Follow

MLB The Show 21 (PS5) Test

MLB The Show 21 beweist im Test, dass es nach wie vor ein starkes Spiel mit viel Umfang und Liebe zum Detail ist. Dennoch braucht es mehr Neuheiten, denn spielerisch tritt der Titel oft auf der Stelle. Damit nun auch die Xbox-Spieler, die erstmals in der Reihe zum Zuge kommen, nicht vollständig verloren sind, gibt es ein paar mehr Optionen der Zugänglichkeit. Was sich sonst noch geändert hat und was beim Alten geblieben ist, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

MLB The Show 21 implementiert gleich drei verschiedene Schwierigkeitsgrade und sehr tiefgreifende Tutorial Cards, um Neulingen den Einstieg zu erleichtern. Überdies gibt es einen völlig neuen Stadium Creator sowie die Möglichkeit, eure Road to the Show Spieler übergreifend über alle Modi hinweg zu verwenden. Auf der anderen Seite ist das Gameplay an sich nahezu ohne Änderungen ausgekommen, lediglich Detail-Anpassungen finden ihren Weg ins Spiel. Ein Homerun für PS5-Spieler, die sowohl grafisch wie auch immersiv hohe Erwartungen hatten, werden somit enttäuscht.

MLB The Show 21

MLB The Show 21 – Neue und alte Modi

Im Stadium Creator habt ihr eine ganze Menge an Freiheiten. So könnt ihr nicht nur die Sitzplätze (Reihenfolge, Anordnung, etc.) individuell anpassen, sondern auch die Höhe und Örtlichkeiten der Wände anpassen – selbst die ganzen Städtehintergründe sind individualisierbar. Doch wie so oft bei ersten Iterationen solcher Features gibt es ein paar Schwachstellen. So fühlt sich die Steuerung über den Modus eigenartig an und bedarf sehr viel Einarbeitung. Auch die Menüs sind alles andere als sauber strukturiert und verwirren mit zum Teil missverständlichen Namen. Überdies gibt es leider keine Möglichkeit, Partien bei Nacht zu erstellen.

MLB The Show 21Bei den wiederkehrenden Modi zeigt sich „Road to the Show“ am besten, denn hier haben die Entwickler die meisten Neuerungen eingebaut. So ist euer Charakter in der Karriere nunmehr nicht mehr auf eine Rolle begrenzt und kann sowohl Pitcher als auch Hitter sein. Zwar müsst ihr ein paar Matches spielen, um die Spezialisierung zu wählen und auch tauschen zu können, die Möglichkeit ist dennoch sehr willkommen. Die Story an sich ist völlig austauschbar. PS5-Zocker kriegen zudem Video-Kommentare von Ben Gellmann. Diese sind nur sehr vage im Bezug auf die Action auf dem Spielplatz, schmücken aber trotzdem die Atmosphäre.

Etwas schade ist, dass ihr nunmehr nicht mehr euren Archetype definiert, sondern vielmehr euer Loadout direkt tauscht. Es schafft eine Art des austauschbaren Charakters, mit dem ihr euch vielleicht nicht mehr ganz so stark identifiziert wie zuvor. Auch ist es jetzt mühseliger, eure Fortschritte im Bezug auf die Charakter-Progression festzustellen und im Auge zu behalten.

Ganz cool ist dagegen, dass ihr nun euren Show-Charakter in die anderen Modi wie Diamond Dynasty oder Franchise Mode stecken könnt und gegen eigene, selbst erstellte Teams spielen lassen dürft. Auf der anderen Seite ist es nicht mehr möglich, Spielstände aus vorherigen Titeln der Reihe zu übernehmen. Jeder startet also frisch.

Werbung

MLB The Show 21 – Casual, Simulation oder Competitive?

