Follow

Elden Ring (PS5) Test


Im Test beweist Elden Ring, dass es das Spiel des Jahres sein dürfte. Vom ersten Moment an, in dem ihr die Tore zu Limgrave öffnet, steht euch die Spielwelt zu Füßen. Und somit auch ihre Gefahren und mitunter brutal schweren Herausforderungen – wenn ihr unvorbereitet reinlauft. In diesem Test erfahrt ihr, warum Elden Ring so gut ist und warum wir es auch Skeptikern wärmstens empfehlen können.

FromSoftware kann unglaublich stolz auf seine Leistungen sein, da es die Dark Souls-Formel erfolgreich auf ein Open-World-Setting überträgt. Der japanische Entwickler hat nicht im Geringsten nachgelassen, was den Schwierigkeitsgrad angeht, und jetzt haben Spieler die Freiheit, diesen Masochismus von fast überall auf der weitläufigen Karte von The Lands Between auszuführen. Ein überraschender Teil der Welt ist von Anfang an offen, so dass Spieler entweder den Hauptpfad einschlagen oder in den Sonnenuntergang reiten können, wie es ihnen beliebt.

Und diese ersten, erkundungsreichen Stunden sind nichts weniger als fesselnd. Spieler stolpern über hochstufige Gebiete, meistern optionale Bosskämpfe, entdecken Geheimnisse und versteckte Quests, entdecken seltsame, aber fesselnde Gegner und Orte in der Ferne. Elden Ring erfüllt von ganzem Herzen die Fantasie eines Open-World-Erlebnisses von FromSoftware und vereint auf triumphale Weise Schwierigkeit, Freiheit und Intrigen.

Elden Ring

Elden Ring – Ein Ring sie zu knechten

Limgrave mit seinen grünen Feldern, verfallenen Gebäuden und der imposanten Burg Stormveil, die auf einer Klippe in der Ferne thront, bildet den Rahmen. Allein in dieser Region könnte man Dutzende von Stunden verbringen, um die unterirdischen Verliese zu erforschen, nach neuen Gegenständen und Upgrades zu suchen und die seltsamen und wunderbaren Feinde zu bekämpfen, die sie bewohnen. Was im letztjährigen Closed Network Test enthalten war, ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs.

Jenseits der vergleichsweise gewöhnlichen Grenzen von Limgrave liegen jenseitige Gebiete, die in der Blutmondphase von Bloodborne nicht fehl am Platz wären. Im Osten befinden sich die giftigen Sumpfgebiete von Caelid, über denen ein rot gezeichneter Himmel hängt. Je näher man dem Erdbaum im Norden kommt, desto magischer werden die Schauplätze.

Werbung

50 Freispiele


Einige Orte sonnen sich in der goldenen Energie der Sonne, während andere aussehen, als wären sie direkt aus den dreckigen Tiefen des Tals der Verderbnis in Demon’s Souls entsprungen. Aber alle haben ihre Schönheit, und es ist eine fesselnde Reise durch sie alle. Eine weitere Meisterleistung in Sachen Grafikdesign und Regie von FromSoftware.

Die Navigation in The Lands Between wird durch die Integration einer Karte und eines Kompasses im Spiel zum Kinderspiel – ein Novum für diese Art von Spielen des japanischen Entwicklers. Mit eigener Intuition und Neugier können Spieler Markierungen und Symbole setzen, um ihre eigenen Orientierungspunkte zu erstellen und Orte zu kennzeichnen, die sie in Zukunft besuchen möchten. Der Hauptpfad wird durch einige Sites of Grace hervorgehoben. Aber das ist auch schon alles, was Spieler an Orientierungshilfen bekommen. So kann es passieren, dass sie zufällig in hochstufige Gebiete kommen, auf einen Boss treffen, der viel zu stark für ihre aktuelle Stufe ist, und alle ihre Seelenrunen verfallen. Auch wenn nach dieser Tortur ein Hauch von Frustration aufkommen kann, geht es doch eher um die Erkenntnisse, die man aus der waghalsigen Eskapade gewinnt.

Ohne Zielmarkierungen und Türme im Ubisoft-Stil, die Aktivitäten und Quests auf der Karte markieren, können Spieler mit Elden Ring ihre eigene Reise durch The Lands Between gestalten. Sie finden die Orte, die sie erkunden wollen, und die Feinde, die sie bekämpfen möchten. Während sich der Rest des Spiels für FromSoftware-Fans ziemlich vertraut anfühlen wird, bieten die offene Welt und ihre endlosen Möglichkeiten eine neue, fesselnde Art, das eigene Abenteuer zu gestalten.

