Follow

Monster Energy Supercross – The Official Videogame 4 (PS5) Test

Im Test beweist Supercross 4, dass es nur sehr wenige Änderungen gegenüber dem Vorgänger besitzt. Mehr vom Gleichen möchte man sagen, denn die spielerischen Neuheiten gilt es mit der Lupe zu suchen. Wir haben aber genau das getan und verraten euch darüber hinaus, was die PS5-Version so auf dem Kasten hat.

Supercross 4Monster Energy Supercross – The Official Videogame 4 (oder kurz: Supercross 4) hat eine größere Neuerung mit dabei: Die Karriere hat eine Generalüberholung erhalten. Das war nach dem dritten Teil allerdings auch dringend notwendig. Nicht nur ist die Unterteilung besser, sondern auch der Fertigkeitenbaum macht einen ordentlichen Eindruck, da sich Talente auf das Spielerlebnis auswirken. Anfänger starten dabei in der sogenannten Futures-Liga, flitzen zur Rookie-Liga und enden in der Pro-Liga, wo es um die Wurst geht. Sehr schön: Einmal mehr finden sich allerhand AMA (American Motorcyclist Association) Lizenzen mit an Bord.

Das führt schlussendlich auch dazu, dass die Menge an Teams im Vergleich zum Vorjahr einmal mehr angewachsen ist. In Supercross 4 dürft ihr aus 20 offiziellen Rennställen wählen, bzw. aus 100 Fahrern. Mittendrin statt nur dabei sind einige der bekanntesten Namen. Ken Roczen oder auch Eli Tomac sind mit von der Partie. Wenn ihr lieber ein Alter Ego erstellen möchtet, dass die Karriere unsicher macht: Auch das ist möglich. Neben Nationalität, Größe und generellem Aussehen (Frisur, Augenfarbe etwa) gibt es keine allzu großen Überraschungen beim Editor. Insgesamt ist der Editor gut und weiß zu gefallen.

Supercross 4 – Anfängerfreundlicher dank Fertigkeiten

Supercross 4Der oben angesprochene Fertigkeitenbaum dient vor allem Neulingen als Stütze. Damit könnt ihr nämlich euren Fahrer sukzessive verbessern – sei es beim Querlegen, Bremsen oder der allgemeinen Kontrolle. Auch die Kurvenfahrt und mehr lassen sich optimieren, sodass ihr langsam, aber sicher an die Spielmechaniken herangeführt werdet. Die Erfolge sind schnell zu bemerken, denn im Vergleich zum Vorgänger habt ihr das Handling der Zweiräder merklich flotter im Griff. Dafür sorgen unter anderem das gut gemachte Tutorial sowie Proberunden mit allerhand Hilfe-Einblendungen. Das Fahrgefühl ist sehr präzise und braucht allein aufgrund dessen schon ein paar Runden an Einarbeitung.

Hierbei ist es eben entscheidend, dass ihr sauber in Kurven kommt, euch richtig querlegt und auch das Sprungverhalten korrekt im Flug „berechnet“. Klingt alles komplizierter als es letztlich ist! Die Gegner-KI vermag es euch gut unter Druck zu setzen, wenngleich sie bisweilen nach dem altehrwürdigen Gummiband-Prinzip arbeitet. Allzu weit weg vom Feld kommt ihr leider nie, egal wie gut ihr fahrt. Hierbei sei erwähnt: Gewinnen ist allerdings kein Muss! Die wenigsten Missionen verlangen das explizit, sodass auch hier Anfänger erneut kein Nachsehen haben.

Supercross 4

Was mir gefallen hat, sind die Möglichkeiten zur Personalisierung des Bikes an sich. So könnt ihr die Federung, den Achsenantrieb und mehr individuell an eure Vorlieben anpassen. Apropos editieren: Es gibt einmal mehr einen Streckeneditor, mit dem ihr eigene Strecken generieren dürft. Die Möglichkeiten sind um zwei neue Module erweitert, sodass euch jetzt noch mehr Optionen zur Verfügung stehen. Die Bedienung ist allerdings auch in diesem Jahr eher schlecht als recht.

Werbung

Supercross 4 – Der Technikcheck

Während sich spielerisch und vor allem auf der Piste nicht so viel geändert hat, bekommen gerade PS5-Spieler das beste Erlebnis. Die Grafik wirkt dank dynamischem 4K und butterweichen 60 FPS gestochen scharf. Fahrer und Bikes sehen super aus – dasselbe gilt auch für weite Teile der Piste. Auch die Ladezeiten sind sehr kurz und hinterlassen keinen Frust, wenn mal doch irgendwas im Rennen schiefgelaufen sein sollte.

Highlight ist, wie auch schon in RIDE 4, der DualSense Controller. Mithilfe der Vibration könnt ihr bereits verschiedene Untergründe bemerken, was das Fahrgefühl intensiviert. Auch L2/R2 haben spezielle Funktionen, da sich deren Widerstand mit steigender Geschwindigkeit bzw. härterem Bremsen bemerkbar macht. Am Anfang wirkt das vielleicht noch befremdlich, geht aber quasi sofort in Fleisch und Blut über. So real fühlte sich ein Supercross-Titel noch nie zuvor an.

Fazit
Monster Energy Supercross – The Official Videogame 4 ist ein grundsolides Spiel, aber ein schlechter Nachfolger. Wenn wir vom neuen Fertigkeitenbaum und der überarbeiteten Karriere mal absehen, gibt es nur noch Änderungen im Detail sowie bei den Lizenzen. Ist euch das den vollen Preis wert? Bei FIFA- und Call of Duty-Spielern ist die Antwort schnell mit „Ja“ erledigt. Leider, dabei wäre es so wichtig bei derartigen Machenschaften einfach mit dem Geldbeutel zu wählen. Nichtsdestoweniger: Wenn ihr bisher noch keinen Kontakt mit der Supercross Reihe gemacht habt, dann ist dieses Spiel vor allem auf der PS5 ein Hochgenuss.
Gut
  • Sehr gute Grafik
  • Guter Sound
  • Präzise Steuerung
  • Verbesserter Level-Editor, der aber …
  • DualSense superb integriert
  • Super kurze Ladezeiten
  • Starkes Fahrgefühl
  • Karriere durchweg gelungen
  • Gute KI
Weniger Gut
  • … nach wie vor miserabel zu handhaben ist
  • Unausgegorener Schwierigkeitsgrad
  • Nach wie vor steile Lernkurve
  • Bietet hohes Frustpotenzial für Neulinge
7
solide

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>