Disgaea 6 Defiance of Destiny (Switch) Test

User Rating: 8

Disgaea 6: Defiance of Destiny fühlt sich wie ein seltsam aktueller Titel für ein Nippon Ichi Software Spiel an. Vor knapp zwei Jahren ging dem Unternehmen nach einem katastrophalen Start eines Handyspiels tatsächlich das Geld aus und es sah eine Zeit lang so aus, als würde Nippon Ichi untergehen. Irgendwie schaffte es der Publisher, das Schlimmste dieses Problems zu überstehen, was es ihm ermöglichte, den Widrigkeiten zu trotzen und mindestens ein weiteres Disgaea-Hauptspiel zu veröffentlichen.

Es könnte durchaus sein, dass dies die letzte Disgaea-Veröffentlichung ist, aber wenn das der Fall ist, können die Macher zumindest beruhigt sein, da sie wissen, da es mit einem super Titel zuende ging. Disgaea 6 ist das bisher schlankste und unterhaltsamste Spiel, die diese rundenbasierte Taktikserie zu einem solchen Kulthit machte.

Disgaea 6 Defiance of Destiny – Humor ist mehr als vorhanden

Disgaea 6 bietet eine passend alberne Geschichte mit viel übertriebenem “Anime-Humor”, obwohl es auch einige Momente echter Emotionen gibt, die hier und da eingestreut sind. Die Haupthandlung folgt einem Zombie-Jungen namens Zed, der wild entschlossen ist, einen namenlosen Gott der Zerstörung zu töten, der die Unterwelt terrorisiert. Zed ist anfangs kein besonders guter Kämpfer und wird fast jedes Mal, wenn er seinem Feind gegenübersteht, ziemlich leicht getötet. Glücklicherweise hat Zed jedes Mal, wenn er stirbt, die Fähigkeit zur “Super-Reinkarnation” und wird jedes Mal, wenn er wieder zum Leben erwacht, noch ein wenig mächtiger.

Es ist bei weitem nicht die interessanteste Geschichte, die jemals in einem RPG erzählt wurde, aber Disgaea 6 entscheidet sich klugerweise dafür, in der lächerlichen und übertriebenen Art von Humor zu schwelgen, für die die Serie bekannt geworden ist. Dinge wie Prinnies (die dummen, explodierenden Pinguine der Serie, die die meisten Sätze mit “dood” beenden) oder eine Prinzessin, die Zed unbedingt heiraten will, helfen dabei, dass die Handlung niemals auch nur annähernd “ernst” wird.

Diese Albernheit zieht sich durch fast jede Facette von Disgaea 6. Wie viele Spiele habt ihr schon gespielt, bei denen das Hauptmerkmal eines Ausrüstungsgegenstandes ist, dass es euch vor Kartoffelchips-Fett schützt? Es kommt nicht oft vor, dass sich ein Spiel so sehr einem absichtlich unbeschwerten Ton verschreibt. Obwohl der Humor mal mehr, mal weniger gut ist, ist er durchweg interessant und einprägsam.

Disgaea 6 Defiance of Destiny – Ab in den Kampf

Das Gameplay in Disgaea 6 folgt zunächst einem Standard-SRPG-Format, in dem man Charaktere über eine gitterbasierte Karte bewegt und versucht, den Feind auszulöschen, bevor er einen selbst erwischt. In dieser Hinsicht ist Disgaea 6 wahrscheinlich am konventionellsten, obwohl es eine beträchtliche Menge an Tiefe im Kampf gibt, wenn man fortschreitet. Es gibt weit über ein Dutzend verschiedene Klassen, die man in sein Team einbauen kann und zusätzliche Dinge wie Kombo- und Teamangriffe sorgen dafür, dass sich eine sorgfältige Planung der Strategie auszahlt. Dieser SRPG-Aspekt von Disgaea 6 ist beeindruckend gut aufgebaut und genauso fesselnd, wie man es von einer relativ hochkarätigen Veröffentlichung in diesem Genre erwarten würde.