Elden Ring

Elden Ring – Neues altes Kampfsystem

Das Kampfsystem in Elden Ring hat allerhand Neuerungen gegenüber früheren Souls-Spielen erfahren. Die Standardausrüstung mit Schwert und Schild wird immer brauchbar sein, aber jetzt sind magische Fähigkeiten wichtiger denn je. Eine breite Palette von Zaubern kann gewirkt werden, um Feinde aus der Ferne auszuschalten, wobei noch mehr Optionen aus Ashes of War stammen. Dabei handelt es sich um spezielle Fähigkeiten, die an Waffen angebracht sind und die Möglichkeiten der Spieler erheblich erweitern, indem sie ihnen eine andere Art von Angriff bieten, die sie einsetzen können, wenn sie über genügend FP (Fokuspunkte) verfügen. Von einem magischen Großschwert bis hin zu temporären Windangriffen – was sie bei ihrer Aktivierung bieten, kann das Blatt im Kampf wenden.

Außerdem wurden die Beschwörungen so weit erweitert, dass man allein über das Gegenstandsmenü Hilfe herbeirufen kann. Geisterasche ist eine neue Art von Beschwörung, die die darin gefangenen Seelen anruft. Sie nehmen viele verschiedene Formen an: ein Rudel Wölfe, eine Skelettarmee oder Quallen, um nur einige zu nennen. Sie kämpfen an deiner Seite, bis ihre Lebenspunkte aufgebraucht sind, und sind in Kämpfen von entscheidender Bedeutung, da sie den Feind ablenken, während du entweder deine Lebenspunkte wiederherstellst oder mit einem Sperrfeuer von Angriffen von hinten auf ihn losgehst.

Elden Ring lehnt sich an Sekiro: Shadows Die Twice an, mit einigen einfachen Stealth-Mechaniken, die es viel einfacher machen, Gegner von hinten anzugreifen und zu überwältigen. Verstecken Spieler sich im hohen Gras, während ein ahnungsloser Gegner vorbeikommt, oder hocken sie über das Schlachtfeld, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass eine Gruppe von Kämpfern sie bemerkt. Spieler können sogar zu Pferd kämpfen, während sie auf ihrem treuen Spektralross Torrent reiten. Bei einigen Gegnern und Endgegnern ist diese Herangehensweise sogar erforderlich, da der Versuch, sie mit den Füßen auf dem Boden zu bekämpfen, im Grunde genommen nicht möglich ist.

Bei so vielen Optionen, die man in Betracht ziehen kann, bietet der Kampf eine echte Abwechslung. Spieler können in ihrem Build in so viele verschiedene Richtungen lenken, indem sie den magischen Elementen des Spiels den Vorzug geben oder ihre Aufrüstungspunkte auf Stärke und Geschicklichkeit verwenden. Zwischen diesen beiden Extremen liegt eine Fülle von Möglichkeiten.

Elden Ring

Elden Ring – Hart aber herzlich

Genau wie seine Vorgänger wird es immer ein schwieriger Titel sein. Das richtige Timing der Angriffe und die Verwaltung der Ausdauer sind das A und O der FromSoftware-Spiele, und Elden Ring ist nicht anders. Es ist das, was Spieler zwischen diesen Angriffsmustern tun, das die Dinge wirklich auf den Kopf stellt. Durch die Kombination der traditionellen Kämpfe von Dark Souls mit den Stealth-Elementen von Sekiro: Shadows Die Twice und einigen neuen Ideen fühlt sich Elden Ring wie alles an, worauf das Studio hingearbeitet hat. Das ist FromSoftwares Kampfsystem auf seinem Höhepunkt; die endgültigen Versionen seiner früheren Titel in einem Spiel.

Ihr Können mit diesen Waffen und magischen Fähigkeiten wird natürlich in zermürbenden Bosskämpfen auf die Probe gestellt. Wie es Tradition ist, gibt es bei vielen dieser Begegnungen völlig einzigartige Gegner, deren Angriffsmuster exklusiv für sie sind. Dies ist ein weiterer Faktor, der die Vorgänger dank einiger beeindruckender Hauptkämpfe noch übertrifft. Die Bosse ändern ihre Waffen während der Phasenwechsel dramatisch und gehen sogar so weit, dass sie die Arena, in der sie kämpfen, wechseln, um ihre mächtigeren Fähigkeiten anzupassen.

Außerdem gibt es eine absurde Anzahl von optionalen Bossen im Spiel. Einige streifen einfach durch die offene Welt, während andere in Dungeons, Höhlen und Katakomben versteckt sind. Das einzige Problem ist, dass einige von ihnen einfach ein bisschen mies sind. Entweder sind es wiederverwendete Feinde vom Festland oder sie stellen generell kaum eine Bedrohung dar und sind daher entweder ein Treffer oder ein Fehlschlag. Und da es so viele von ihnen gibt, hat man manchmal das Gefühl, dass sie nur da sind, um das Spiel noch ein wenig aufzupolstern. Das Problem ist nicht annähernd so groß wie bei Dark Souls II, aber ein bisschen mehr Sorgfalt und Aufmerksamkeit für diese Nebenkämpfe hätte nicht geschadet.

