Follow

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV (Switch) Test

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV beendet die Story von Schwarzer auf epische Art und Weise. Zwar bleiben die alten Schwächen der Reihe erhalten, darunter das Pacing sowie die altbackene Technik, doch Liebhaber starker Stories bekommen hier einen rundum gelungenen Titel serviert. In den nachfolgenden Zeilen des Artikels erklären wir euch, warum der vierte Teil der Trails of Cold Steel-Reihe absolut verdient die 8 erhält!

Vor knapp fünf Jahren begann auf der PlayStation 3 (und technisch gesehen auch auf der Vita) das Bürgerkriegsdrama von The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel. Der vierte Teil spielt dabei zwei Wochen nach den Ereignissen in Heimdallr, schließt somit direkt an The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel III an. Der Krieg zwischen Erebonia und Calvard lässt sich definitiv nicht mehr verhindern. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass Neulinge vollkommen verloren sein werden. Wer mit The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV anfängt, hat keinen blassen Schimmer, was gerade passiert.

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV Wollt ihr euch also mit dem Spiel beschäftigen, empfehlen wir einen Start im besten Fall natürlich bei Teil 1. Wer aber so viel nicht zocken will, kann auch mit Teil 3 beginnen, weil es dort allerhand Rückblenden gibt, die die wichtigsten Ereignisse zusammenfassen.

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV – Groß, größer, Cold Steel IV

Die Storyline von The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV wird euch dabei über 50 Spielstunden beschäftigen. Im Laufe der Story kommandiert ihr 16 Hauptcharaktere und über 20 Gäste, was für die Reihe ein Novum darstellt. Die Geschichte des Spiels wollen wir an dieser Stelle nicht spoilern, da diese für allerhand Überraschungen sorgt. Seid euch aber gewiss, dass die Storyline von Rean Schwarzer zu einem sehr befriedigenden Ende geführt wird.

Wie auch schon im Vorgänger bilden allerdings Altina, Juna und Kurt den Kern eurer Gruppe. Zudem besucht ihr bereits zuvor bereiste Örtlichkeiten, wobei an vielen Stellen allem Anschein nach schlicht Copy>Paste betrieben wurde – vermutlich um Kosten zu sparen. Darüber hinaus wiederholen sich diverse Örtlichkeiten in den ersten Spielstunden sehr häufig, wodurch Entdecker zumindest am Anfang hintenangestellt werden.

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV – Ausgeklügeltes Kampfsystem

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV Bei den Kämpfen von The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV haben die Entwickler keine großen Experimente gewagt und behalten die taktische Note der Vorgänger bei. Dabei zeigt euch eine praktische Zugliste an, welcher Charakter als nächster an der Reihe ist. Darüber hinaus, ähnlich wie im Vorgänger oder auch in Final Fantasy X, gibt es Fähigkeiten, die die Zugreihenfolge für die Feinde bzw. Freunde negativ/positiv beeinflussen können.

Werbung

Ganz im Stile des Vorgängers greift ihr beim Repertoire an Aktionen auf das Einmaleins der JRPGs zurück. Neben den üblichen Standardangriffen und Zaubern (jetzt auch mit kostenlosen Instant-Casts) gibt es auch Spezialattacken, die eine spezielle Energieleiste aufbrauchen. Vorteil dessen ist, dass ihr dabei die gesamte Zugreihenfolge ignoriert und somit eine Auseinandersetzung drehen könnt, solltet ihr anderweitig in der Klemme sein. Selbstverständlich spielen Elemente, Resistenzen, eure getragene Ausrüstung sowie deren Boni eine gewichtige Rolle bei der optimalen Strategie. Wer viel kämpft und analysiert, erfreut sich in nachfolgenden Kämpfen an automatisch erkannten Stärken sowie Schwächen der Gegner.

