Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Im Test beweist Shin Megami Tensei V, dass es im Grunde genommen unendlich viele Möglichkeiten in einer eigentlich endlichen Anzahl an Optionen gibt. Fühlt es sich manchmal überwältigend an? Ja, doch die starke Aufmachung des Spiels und die Behutsame Einführung neuer Spielmechaniken erleichtert den Einstieg in ein komplexes Spielerlebnis. Warum uns das Spiel so gut gefällt, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen!

Der Aufbau des Spiels, bei dem ein Kind in eine apokalyptische Katastrophe hineingestoßen wird, ist sehr typisch für Atlus, aber auch außerhalb des MegaTen-Universums sehr einzigartig. Das Chaos geschieht schnell, und man wird gebeten, sich einen Reim darauf zu machen, während sich die Geschichte langsam durch verschiedene aufschlussreiche Ereignisse entfaltet. Das Wesentliche, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen: Ihr und ein spirituelles Wesen vereint euch zu einem höheren Wesen namens Nahobino und werdet in einen Krieg verwickelt. Das Ergebnis ist ein unglaublich markanter Protagonist, dessen Design durch die fantastische Art Direction und den visuellen Stil (der auf einem OLED-Bildschirm besonders gut zur Geltung kommt) noch verstärkt wird.

Shin Megami Tensei V – Viel zu erleben!

Der Spielfluss von Shin Megami Tensei V ist sehr interessant, da der Schwerpunkt mehr auf dem Durchstreifen von Sandkästen mit leichten Plattformelementen liegt. Im Stil von Chrono Trigger könnt ihr alle Feinde in der Oberwelt sehen – einschließlich der Superbosse, von denen es viele gibt. Ihr könnt euch dafür entscheiden, in die Offensive zu gehen und auf sie einzuschlagen, um im anschließenden Kampf die Initiative zu ergreifen, oder ihr könnt vor deren Versuchen, euch zu verfolgen, davonlaufen.

Die verschiedenen Biome des Spiels sind riesig In der Regel durchlauft ihr einige Handlungsabschnitte, werdet in eine andere riesige Karte eingeführt (deren Bewältigung mehrere Stunden, wenn nicht sogar mehr, in Anspruch nimmt), durchläuft die Geschichte auf dem kritischen Pfad und springt dann in ein anderes Biom zurück. Dadurch steht es euch frei, selbst zu entscheiden, wie schnell ihr durch das Spiel lauft.

Das Schöne an Shin Megami Tensei V, und der Grund, warum wir uns immer wieder dazu hingezogen fühlten, ist, dass sich nichts verschwendet oder zurückgelassen anfühlt. Wenn ihr ein Gebiet und ein paar Power-Ups/Gegenstände verpasst, ist das nicht das Ende der Welt. Ihr schaltet schnell ein komplettes Schnellreisesystem frei, mit dem ihr zu jedem beliebigen Speicherpunkt im Spiel zurückkehren könnt. Wenn ihr also eine Aufgabe habt, die ihr in den ersten fünf Stunden bekommen habt, ist es problemlos möglich, zurückzukehren und diese zu erledigen.

Shin Megami Tensei V – Von Wundern und Kämpfen

Gleich zu Beginn werdet ihr das Prinzip des Stufenaufstiegs verstehen, wie ihr euren Charakter mit magischen Affinitäten eurer Wahl ausstattet und wie das Dämonenrekrutierungssystem funktioniert. Cool ist, dass ihr quasi einen göttlichen Status durch Wunder erreichen könnt, die im Grunde wie Vergünstigungen wirken und Boni außerhalb von Kämpfen bieten. Das Zerstören von sogenannten „abscesses“ (feste Miniboss-Kämpfe) erhöht euren Perk-Pool und Punkte können auf verschiedene Arten verdient werden (einschließlich reiner Erkundung).

Dashing (das eine “Naruto/Sonic-Run”-Animation auslöst) ist superschnell, und die Jump’n’Run-Elemente sind so ausbalanciert, dass sie nicht zu nervig sind, aber auch einige Momente zulassen, die als legitime “Sprungrätsel” gelten können. Auch hier ist es die Ausgewogenheit, die Shin Megami Tensei V so gut macht. Mit der Zeit offenbart sich das Sandbox-System immer mehr und wir begannen, uns mehr zu engagieren.

