Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Im Test beweist Gran Turismo 7, dass es der beste Ableger der Reihe ist. Polyphony Digital hat mit GT Sport bereits gezeigt, dass sie es nach wie vor auf dem Kasten haben. Gran Turismo 7 hingegen ist all das, worauf die Entwickler hingearbeitet haben. Kein anderes Rennspiel lässt euch die Liebe und Hingabe für den Autosport so sehr spüren und hautnah erleben wie GT7.

Wenn Spieler vor Gran Turismo 7 noch keine Wertschätzung für Autos hatten, werden sie sie danach mit Sicherheit haben.

Das Spiel geht weit darüber hinaus, große und kleine Hersteller auf ein Podest zu stellen. Spieler können nicht nur digitale Nachbildungen der von ihnen produzierten Fahrzeuge kaufen und Rennen fahren, sondern erfahren auch, wie sie entstanden sind und was sie dahin gebracht hat, wo sie heute stehen. Es ist ein tiefes Eintauchen in die Autogeschichte, bei dem die Anfänge des Automobils anhand von Zeitleisten im Spiel für jedes Unternehmen detailliert dargestellt werden. Das ganze Erlebnis fühlt sich an wie eine Feier der Kultur und des Unternehmertums, bei der das Autorennen nur eine Fassade ist. Doch das ist bei weitem nicht so!

Gran Turismo 7

Gran Turismo 7 – Aus Liebe zum Automobil

Gran Turismo 7 kehrt mit seinem größten Plus zum Start zurück: einer Einzelspieler-Kampagne. Langjährige Fans können ihre Suche nach automobiler Größe mit dem Sunday Cup beginnen, während Online-Rennfahrer mit dem Multiplayer-Modus Sport dort weitermachen können, wo sie in GT Sport aufgehört haben. Ohne Wenn und Aber: Polyphony Digital hat auf beiden Seiten der Strecke geliefert.

Es ist jedoch die Einzelspieler-Kampagne, die die meisten Hardcore-Fans dazu bringen wird, sich eine PlayStation 5-Kopie zuzulegen. Auch hier können sich Spieler vom Toyota Yaris und Honda Civic bis zur Zielflagge im Bugatti Veyron hocharbeiten. Das CaRPG, wie es genannt wird, ist eine gelungene Wiederholung der Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär, die die Serie bereits sechs Mal erzählt hat.

Neu in dieser Version ist das GT Café, das als eine Art Heimatbasis für den Fortschritt dient. Anstatt sich durch Listen von Turnieren zu klicken, an denen man teilnehmen kann, dreht sich in Gran Turismo 7 alles um Menüs. Nicht im wörtlichen Sinne, sondern eher um eine kleine Sammlung von Aufgaben, die man im Tausch gegen neue Räder erfüllen muss. Auf diese Weise beschaffen sich Spieler zu Beginn des Spiels den Großteil deiner Autosammlung und erhalten Zugang zu einer Vielzahl von Fahrzeugen, mit denen sie in anderen Events eine Spritztour machen können. So entsteht ein natürliches Gefühl des Fortschritts, das es ihnen ermöglicht, sich mit den Fahr- und Handhabungsmechanismen des Spiels vertraut zu machen, bevor sie zu schnelleren Autos und anderen Streckentypen übergehen.

Das Feature ist jedoch eine weitere Erinnerung daran, dass es in diesem Titel um mehr geht als nur darum, die Ziellinie zu erreichen. Jedes Menü hat ein bestimmtes Thema, und nachdem man alle aufgelisteten Aufgaben erfüllt hat, erzählt GT-Café-Besitzer Luca die Hintergrundgeschichte zu den Autos, die man gerade zu seiner Garage hinzugefügt hat, und was sie so wichtig macht. Leider wird nichts davon gesprochen, aber es unterstreicht, dass Polyphony Digital ein Spiel entwickelt hat, bei dem es um mehr geht als nur um den Kampf um den ersten Platz.

Gran Turismo 7 – Astreine Steuerung und starkes Fahrgefühl

Wenn Spieler sich jedoch darauf konzentrieren wollen, dann wird ihnen Gran Turismo 7 trotzdem sehr gut dienen. Die Kampagne kann auf eigene Bedürfnisse abgestimmt werden, mit einstellbaren Schwierigkeitsgraden, um das richtige Maß an Simulation für das eigene Können zu finden. Rennlinien und automatische Bremsoptionen können für Neulinge aktiviert werden, während Veteranen alle Hilfen ausschalten können, um die Realität zu reproduzieren. Ganz gleich, wo Spieler mit dem Fahren im Spiel und im echten Leben stehen, das Spiel hat eine Einstellung für sie parat. Schließlich sollte jeder die Möglichkeit haben, den Korkenzieher des Raceway Laguna Seca zu erleben.