Neben Partneractions (mit spürbar höheren Points pool!) sind auch die Waffen wieder transformierbar, wodurch diese unterschiedliche Werte bei etwa Fern-/Nahkampf besitzen können. Auch die sogenannten „Panzer Soldats“, also große Mechs, sind erneut mit an Bord. Diese tauchen allerdings erst in der zweiten Spielhälfte auf und lassen sich einmal mehr nur für einmalige Support-Aktionen im Kampf einsetzen. Der beste Vergleich: Esper in früheren Final Fantasy-Spielen.

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV Doch ganz so einfach wollen wir es uns hier nicht machen. Die Panzer Soldats lassen sich nämlich mit Upgrades verbessern, wenngleich die Möglichkeiten dazu eher spärlich gesät sind. Mit Quarz füllt ihr fest vorgegebene Slots, die sich durch Kämpfe verbessern lassen. Die Fertigkeiten sind allerdings vorgegeben und können nur sehr wenig modifiziert werden. Immerhin: Ihr dürft das Quarz anderer Teammitglieder verwenden, tatsächlich sogar mehr als zwei gleichzeitig. Das erhöht auch die Kombinationen!

The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV – Technisch altbacken

Technisch zeigt sich The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV leider nach wie vor von seiner altbackenen Seite. Charaktermodelle sehen aus als seien sie irgendwo zwischen PS3 und PS4 hängengeblieben, während die Flora und Fauna zu oft matschig wirken. Das langsame Pacing der Story führt überdies dazu, dass gerade Neulinge abgeschreckt sein dürften.

Ein weiterer Punkt, der hier mit reinspielt, ist die Tatsache, dass es keine durchgehende Sprachausgabe gibt. Der Umfang an Texten im Spiel ist gewaltig – Lesefreunde wird das natürlich nicht stören. Die Vertonung gibt es wahlweise auf Englisch oder Japanisch, wobei wir euch die japanische Tonspur empfehlen mit englischen Untertiteln. Deutsche Untertitel werden einmal mehr nicht angeboten. Die englischen Sprecher sind zwar nicht schlecht, die japanischen Sprecher allerdings merklich besser.

Nett hingegen ist, dass der Schwierigkeitsgrad von The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV stark auf eure Fähigkeiten und Bedürfnisse anpassbar ist. Ihr habt die freie Wahl aus fünf Schwierigkeitsgraden, die ihr sogar während des Spielens einfach ändern könnt. Ist ein Kampf zu schwer? Schaltet gemächlich einen oder mehrere Gänge runter und versucht es einfach nochmal. Ebenfalls nett: Die Speicherfunktion ist jederzeit verfügbar und nicht an bestimmte Locations gekoppelt.

Fazit
The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel IV ist ein super Abschluss der Trilogie, vor allem im Bereich Storyline. Die Entwickler bzw. Schreiber schöpfen aus den Vollen und lassen kein Detail aus und beantworten sämtliche offene Fragen – genau so hat ein Finale auszusehen! Schade ist nur, dass die Entwickler das langatmige Pacing, die schwache Technik und die nicht durchgehende Lokalisierung angegangen sind. Hier gäbe es mehr als genug Luft nach oben, um das Spiel aus der JRPG-Nische in das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit zu heben. Denn so viel ist klar: die Trails of Cold Steel-Reihe ist echt gut und verdient mehr Liebe!
Gut
  • Superbe Story stark zu Ende gebracht
  • Riesiges Aufgebot an Charakteren
  • Tolles Kampfsystem mit vielen cleveren Kniffen
  • Archiv bietet Chance, Details nachzulesen
  • 5 verschiedene Schwierigkeitsgrade
  • Skill-System flexibel
  • Panzer Soldats cool gemacht …
Weniger Gut
  • … allerdings zu oberflächlich gehalten (spielerisch)
  • Technisch altbacken
  • Pacing des Spiels sehr langsam
  • Neulinge sind storytechnisch trotz Archiv verloren
  • Keine durchgehende Sprachausgabe
8
Gut

Was sagst du zu diesem Artikel?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>