Ein weiteres wichtiges Element sind die Kämpfe. Das rundenbasierte System in Shin Megami Tensei V ist superschnell und reaktionsschnell, während es seinen eigenen Menüstil hervorruft (der leicht zu entziffern ist). Wenn Feinde durch einen Elementarangriff sterben, verschwinden sie mit einer einzigartigen Animation, z. B. lösen sie sich in einer Lichtkraft auf oder brechen durch einen Frostzauber auseinander. Strategische Tiefe entsteht vor allem durch die „press-the-advantage“-Mechanik, mit der man zusätzliche Aktionen erhält, indem man Schwächen ausnutzt (Nocturne).

Es kann auch sein, dass man sich auf einen bestimmten Boss vorbereiten muss, indem man Gruppenmitglieder mit großen Dämonen einsetzt, die als Basis stark sind und keinen elementaren Schwächevorteil auslösen, der auf der gegnerischen Seite drückt. Wenn euch der Schwierigkeitsgrad mal überwältigen sollte, könnt ihr diesen jederzeit senken. Grinding kann helfen, ist in der Regel aber nicht unbedingt notwendig.

Shin Megami Tensei V – Dämonen rekrutieren

Apropos Austausch von Gruppenmitgliedern: Das Rekrutierungssystem für Dämonen, das durch das “Sprechen” mit Dämonen erleichtert wird, ist in Shin Megami Tensei V immer noch sehr lebendig. Hier kommt viel von der klassischen SMT-Persönlichkeit zum Vorschein, da verschiedene Dämonen auf unterschiedliche Aufforderungen reagieren können (z. B. sich zurückziehen oder in ihre Richtung blicken) und einen emphatischen oder dominanten Anführer bevorzugen.

Einige Dämonen werden euch um Geld – oder Gesundheit oder Gegenstände – betrügen und sich euch dann anschließen oder weglaufen. Andere verspotten euch und geben sich eurem Pokedex (Foliant) nicht so einfach hin. Das kann manchmal frustrierend sein, aber die Dämonen-Spawns sind sorgfältig ausgearbeitet, so dass es kein großes Problem ist, wenn ihr scheitert. Dämonen-Fusionen helfen dabei, einen noch mächtigeren Dämon zu erschaffen, sofern ihr auch die Stufenanforderungen erfüllt.

Es wird nicht erwartet, dass ihr die gleiche Gruppe für immer behältst, und das Verschmelzen von Dämonen bedeutet, dass du die, die du verschmolzen hast, wieder rekrutieren musst, wenn du sie wieder haben willst. Außerdem gibt es für die maximale Gruppengröße eine harte Obergrenze, so dass du irgendwann Dämonen in einen Pool werfen musst, aus dem du sie nur gegen Geld wieder herausholen kannst. Das Spiel macht süchtig, weil es so einfach ist: Jeder Dämon, den du registrierst, wird vom Spiel aufgezeichnet, so dass du sie alle fangen und dann freilassen kannst. Um sie zurückzubekommen, muss man zwar bezahlen, aber auch hier wird die Vergänglichkeit betont.

Letztlich ist es das Beste aus beiden Welten. Atlus ermutigt auch zum Experimentieren mit diesem System und fordert euch auf, ständig neue Dämonentypen, Elementarkombinationen und Strategien auszuprobieren. Das Infusionssystem ist die geheime Zutat, die es den Spielern ermöglicht, die Dämonen-DNA zu nutzen, um dem Hauptcharakter oder anderen Dämonen Fähigkeiten und Neigungen zu verleihen.

Shin Megami Tensei V – Trailer

90
Bewertung
Shin Megami Tensei V ist nicht weniger als ein modernes Meisterwerk. Es übertrifft seine Vorgänger in allen Aspekten – sei es bei der starken Storyline, dem hohen Schwierigkeitsgrad oder den unendlichen Möglichkeiten der Teamkomposition – und eliminiert alte Schwächen. Aufgrund der einfachen Map-Übersicht sowie den mehreren Schwierigkeitsmodi dürfen nun auch Neulinge ihren Spaß haben. Shin Megami Tensei V ist der beste Einstiegspunkt in die Reihe und enttäuscht keineswegs. Die ewige Wartezeit auf dieses Spiel hat sich gelohnt. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Positives

  • Starkes Kampfsystem
  • Dämonen-Fusion super cool gemacht
  • Zahllose Quality-of-Life-Neuheiten
  • Auch für Neulinge bestens geeignet
  • Riesige Spielwelt
  • Superbe Storyline
  • Starker Soundtrack
  • Klasse Charaktere

Negatives

  • Performance mit vielen Schwächen (Switch)
  • Dialogoptionen haben keine spürbaren Auswirkungen

Kommentar hinterlassen

0/100

Sign Up to Our Newsletter

Be the first to know the latest updates

[yikes-mailchimp form="1"]