Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Im Test beweist Dying Light 2 Stay Human, dass es die Stärken des Vorgängers sauber fortsetzt und grafisch ordentlich was aufbieten kann. Doch es mangelt weiterhin an markanten Charakteren, die Wiedererkennungswert haben. Folglich ist auch die Storyline des Spiels an zu vielen Stellen entweder zu schwach oder lässt allerhand Logiklöcher aufkommen. In unserem Test erfahrt ihr alles Wissenswerte zum neuesten Zombie-Titel.

Dying Light 2 spielt in der fiktiven Stadt Villedor, einer neuen Stadt in der Geschichte, und stellt einen neuen, unerfahrenen Helden in den Mittelpunkt des Konflikts. Als “Pilger”, ein Außenseiter, der als gefährlich für die wenigen verbleibenden sicheren Zonen der Welt angesehen wird, begibt sich Aiden Caldwell nach Villedor, um seine Schwester Mia zu suchen, die er zuletzt vor Jahren gesehen hat, als sie beide Kinder waren.

Durch verschwommene Rückblenden, auf die sich nicht einmal Aiden verlassen kann, wird seine und Mias Geschichte früh und oft schlecht vermittelt. Es scheint, als ob die bloße Information, dass Aiden und Mia Geschwister sind, ausreicht, um den Spieler für ihre hoffnungsvolle Wiedervereinigung zu interessieren, aber Techland tut sich schwer damit, zu zeigen, warum man sich über die familiäre Verbindung hinaus für Mia interessieren sollte. Sie wird zu einem lebenden Macguffin, der Aidens Videospiel-Eskapaden als Sidequest-Superstar, der mit einem einzigen Sprung über hohe Gebäude springt, rechtfertigen soll.

Dying Light 2 Stay Human – Reichhaltiger Cast ohne Stärken

Aiden ist von einer Vielzahl von Charakteren umgeben, die manchmal sehr unterschiedlich und interessant sein können, aber letztendlich eines gemeinsam haben: schlechte Sprecher. Während Aidens Darsteller Jonah Scott seine Sache gut macht und Rosario Dawson für ihre Rolle als seine Teilzeit-Verbündete Lewan einige Lorbeeren verdient, ist das auch schon alles, was die Sprecher betrifft.

Andere Charaktere versuchen und scheitern, sich in die Herzen der Spieler zu spielen, was zum Teil an der mangelhaften schauspielerischen Leistung liegt. Und je unwichtiger die Aufgabe ist, desto schlechter ist auch die schauspielerische Leistung. Manchmal ist das Einzige, was noch peinlicher ist als die Art und Weise, wie ein Charakter eine bestimmte Zeile sagt, dass er sie überhaupt gesagt hat. Das Schreiben verfehlt regelmäßig das Ziel.

Das führt schlussendlich dazu, dass Charaktere, die man so akzeptieren will, wie sie portraitiert werden, sich unecht anfühlen. Mitunter liegt dies an den verschiedenen Entscheidungen, die ihr im Verlauf des Spiels trefft. All die spielerischen und erzählerischen Fortschritte, die andere Entwickler seither gemacht haben, umgeht Techland hier gekonnt. Mithin ist Aiden der einzige Charakter, mit dem ihr euch wirklich ernsthaft beschäftigen wollt. Alle anderen sind lediglich bloßes Beiwerk und Mittel zum Zweck.

Die Storyline beschäftigt angeblich bis zu 500 Stunden, wenn wirklich alle verschiedenen Zweige gelebt werden möchten. Tatsächlich hatten wir aber schon nach einer Stunde das Bedürfnis, sämtliche Sequenzen zu überspringen. Unser Job hat dies allerdings verhindert.

