Follow
Startseite » Featured » Dead or Alive 6 (PS4) Test

Dead or Alive 6 (PS4) Test

Mit Dead or Alive 6 geht es in die sechste Runde der beliebten Beat ‘em up Titel-Reihe und auch diesmal gibt es wieder actionreiche Kämpfe. Wieder mit dabei sind natürlich die Klassiker um Kasumi und Co. Nachdem bereits die Konkurrenten um Tekken, Street Fighter und Soul Calibur lange ihre Meisterwerke veröffentlicht haben, zieht jetzt Koei Tecmo mit Dead or Alive 6 nach und hat einige Überraschungen auf Lager.

Dead or Alive 6 – Fäuste, Griffe, Tritte und jede Menge Busen

Dead or Alive 6Für diejenigen an denen bisher Dead or Alive komplett vorbeigegangen ist, ja es ist ein Kampfspiel in dem allerdings auch sehr viel weibliche Reize geliefert werden. Auch bei Dead or Alive 6 wird wieder daran nicht gespart. Ich habe mich im Test zunächst einmal mit dem Kampfsystem befasst. Im Gegensatz zur Konkurrenz, die sich immer mehr von natürlichen Kampfbewegungen entfernt, bleiben die Entwickler bei Dead or Alive 6 ihrerLinie weiterhin treu. Bis auf einige wenige Charaktere, besitzt keiner unmenschliche Fähigkeiten, sondern muss auf gewöhnliche Kampfmethoden zurückgreifen. So ergibt sich allerdings ein deutlich realistischeres Kampfgefühl. Blocken und aktive Abfangtechniken von Angriffen schärfen hierbei stark die Sinne des Spielers. Ihr müsst ihr euch bei jedem Kampf äußert konzentrieren und euren Gegner genauestens studieren.

Für Angriffe stehen euch 2 Tasten zur Verfügung. Mit einer Taste werden die Faustschläge kontrolliert und mit der anderen entsprechend die Tritte. Neben einer Taste für den einfachen Block und einer Taste für Abfangtechniken ist eure Belegung bei der Playstation 4 auch schon fast komplett. Neu ist nun wiederum, ähnlich wie bei der Konkurrenz, dass man spezielle Superangriffe durchführen kann. Die Durchbruchschläge sind allerdings keine absoluten Finishing Angriffe wie bei anderen Titel, sie dienen nur zur Verstärkung der vorangegangenen Kombos, welche man ausführen muss.

Derzeit könnt ihr zwischen 24 unterschiedlichen Kämpfern auswählen. Ebenso stehen euch die DLC-Charaktere zur Verfügung, die in regelmäßigen Abständen im PSN-Store erscheinen. Im Fokus stehen aber natürlich wie immer die Damen. Mit zum Teil extremem Vorbau sind von den verfügbaren Charakteren allein 13 Stück weiblich und sogar die beiden aktuellen DLC-Charaktere sind Damen (stand März 2019). Die zum Teil sehr übertriebene Animation der Busen steht hierbei ebenfalls im Vordergrund, da beispielsweise. Tina oder auch La Mariposa über eine üppige Oberweite verfügen, die recht unrealistisch durchgehend wackelt.

Dead or Alive 6

Dead or Alive 6 – Nicht jeder Kampf muss hässlich sein

Dead or Alive 6Dead or Alive 6 zeichnet sich, ebenso wie seine Vorgänger, durch atemberauende Geschwindigkeit aus. Die Reaktionszeit während eines Kampfes ist sehr niedrig, deshalb ist man gezwungen mit allen Funktionen sich vertraut zu machen. Mit Sidesteps und Ausweichmanövern kann man Angriffen gekonnt aus dem Weg gehen, um selbst im Anschluss verherrende Kombos auszupacken. Unterstützt wird das Ganze durch die tollen Animationen während eines Matches.

Die Charaktere nehmen sichtliche Schaden und Umgebungseinflüsse mit durch den gesamten Kampf. Dies bedeutet, dass brutalere Schläge Veilchen und andere blaue Flecken am Gesicht oder Körper des Gegners hinterlassen. Ebenso können Brillen, Kapuzen, Haarbänder oder ganze Kleidungsstücke vom Gegner zerrissen oder zerschlagen werden, was dazu führt, dass ihr fortan mit euren Verletzungen weiterkämpft. Nettes Exra: Im Verlauf eines Kampfs sind die Schweißperlen der Kontrahenten sichbar. Nach einem Sieg erkennt man dann meist den sichtlich erschöpften und völlig durchnässten Kämpfer. Was mir besonders gut gefällt ist, dass die Umgebung bei Dead or Alive 6 immer mit eingebunden wird. Ihr könnt eure Gegner gegen Tische, Stühle, Wände, Absperrungen, Dino-Eier, Seeungeheuer oder sonstiges schleudern, was meist zusätzlichen Schaden herbeiführt. Diese und weitere detaillierte Animationen machen das Geschehen in Dead or Alive 6 rim Vergleich zur Konkurrenz deutlich realistischer.