Gran Turismo-Titel haben mit ihrer Steuerung und ihrem Handling schon immer genau den richtigen Punkt getroffen, und das gilt auch für Gran Turismo 7. Innerhalb der von Spielern festgelegten Parameter werden ihre Fähigkeiten am Steuer gegen die etwas schwierige KI und das Wetter auf die Probe gestellt. Es bleibt also beim Altbewährten: ein unglaublich befriedigendes Spiel auf dem Fahrersitz.

Es ist der PS5 DualSense-Controller, der das Erlebnis noch übertrifft. Polyphony Digitals Einsatz des haptischen Feedbacks ist absolut herausragend und konkurriert mit Astro’s Playroom als der bisher besten Nutzung dieser Funktion. Es fühlt sich wirklich so an, als ob man das Lenkrad direkt in den Händen hält, da Unebenheiten auf der Straße und Pfützen in den Innereien des Controllers reproduziert werden. Die Vibrationen wandern schnell von der Vorderseite zur Rückseite des Pads, so dass man den Eindruck hat, wirklich auf der Strecke zu sein. Bei so hohen Geschwindigkeiten scheut sich das Spiel nicht, diese Erschütterungen sogar ein wenig rau erscheinen zu lassen, wenn man sie in einem ungünstigen Winkel erwischt. Es ist ein unglaubliches Gefühl in den Händen, das beweist, wie sehr haptisches Feedback Spiele der PS5-Generation aufwerten kann.

Gran Turismo

Die adaptiven Auslöser sind dagegen viel weniger ausgeprägt. Sie sind so konzipiert, dass sie das Bremsen imitieren und einen Widerstand ausüben, wenn das Auto zum Stillstand kommt. Dieser Widerstand verschwindet jedoch, wenn die Bremsen blockieren. Das ist zwar realitätsnah, aber ein Feature, das wohl nur Enthusiasten zu schätzen wissen werden. Aus der Perspektive eines Rennsport-Neulings wird es sich kaum so anfühlen, als gäbe es überhaupt eine adaptive Trigger-Unterstützung.

An der Unterstützung durch die PS5-SSD gibt es jedoch keinen Zweifel. Blitzschnelle Ladezeiten machen die Wiederholung von Lizenztests zu einem Kinderspiel und lassen Spieler schneller als der Drei-Sekunden-Countdown zum Starten der eigentlichen Herausforderung ein- und aussteigen. Dasselbe gilt für das Starten von Rennen und das Navigieren durch Menüs: Ladebildschirme gehören in Gran Turismo 7 der Vergangenheit an.

Seltsamerweise ist das Hauptmenü, über das Spieler auf alle Funktionen der Einzelspielerkampagne zugreifen können, überraschend langsam. Wenn Spieler auf eines der Symbole klicken, verlangsamt sich das Spiel, fast so, als ob es mit etwas in Verzug wäre.

Wirklich schlimm ist allerdings, dass Polyphony Digital Microtransactions ins Spiel gebracht hat. Wenn Spieler die Menüs im GT Café abschließen und bestimmte Rennen gewinnen, haben sie die Chance, eine Art Roulette-Rad zu drehen, das mit Preisen gefüllt ist. Sie werden immer mit etwas belohnt, aber der Gewinn variiert stark. Bei einer anderen Variante werden ihnen drei Autos präsentiert, die sie gewinnen können. Sie müssen eine zufällige Karte mit den dahinter liegenden Fahrzeugen auswählen. Man wird das Gefühl nicht los, dass immer nur das schlechteste Ergebnis bei rumkommt. Da das Symbol “Aufladen im PlayStation Store” immer unter eurem Guthaben prangt, ist klar, dass Spieler die besten Autos im Spiel sofort leisten schlicht mit Echtgeld kaufen können.

Gran Turismo 7 – Klasse Strecken, riesiger Umfang

Gran Turismo 7 Bewertung
90Sehr Gut
Bewertung
Gran Turismo 7 ist ein Spiel für alle: Rennsportbegeisterte, Neulinge und alle dazwischen. Es zelebriert die Autokultur und -geschichte innerhalb der Grenzen des Fahrerlebnisses und erklärt, wie die Autos, die Spieler über die Ziellinie jagen, in die große Welt passen. Gran Turismo 7 bedeutet mehr als nur Rennsport. Es ist etwas Wichtiges, etwas, das ebenso viel Wertschätzung und Respekt verdient, wie es selbst ausstrahlt. Absolute Kaufempfehlung! Der Grund, warum es keine 10/10 gibt, sind die aggressiven Microtransactions und die lästigen Zufallselemente.

