen vernünftigen Mittelweg.

NHL 22 – Optisch uneins

NHL 22 sieht visuell sehr uneinheitlich aus, als ob es mit seinem Stil ringt. Die Eisfläche, die wie eine tückische, vom Krieg zerrissene Straße aussieht, die eher mit Schlaglöchern als mit Kratzern übersät ist, ist nicht so attraktiv. Noch seltsamer ist, dass hellere Trikots aus der Ferne fast wie Cel-Shades wirken, eine Beleuchtungsanomalie, die man aus der Nähe nicht bemerkt.

Im Solokarrieremodus “Be A Pro” geht die Seltsamkeit weiter. Vielleicht liegt es an der Perspektive, aber die Agenten und Teammanager, die man zwischen den Spielevents sieht, scheinen bizarr übergroße Hände zu haben. Wenn sich das wie ein Erbsenzähler liest, dann ist das eben so. Eine neue Konsolengeneration bringt höhere Erwartungen mit sich, und NHL 22 macht einige eklatante Fehler, trotz der Verbesserungen bei den Spielerdarstellungen und der Texturtreue.

Fazit
NHL 22 steckt viel Energie in die Förderung von Superstar X-Factors, aber selbst wenn man großen Spielern einzigartige Spezialfähigkeiten gibt, hat das nicht die signifikanten Auswirkungen auf das Gameplay, die man erwarten würde. Dies ist jedoch ein starkes Jahr für das Balancing, und die verschiedenen Arcade-Modi haben ihren Reiz, auch wenn sie nur begrenzte Nebenschauplätze sind. Visuell ist der Sprung in eine neue Generation nicht gelungen. Außerdem erschweren die abgehackten Kommentare, der inkonsistente Ton und die sich wiederholenden Zwischensequenzen während der Spielunterbrechungen das Eintauchen in das Eishockeyspiel im Vergleich zu den Höhepunkten der Serie.
Gut
  • Ordentlicher Umfang
  • Zugänglicher für Neulinge
  • Neue Engine sorgt für besseres Spielgefühl
  • Sinnvolle Neuheiten in Be-A-Pro
Weniger Gut
  • X-Factors ohne spielerisch große Einflüsse
  • Spielerisch keine Neuerungen
  • Optisch nach wie vor eher hässlich
  • Inkonsistenter Ton
  • Schwache Kommentatoren
6
adäquat

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>