Scarlet Nexus (PS4/PS5) Test

User Rating: 8

Scarlet Nexus ist das Ergebnis ehemaliger “Tales of”-Entwickler, die ein neues, von ihnen erfundenes Genre namens “Brain Punk” einführen. Scarlet Nexus ist sogar das erste Next-Gen-Anime-Spiel, welches euch genug zu tun gibt und jongliert gleichzeitig oft mit mehr, als es bewältigen kann. Aber es enttäuscht nicht. Es ist temporeich und stilvoll, mit einfallsreichen Kämpfen, interessanten Charakteren und einer gut erzählten Geschichte. Wie es schlussendlich am Ende des Tages ankommt, erfahrt ihr im folgenden Test.

Scarlet Nexus – Gehirnnahrung

Bevor ich auf die Story und den Spielverlauf eingehe, muss ich erst einmal eine Sache loswerden. Scarlet Nexus ist absolut cool. Anders kann man es nicht beschreiben und der Flair geht weit über das Sci-Fi-Setting hinaus und zieht sich durch die Story, den Kampf und fast jeden Teil des Spieldesigns.

Es hat vielleicht nicht ganz den gleichen Schliff wie Persona 5 Royal, aber Scarlet Nexus ist mit Abstand das stilvollste und am besten umgesetzte Spiel, das ich seit langer Zeit gespielt habe.

Bandai Namco tat gut daran, die Geschichte von Scarlet Nexus in den letzten zwei Jahren zu verschweigen. Es ist fast unmöglich über die ersten Kapitel hinaus zu sprechen, ohne zu spoilern, aber hier ist ein grober Überblick.

Scarlet Nexus spielt in der Zukunft, wo (die meisten) Menschen ein psionisches Hormon und einzigartige Gehirnkräfte entwickelt haben. Die Regierung rekrutiert einige dieser Menschen in die Other Suppression Force, eine spezialisierte Militäreinheit, die gegen die Anderen kämpft.

Die Anderen sind hirnfressende Monster, die echt mal gruselig aussehen. Sie sind manchmal regelrecht freaky und färben die meist auf die Zukunft fokussierte Erfahrung mit einem willkommenen Hauch von Horror, den das SAS-System noch weiter trägt.

Die SAS- und Brain-Link-Systeme, die jedes OSF-Mitglied benutzt, verbinden seine Gehirne mit anderen Squad-Mitgliedern, dem OSF-Hauptrechner und sogar mit Teilen der städtischen Infrastruktur – allerdings nur, nachdem ihnen das System während des Trainings ins Gehirn gepflanzt wurde.

Es gibt selten einen Moment ohne interessante Aspekte sowie unnötige Exposition und es ist mit Leichtigkeit einer der besseren RPGs da draußen. Zugegeben, die Geschichte in Panelszenen zu erzählen, mag nicht jedermanns Sache sein, aber nach den ersten paar Kapiteln gewöhnt man sich daran, vor allem, weil die Geschichte selbst einen in ihren Bann zieht, egal wie sie präsentiert wird.

Ich habe eine gute Geschichte erwartet, nachdem ich die Scarlet Nexus-Demo gespielt habe, aber ich habe nicht erwartet, dass sie so gut sein würde. Neben der Haupthandlung spinnt das Spiel mehrere Fäden, die von den Rechten von Minderheiten über die Unterdrückung durch die Regierung bis hin zum freien Willen reichen, und es behandelt sie alle bewundernswert gut.

Scarlet Nexus – Die Qual der Wahl

In Scarlet Nexus spielt man entweder als Kasane Randall, ein begabter und rätselhafter OSF-Rekrut, oder als Yuito Sumeragi, Spross der Gründerfamilie der Stadt und Allrounder. Die Art und Weise, wie Scarlet Nexus seine geteilte Geschichte handhabt, macht es lohnenswert, beide Erzählungen zu spielen, obwohl es ein paar Probleme mit der Ausführung gibt.

Kasane scheint als Hauptfigur gedacht zu sein und hat sowohl eine interessantere Geschichte als auch eine bessere Charakterentwicklung.

Yuitos Geschichte gibt Ihnen ein besseres Verständnis für die Entwicklungen auf Kasanes Weg, aber auf Kosten einer sinnvollen Charakterveränderung. Was übrig bleibt ist Yuito als Handlungselement, obwohl er diese Rolle zugegebenermaßen gut ausfüllt und einige gute Interaktionen mit seinen Squadmates hat.

Abgesehen von den Helden sind diese Squadmates eigentlich das Fundament von Scarlet Nexus. Unabhängig davon, welchen Protagonisten ihr wählt, beginnt Nexus ähnlich wie andere Schulspiele, insbesondere Trails of Cold Steel. Ihr habt die üblichen Persönlichkeiten und geheimnisvollen Hintergründe, freie Zeit, die Sie mit bestimmten Charakteren verbringen könnt und weltrettende Missionen, die du als Teil Ihrer täglichen Routine angehen könnt.

Wenn ihr schon einmal ein Tales of-Spiel gespielt habt, habt ihr eine gute Vorstellung davon, was euch hier erwartet. Jeder Charakter ist tiefgründiger, als er auf den ersten Blick erscheint, und die Mischung von Persönlichkeiten sorgt für eine interessante Besetzung.