MLB The Show 21Sobald ihr MLB The Show 21 das erste Mal startet, dürft ihr aus drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen. Dazu zählen Casual, Simulation und Competitive. Somit könnt ihr das Spiel ganz an eure Erfahrung anpassen ohne von Beginn an frustriert zu werden. Dadurch, dass der Baseball-Titel ohnehin sehr komplex ist, sei Neulingen der Casual-Modus angeraten, der sich sukzessive natürlich ändern lässt. Die oben bereits angesprochenen Tutorial Cards helfen euch dabei, die Eigenheiten der Sportart sowie von MLB The Show 21 näher kennenzulernen.

Die graduelle Entwicklung des Schwierigkeitsgrades ist ohnehin sehr clever, weil sich auch die KI mit jeder Stufe maßgeblich ändert. Dazu gesellen sich dann auch sehr präzise „Zone-Hitter“ und das brandneue Pinpoint Pitching Feature. Hierbei handelt es sich um einen merklich schwereren Pitching Modus, in dem ihr die Analogsticks manuell dazu benutzt, um zu pitchen. So habt ihr deutlich mehr Kontrolle über die Präzision als noch in den Vorgängern. Je besser ihr das System beherrscht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Hitter „striked“ und somit rausnehmt.

Hierbei handelt es sich übrigens um die einzige echte, spielerische Neuheit. Alles andere bleibt unserem Befinden nach unverändert. Immerhin zeigt der DualSense Controller auf der PlayStation 5 seine Stärken. Wenn der Pitcher seinen Wurf vorbereitet und abfeuert, fühlt sich das einfach richtig gut an. Oder wenn euer Baseballschläger den Ball erwischt, wisst ihr sofort, wie gut der Schlag ist. Seitdem wir dieses Gefühl erlebt haben, wollen wir es in künftigen Baseball-Spielen nicht mehr missen. Hier landet MLB The Show 21 einen waschechten Homerun.

MLB The Show 21 – Technik-Check

MLB The Show 21Grafisch sieht MLB The Show 21 nicht nach einem PS5-Spiel aus. Stattdessen handelt es sich um das typische Cross-Gen-Spiel mit etwas höheren Reglern als die Last-Gen-Fassung. Besitzer der Next-Gen-Version freuen sich also über eine native 4K Auflösung (1440p auf PS4 Pro) und während Gameplay locked 60 FPS. Nur die Zwischensequenzen tendieren dazu, deutlich in ihrer Bildrate zu fallen – warum auch immer. Sehr löblich sind dagegen die Ladezeiten der SSD in MLB The Show 21. Binnen weniger Sekunden seid ihr bereits auf dem Spielfeld – kein Vergleich zur PS4 Pro Version, wo es locker bis zu einer halben Minute dauern kann.

Fazit
MLB The Show 21 ist spielerisch über jeden Zweifel erhaben und öffnet durch seine zusätzlichen Einsteiger-Optionen Neulingen Tür und Tor, um in die Welt des Baseballs einzutauchen. PS5-Zocker dürfen dennoch enttäuscht sein, denn technisch gibt es keine substanziellen Änderungen gegenüber der PS4 (Pro). Lediglich der DualSense Controller transformiert das Spielerlebnis, was uns sehr gut gefällt. Auch was das Gameplay angeht, gibt es für Kenner der Reihe kaum Neuheiten – mit Ausnahme des neuen Pitching-Modus im Simulations-Schwierigkeitsgrad (und höher). Letztlich bleibt es trotzdem bei der Empfehlung, denn als jährliches Sportspiel überzeugt MLB The Show 21 auf ganzer Linie.
Gut
  • Superbe Baseball-Simulation
  • Spielerisch weiterhin sehr gut
  • Neuer Pinpoint Pitch Modus gefällt
  • Grandiose DualSense Integration
  • Umfangreiche Diamond Dynasty, Franchise und Story-Modi
  • Zahlreiche sehr gute Hilfen für Neulinge
  • Stadium Creator gelungen…
Weniger Gut
  • … wenngleich mit unübersichtlicher Menüstruktur
  • Optisch enttäuschend
  • Kein Savegame-Transfer aus Vorgängern
  • Spielerisch ohne großartige Neuheiten
8
Gut

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>