Dying Light 2 Stay Human – Die offene Spielwelt und das Gameplay als Retter in Not

Sollten sich Spieler dafür entscheiden, die Story ad acta zu legen und nur das Gameplay zu genießen, ist Dying Light 2 Stay Human gleich sehr viel besser. Das liegt daran, dass die offene Welt und die Art und Weise, wie man sie erkundet, trotz aller Probleme mit der Story wirklich Spaß macht. Das Jump’n’Run in der ersten Person ist eine knifflige Angelegenheit, aber Techland lässt seine Muskeln spielen und verbessert etwas, das bereits sehr gut war. Nach ein paar Upgrades wird klar, dass Aiden schneller und beeindruckender ist als Kyle Crane jemals war. Aiden ist auch besser ausgerüstet, mit Sandbox-Klassikern wie einem Enterhaken und einem Gleiter, um seine Reisen weiter zu verbessern.

In gewisser Weise ist es diese Kernstärke, die Dying Light 2 zu einem Erfolg macht, den viele andere Open-World-Spiele nicht haben. Anstatt dass sich die Spieler auf die Hauptaufgaben – die Hauptquests und die aufregendsten Nebenmissionen – konzentrieren und viele der so genannten Füllstücke unberührt lassen, stellen diese peripheren Aktivitäten die beste Arbeit des Spiels dar.

Parkour-Zeitrennen oder auch nur das Erklimmen einiger der größten Wolkenkratzer des Spiels sind qualitativ hochwertiger, wiederholbarer Spaß. Ein Seiltanz eine Meile über der Stadt, während der Wind droht, Spieler unter sich zu zerschmettern, sorgt für ein beeindruckendes Gefühl des Grauens. Das Durchsuchen verlassener Läden nach Wertsachen, während die Untoten wie in einem Horrorfilm kauernd schlafen, legt den Schwerpunkt auf das Gruseln, und zwar auf eine Art und Weise, von der wir uns gewünscht hätten, es gäbe mehr davon.

Dies wird durch einen Fertigkeitenbaum unterstützt, der nur sehr wenige unerwünschte Vorteile hat. Die Fertigkeiten sind in Kampf und Parkour unterteilt, so dass Spieler ziemlich zuverlässig XP sammeln können, indem sie einfach die Dinge tun, die sie sowieso besser machen wollten. Rüstungs- und Ausrüstungsgegenstände fügen eine zusätzliche Rollenspielkomponente hinzu.

Dying Light 2 Stay Human – Kampfsystem ohne Highlights

Das Kampfsystem glänzt nicht so sehr wie der Parkour, aber das ist nicht der größte Makel des Spiels. Wenn man es mit Horden von Infizierten zu tun hat, darunter viele neue Spezialtypen wie Heuler, die eine Masse von Monstern ankündigen, und Anomalien, groteske Minibosse, die nachts in Arenen warten, ist der Kampf am besten. Das Managen einer Menschenmenge, wenn verschiedene Monstertypen langsam oder schnell, panzerartig oder agil sind, sorgt für die gute Art von Stress, für die dieses Spiel immer gedacht war. Selbst nach 50 Stunden ist es schwierig, eine Menge Zombies zu kontrollieren, ohne dabei ins Schwitzen zu kommen.

Die Kämpfe mit Menschen, meist die typischen Abtrünnigen, machen weniger Spaß, weil sie regelmäßig darauf hinauslaufen, dass man bei jeder Gruppe von Bösewichten dieselben kleinen Moves ausführt: ausweichen, zuschlagen und aufschlitzen. Es gibt zwar Raum für ein paar coolere Moves, wie z. B. eine Sprungfähigkeit, mit der man sich von einem Gegner auf einen anderen katapultieren kann, aber selten gibt es einen Anreiz, so stilvoll zu sein.

Die Stealth-Mechanik ist so ein nachträglicher Einfall, dass es schwer ist, zu verstehen, warum sie überhaupt eine Rolle spielt. Feindliche Basen zu infiltrieren und sie leise auszuschalten, ist die Art von Spaß, die Far Cry seit einem Jahrzehnt auszeichnet, aber Dying Light 2 scheitert an der Tatsache, dass es in der Welt nur wenige hohe Grasflächen gibt, die so ziemlich die einzige Möglichkeit sind, sich vor menschlichen Feinden zu verstecken.