Das Gleiche gilt für die nicht-obligatorischen Dungeons: Die ersten paar sind aufregende Abstecher ins Unbekannte, aber Spieler werden schnell ihre Eigenheiten und ihren allgemeinen Aufbau erkennen. Viele von ihnen sehen gleich aus und die Aufgabe, einen Hebel zu finden, um eine Tür zu öffnen, ist bei vielen von ihnen ein einfaches Rätsel. Sie sind unterhaltsam genug, aber man sollte nicht erwarten, dass man in ihren Tiefen etwas Revolutionäres findet.

Diese kleine Enttäuschung wird durch die Hauptgebiete wettgemacht, die alle mit ihren eigenen Feinden und Layouts aufwändig gestaltet sind. Die Festungsmauern von Stormveil Castle imponieren, wenn man ihre Außenmauern erklimmt, bevor man zu den mit Schätzen gefüllten Räumen im Inneren gelangt. Direkt nördlich der Festung befindet sich ein Gebiet, das von Wasser und baufälligen Behausungen überflutet wird. Als Nächstes folgt die Akademie von Raya Lucaria, ein verwunschener Ort, an dem es von Zauberern nur so wimmelt. Jede Region fühlt sich anders an; jedes Gebiet hat etwas, das es sein Eigen nennt. Und wenn man diese Orte auf dem Pferderücken besuchen und ihre Grenzen innerhalb weniger Minuten überschreiten kann, ist es schwer, sich eine abwechslungsreichere Welt vorzustellen.

Wenn Spieler jedoch nicht in der Landschaft sonnen wollen, gibt es einige Quality of Life-Änderungen, die das Fortkommen an diesem Ort wesentlich erleichtern. Spieler können von jedem Ort auf der Karte schnell zu den Sites of Grace reisen, mit denen sie interagiert haben – sie müssen nicht mehr erst eine besuchen, um schnell irgendwo hinzukommen. Dann gibt es noch die Stakes of Marika, die als Kontrollpunkte für Bosskämpfe dienen. Durch sie entfallen die Bosskämpfe aus früheren Spielen, bei denen man vom nächsten Lagerfeuer zur Nebeltür rennen musste. Jetzt kann man direkt am Eingang wieder auftauchen und sofort einen neuen Versuch starten.

Elden Ring

Elden Ring – Technisch nicht ganz sauber

Wo das Spiel jedoch versagt, ist bei der Grafik und der Leistung. Daran führt kein Weg vorbei: Elden Ring sieht nicht so gut aus wie der PlayStation 5-Starttitel Demon’s Souls. Bluepoint Games hat hervorragende Arbeit geleistet und den Klassiker von 2009 für die moderne Ära neu aufgelegt. Im Vergleich dazu sieht Elden Ring nur gut aus. Die allgemeine visuelle Qualität hat deutlich nachgelassen, aber die Art Direction von FromSoftware glänzt mit einigen atemberaubenden Szenen und Umgebungen.

Was nicht akzeptabel ist, ist die Framerate. Das Spiel hat zwei Optionen: Der Performance-Modus zielt auf 60 Bilder pro Sekunde ab, während der Qualitätsmodus die Grafik verbessert. Der Großteil unseres Durchspielens fand im Qualitätsmodus statt, und nur selten konnte der Titel eine konstante Framerate über einen angemessenen Zeitraum aufrechterhalten. Wir sprechen hier nicht von dramatischen Einbrüchen, die das Spiel zum Kriechen bringen, sondern eher von konstanten kleinen Einbrüchen hier und da, die ein wenig lästig werden.

Akustisch ist Elden Ring jedoch über jeden Zweifel erhaben. Der Soundtrack sowie die Sprecher*innen sind schlichtweg erstklassig. Typisch From!

Fazit
Elden Ring ist das beste FromSoftware-Spiel. Mit einem ausgefeilten Kampfsystem voller neuer Ideen und einer offenen Welt, die sich perfekt zum Erkunden eignet, setzt es neue Maßstäbe für Titel dieser Art, die es anzustreben gilt. Der japanische Entwickler ist mit allen Wassern gewaschen und hat sein bisher bestes Werk geschaffen. Elden Ring ist ein absolut unverzichtbarer PS5-Titel.
Gut
  • Erkundung fühlt sich richtig befriedigend an
  • Starkes Kampfsystem
  • Absolut erstklassige Bosskämpfe
  • Hoher Schwierigkeitsgrad
  • Dennoch sehr zugänglich durch zahllose Nebenquests
  • Atemberaubendes Art-Design
  • Weltklasse Soundtrack
Weniger Gut
  • Framerate schwächelt
  • Einige Dungeons zu repetitiv
10
Perfekt

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>