Fast jeder bekommt zumindest etwas Zeit im Rampenlicht und obwohl man keine große Charakterentwicklung erwarten sollte, bevorzuge ich eigentlich den Ansatz von Scarlet Nexus. Es ist irgendwie effektiver, diese Kadetten sofort ins Chaos zu stürzen und sich fast ausschließlich auf ihre Rolle in der Hauptgeschichte zu konzentrieren, als zu versuchen, sie in ein großes Epos zu verwickeln.

So solide das alles auch ist, Scarlet Nexus tappt außerhalb dieser Hauptentwicklungen ein wenig im Dunkeln. Ähnlich wie in Persona oder Cold Steel bekommt man etwas Zeit, die man mit jedem Charakter verbringen kann.

Diese Bond-Episoden sind (meistens) gut, obwohl der Geschenkprozess zu eintönig ist. Der Laden sagt euch für wen jeder Gegenstand ist und ihr tauschen einfach Materialien, um jeden Gegenstand zu bekommen.

Ein paar zusätzliche Handlungsstränge, bei denen man sich aussuchen kann, mit wem man interagiert, und die man besser kennenlernen muss, wären wünschenswert gewesen, ebenso wie Nebenquests, die tiefer in die Geschichte der Welt eindringen. Trotzdem passt es zum stromlinienförmigen Ansatz von Scarlet Nexus, sogar beim Kampf.

Scarlet Nexus – Macht der Psychokinese

Ob ihr nun Yuito oder Kasane seid, Ihre Kräfte im Kampf sind Psychokinese. Das bedeutet, dass ihr große Objekte durch die Gegend werfen können, und ja, es macht genauso viel Spaß, wie es klingt. Du wirst dazu ermutigt, deine Kräfte mit deinen normalen Kombos zu verweben, um die Psychokinese-Anzeige voll zu halten, was den Kampf zu einem Spektakel aus Nahkampfangriffen und LKW-Schleudern macht.

Der Kampf in den ersten Kapiteln wird ein wenig fad, mit mehr Trash-Mobs als mit ernsthaften anderen zu tun. Ab dem fünften Kapitel wird es schnell besser, ebenso wie die Optionen, die einem zur Verfügung stehen – das Sprengen eines Gastanks, um die Anderen zu entzünden, war ein besonderes Highlight -, aber ich hätte mir gewünscht, dass die feindliche KI ein bisschen bedrohlicher wäre.

Der Mangel an Aggressivität wird jedoch durch Strategie wettgemacht. Die meisten Anderen haben irgendeine Macke, mit der man nur über den SAS-Link umgehen kann, indem man sich die einzigartigen Gehirnkräfte seiner Freunde ausleiht.

Von Anfang an habt ihr in jeder Mission mindestens einen Begleiter, mit dem ihr die Kräfte kombinieren könnt – zum Beispiel die Zeit verlangsamen oder eure Waffe mit Feuer durchtränken, um Gegner in Brand zu setzen.

Die eigenen Fähigkeiten und die, die man sich von Freunden leihen kann, entwickeln sich mit dem Levelaufstieg und den weiteren Verbindungen, was gut ist, da sie alleine im Kampf ein bisschen sinnlos sind. Es gibt auch eine Gehirnkarte, die deine Fähigkeiten bis zu einem gewissen Grad erweitert.

In Scarlet Nexus ist in jedem Kampf eine Menge los, aber das Chaos wird gut unter Kontrolle gehalten, so dass es sich nie überwältigend anfühlt.

Zum Beispiel spielen Statuseffekte im Kampf eine Rolle, wenn auch nicht so sehr, wie ich es erwartet hätte, wenn man bedenkt, wie viel Wert die Tutorials auf sie legen. Es besteht nie ein Zweifel, welche Kraft man einsetzen sollte, um bestimmte Andere zu besiegen oder wie man bestimmte Hindernisse überwinden kann.

Es ist zwar immer erfreulich, wenn man die Moves von Scarlet Nexus ausführen kann, aber Situationen, in denen man die Kräfte frei einsetzen kann, hätten den Kampf noch spannender gemacht. Die Brain Map bietet praktische Upgrades, ändert aber nie signifikant, wie sich euer Charakter entwickelt oder was ihr auf dem Schlachtfeld tun könnt.

Kleines PS5 Fazit: Scarlet Nexus ist auf der PS5 ein Augenschmaus. Auch der Ton ist einfach stimmig, egal ob es sich um den jazzigen, leisen Soundtrack oder die Umgebungseffekte handelt und es ist einer der wenigen Fälle, in denen sich die adaptiven Trigger von DualSense tatsächlich gut anfühlen. Wenn das die nächste Generation von Anime-Spielen ist, dann bin ich voll dabei.

Scarlet Nexus – Anounncement Trailer

Fazit
Nachdem ich einige Stunden mit diesem Spiel verbracht habe, will ich wirklich mehr davon! Scarlet Nexus sieht nach einer starken Revolution für das JRPG-Genre aus. Es fühlt sich gut an, macht Spaß zuzusehen und macht einfach Lust auf mehr. Zwar könnten die Nebenstorys und einige kleine Aspekte ausgemerzt werden, doch ist das Spiel selbst grundsolide.
Gut
  • Super Story!
  • Fantastisches und frisches Gameplay
  • Alles wirkt sehr stylisch und gutaussehend
  • Die ganze Welt dieses Spiels wirkt einfach cool!
Weniger Gut
  • Manchmal ist der Kampf einfach zu einfach
  • Nebenquests und Storys neben der Hauptgeschichte könnten noch nachbearbeitet werden
8
Gut
Written by
Sina ist Redakteur und Social Media Manager bei Spieletester.de seit 2015.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>