70
Bewertung
Wenn sich das alles etwas widersprüchlich anhört, dann ist es auch so gemeint. Dying Light 2 ist ein verwirrendes Spiel. Die Geschichte und die Charaktere bereiten Kopfzerbrechen, und in vielen Bereichen scheint es am Feinschliff zu fehlen. Das Spiel ist etwas holprig und verlangt von den Spielern, viel in ihr schwächstes Element zu investieren, aber sobald man erkennt, dass die Geschichte einen wie die Schwerkraft nur nach unten zieht, kann man anfangen, ihr zu trotzen und die Dinge zu genießen, die Dying Light 2 wirklich gut macht.

Positives

  • Ray Tracing transformiert den Look des Spiels maßgeblich
  • Starker Soundtrack
  • Parkours macht sehr viel Spaß
  • Netter Koop

Negatives

  • Schlechte Storyline
  • Enttäuschender letzter Boss
  • Bugs ohne Ende
  • Kampf gegen Menschen sehr repetitiv
  • Stealth-Elemente fühlen sich fehl am Platz an

Über die Dächer zu rasen, während die Infizierten nachts auf den Straßen lauern, macht mehr Spaß, aber selbst dann kann es sich als frustrierend erweisen, auch nur für einen Moment auf die Straßenebene zu gehen, weil die Heuler Aiden so schnell entdecken. Diese Neuinterpretation des Nachtzyklus der Serie macht im Grunde jede Berührung des Bürgersteigs zu einem Wettlauf um das eigene Leben. Manchmal wünschten wir uns die Sichtkegel aus dem Originalspiel. Wenigstens hätte das aus Sicht des Spielers mehr Sinn ergeben.

Dying Light 2 Stay Human – Starker Soundtrack & super Grafik

Die dynamische Musik, komponiert von Olivier Deriviere, wechselt von der Story zu den Nebenmissionen und zur Erkundung der offenen Welt, ohne einen Takt zu verpassen. Sie geht sogar so weit, dass sie bei jedem Sprung die Luft aus dem Soundtrack lässt, um das achterbahnartige Gefühl der Schwerelosigkeit zu vermitteln. Seltsamerweise schafft die Musik am Ende ein viel stärkeres Gefühl von Atmosphäre und Konsequenzen in Dying Light 2 als die Geschichte.

Die Grafik von Dying Light 2 weiß zu gefallen, insbesondere im Ray Tracing Modus auf der PlayStation 5. Dieser transformiert den Titel von einem Last-Gen-Spiel zu einem waschechten Next-Gen-Titel- Schade, dass die Auflösung einen dermaßen großen Schaden erleidet, denn lediglich im Quality-Mode kommt das Spiel über 1080p hinaus. Das muss nun wirklich nicht sein.

Der Koop-Modus in Dying Light 2 macht die Erfahrung ein wenig spaßiger. Wenn man Freunde zu Aktivitäten wie Militärkonvois, Banditencamps und GRE-Anomalien mitbringt, sind sie alle viel leichter zu bewältigen, und mit Ausnahme des Prologs kann man das gesamte Spiel im Koop spielen, bis hin zu seinem glanzlosen Endboss. Ich habe meine Koop-Sitzungen schon mehrmals unterbrochen, was frustrierend ist, aber wenn es eine rettende Gnade gibt, dann ist es die Tatsache, dass häufige automatische Speicherungen bedeuten, dass ich nicht viel verliere, außer ein paar Minuten, um die Sitzung jedes Mal neu zu starten.

Dying Light 2 Stay Human – Trailer

Kommentar hinterlassen

0/100

© 2022 Spieletester.de. All Rights Reserved.

Sign Up to Our Newsletter

Be the first to know the latest updates

[yikes-mailchimp form="1"]