Positives

  • Superbes Fahrgefühl
  • Riesige Einzelspieler-Kampagne
  • Cleverer Mehrspieler
  • Erstklassiges Haptik-Feedback
  • Super-schnelle Ladezeiten
  • Klasse Wettereffekte
  • Eine waschechte Liebeserklärung ans Automobil

Negatives

  • Menüführung zu langsam
  • Microtransactions und Zufallselemente

Draußen auf der Strecke sind die Wettereffekte ein weiteres wichtiges Detail, das sich auf ihre Platzierung auswirken kann. Von Pfützen, die beim Durchfahren Wasser aufwirbeln, bis hin zum Nebel, der von den Autos vor Ihnen erzeugt wird – es ist unglaublich beeindruckend, wie sich die Dynamik eines Rennens dramatisch verändern kann, wenn es zu regnen beginnt. Wenn Spieler mit den falschen Reifen erwischt werden, kann Regen das Ende ihrer Leistung auf der Strecke bedeuten.

Das Spiel wechselt auch subtil vom Tag in die Nacht, was bedeutet, dass sich zwei Runden völlig voneinander unterscheiden können, wenn die Scheinwerfer eingeschaltet werden und sich die Sicht verschlechtert. In Verbindung mit rauem Wetter ändert sich das Fahrgefühl und fordert Spieler heraus, alle vier Räder auf dem Asphalt zu halten.

Die härtesten Prüfungen werden jedoch online ausgetragen. Gran Turismo ist jetzt buchstäblich eine olympische Sportart, und Polyphony Digital wollte bei seinem siebten Hauptspiel schon immer auf den Multiplayer-Modus setzen. Der Entwickler hat sich jedoch einen cleveren Ansatz ausgedacht, der jeden Spielertyp ansprechen dürfte. Die Multiplayer-Lobbys sind für Gelegenheitsspieler gedacht: Hier können sie Rennen durchsuchen, Teilnehmer suchen, und sich Lobbies aussuchen, die zu ihnen passen.

Dann gibt es noch einen völlig separaten Sport-Modus, in dem Anhänger ernsthafte Rennen fahren können, wobei sie sich an Richtlinien halten müssen, damit das Rennen für alle fair bleibt. Auch wenn Spieler nicht mehr einem Regelwerk zustimmen müssen, um ein Rennen zu starten, bleibt das Konzept von Gran Turismo Sport bestehen: Behandelt andere Fahrer mit Respekt. Wenn Spieler auf der Rennstrecke gegen diesen Verhaltenskodex verstoßen, werden sie bestraft. Die Fahrerbewertung und die Sportlichkeitsbewertung wurden aus dem PS4-Titel übernommen, sodass unvorsichtige Fehler, die man vor ein paar Jahren gemacht hat, nicht mehr vorkommen können.

Gran Turismo 7 bietet die perfekte Balance zwischen dem Einzelspieler- und dem Mehrspielermodus und kommt sowohl Gelegenheits- als auch Hardcore-Fahrern entgegen. Hier ist für jeden etwas dabei, egal wie viel Erfahrung man hinter dem Lenkrad hat.

Gran Turismo 7

Gran Turismo 7 – Technikcheck

Zwei visuelle Modi bestimmen, wie das Spiel aussieht. Und um ganz ehrlich zu sein, ist es fast unmöglich, die Unterschiede zwischen ihnen zu erkennen. Der eine legt den Schwerpunkt auf die Framerate, während der andere das Raytracing bei Wiederholungen, Scapes und Ähnlichem aktiviert. Das Ergebnis ist bis auf die just genannten Bereiche gleich. Gran Turismo 7 läuft unabhängig vom Modus mit 60 FPS in Gameplay-Szenen. Der Raytracing-Modus fügt hier und da aber zusätzliche Details ein – auf Kosten von einigen sehr wenigen Pop-Ins.

Kurzum: GT7 sieht fantastisch aus, egal welchen Modus Spieler wählen. Die Automodelle sind glänzend und realistisch, die Strecken hinterlassen Bremsspuren und Rückstände von Zusammenstößen, und die Menüs sind sauber und durchdacht. Etwas von dieser Qualität geht verloren, wenn man über die Strecke und ihre unmittelbare Umgebung hinaus in die Außenbezirke des Ortes blickt. Spieler werden einige klotzige Texturen und Designschwächen entdecken, aber das ist ein Problem, das seit gefühlt einem Jahrzehnt ein fester Bestandteil von Rennspielen ist.

Kommentar hinterlassen

0/100

Sign Up to Our Newsletter

Be the first to know the latest updates

[yikes-mailchimp form="1"]