Dead or Alive 6 – Mehr Modi, mehr Spaß!

Dead or Alive 6Neben den Standards wie Arcade-, Trainings- oder Duellmodus gibt es bei Dead or Alive 6 die DOA-Quest sowie den Story-Modus. Der Story-Modus ist etwas komplex aufgebaut. Ihr startet eure Geschichte zunächst mit einem Prolog und befindet euch anschließend schon im ersten Kapitel der Geschichte. Sobald ihr das erste Kapitel abschließt bauen sich weitere Kapitel und Szenen auf, welche die Nebenhandlungen freischalten, die während der Hauptstory nur angeschnitten wurden. Ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr die Hauptstory fortsetzen wollt, oder doch lieber einen Abstecher riskiert um die Nebenhandlung zu betrachten. Aufpassen: Man kann sich hierbei aber auch schnell verirren, denn auch die Nebenhandlungen arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Weicht ihr zu oft ab, kann es schonmal vorkommen, dass ihr die Hauptgeschichte komplett vernachlässigt und später vergesst, wie der Zusammenhang aussieht.

Die DOA-Quest ist ein Bereich der euch dazu dient verschiedene Sachen wie Kostüme oder Enzyklopädien freizuschalten. Es werden euch einzelne Missionen mit diversen Aufgaben gestellt, die es zu erfüllen gilt. Hierbei gibt es bei jedem Charakter andere Missionen. Die Quests erhalten regelmäßig Updates, wodurch eine langanhaltende Spielmotivation garantiert ist.
Die verdienten Punkte aus der Quest könnt ihr im DOA Central Bereich gegen Kostüme für die einzelnen Charaktere eintauschen. Zudem finden sich hier sämtliche Sequenzen sowie Musik und Bibliothek. Zu guter Letzt gibt es natürlich auch einen Online-Bereich, der jedoch recht einfallslos gestaltet ist. Ihr wählt zunächst einen Kämpfer aus, mit dem ihr die Ranglistenkämpfe bestreiten wollt. Je nach Sieg oder Niederlage erhaltet ihr Punkte, die ihr später wiederum einlösen könnt. Fest steht: Aktuell gibt es noch keinen Turnier-Modus oder ähnliches. Außerdem findet sich immer nur sehr schwer ein passender Gegner, weil die Server ziemlich langsam agieren.

Dead or Alive 6

Fazit
Ein großes Ausrufezeichen sendet Dead or Alive 6 an seine Konkurrenz, wenn auch eher die Grafik und Geschwindigkeit des Spiels im Vordergrund stehen. Die Synchronisation ist teilweise während der Filmsequenzen sehr schlecht gewählt. Im Test wurden einige Befehle verzögert ausgeführt, was besonders in engen Kämpfen äußerst ärgerlich sein kann. Der Storymodus hat mich positiv überrascht, vor allem freut es mich das die Charaktere alle einen interessanten Part in der Geschichte haben. Die Animationen und das Schadenselement der Charaktere haben die Entwickler eindrucksvoll gestaltet, wodurch ich als Spieler die Kämpfe auch mitfühlen kann. Für alle Anhänger einer guten Prügelei, die gleichzeitig viel wert auf ein hübsches Äußeres legen, ist Dead or Alive 6 genau das Richtige. Spieler aus dem Beat ‘em up Genre werden bemängeln, dass der Online-Modus einfallslos gestaltet ist und nach einigen Quests auch das Interesse an diesem Modus vergeht. Aus meiner Sicht bleibt Dead or Alive 6 jedoch seiner Linie treu.
Gut
  • Tolle Animationen
  • Dynamisches Kampfsystem auf höchster Geschwindigkeit
  • Große Auswahl an Charakteren, Arenen und Kostümen
  • Äußerst realistische Kampfbewegungen
Weniger Gut
  • Einfallsloser Onlinemodus
  • Schlechte Synchronisation während der Filmsequenzen
8
Gut

Was sagst du zu diesem Artikel?

1 0

Kommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x
Gibst Du uns ein Like?:Schon geliked? Dann kannst Du es schließen.