Allerdings könnte man durchaus argumentieren, dass das primäre Gameplay von Disgaea 6 mehr Meta ist als nur ein weiteres rundenbasiertes Taktikspiel. Obwohl sich der Großteil des Gameplays auf den rasterbasierten Schlachtfeldern abspielt, liegt der Schwerpunkt auf der effektiven Verwaltung der absurd tiefgründigen Systeme, die diese Kämpfe umgeben. Zum Beispiel gibt es im Haupt-Hub eine Senatskammer in der Monster und Dämonen verschiedener fiktiver politischer Parteien über die grundlegenden Regeln des Spiels abstimmen.

Wenn ihr mehr Erfahrung sammeln oder einen neuen Klassentyp freischalten möchtet, müsst ihr einen Gesetzesentwurf mit einer Mehrheitsbeschlussfassung durchsetzen. Alternativ gibt es einen “Cheat Shop”, in dem ihr bestimmte Fortschrittsmarker hoch- oder runterwählen könnt. Wenn ihr also lieber nach jedem Kampf mehr Geld verdienen möchtet, könnt ihr die durchschnittliche Erfahrungsstufe eurer Charaktere herunterregeln.

Das Vorhandensein von Features wie diesem zeigt, wo das eigentliche Disgaea 6 erlebt wird. Sicher, du kannst einfach die Hauptkampagne durchspielen und eine befriedigende Erfahrung haben, aber dies ist ein Spiel, das dich potentiell Hunderte von Stunden beschäftigen könnte, wenn du es wirklich durchspielen willst. Das Level-Cap ist, kein Witz, auf 99.999.999 gesetzt und du kannst potentiell 10.000.000.000.000.000 Schaden in einem einzigen Angriff machen. Um solche Zahlen zu erreichen und um in der Lage zu sein, die Art von Inhalten, die das enorme Endgame zu bieten hat, anzunehmen, müsst du bereit sein, das gesamte Spiel auf die Art und Weise zu “brechen”. Diese Art von Erfahrung wird dir vermutlich kein weiterer Titel dieses Genres bieten, außer die Vorgänger.

 

Disgaea 6 Defiance of Destiny –

Glücklicherweise hat sich Disgaea 6 dafür entschieden, eine Menge Lifequality-Features zu integrieren, die dieses Spiel zum bisher zugänglichsten und schlanksten Titel der Serie machen. Dazu gehört vor allem die neue Funktion “Dämonische Intelligenz”, die es euch erlaubt, jeden Charakter in eurem Team mit einem extrem detaillierten Logiksystem zu programmieren, das das Gambit-System von Final Fantasy XII nachahmt.

Damit könnt ihr Aktionen festlegen, die die Charaktere in bestimmten Situationen ausführen sollen, was das manuelle Navigieren durch die Menüs und das Auswählen von Aktionen für jeden Charakter in jeder Runde um einiges erleichtert. Es ist zum Beispiel viel einfacher, einen Charakter so zu programmieren, dass er den nächstgelegenen Feind anvisiert und sich ihm nähert und eine zufällige Angriffsfähigkeit einsetzt. Und bei der Tiefe, die diese Befehlssätze erreichen können, macht es eine Menge Spaß, ihre Befehle zu optimieren, um Ihr Team zu einer perfekt funktionierenden, autonomen Maschine zu machen, die sich mit Leichtigkeit durch Feinde schneidet.

Wenn man dieses dämonische Intelligenzsystem mit den neuen Auto-Battle-Optionen kombiniert, wird die Langeweile von ausgedehnten Grinding-Sessions deutlich reduziert. Es mag ein wenig albern klingen, ein Spiel dafür zu loben, dass es die Zeit, die man mit dem eigentlichen Spielen verbringen muss, verringert, aber das geht darauf zurück, dass die Hauptattraktion des Gameplays eher die Management-Seite der Dinge ist, als die rohen Aktionen des manuellen Kommandierens des Teams.

Das Wichtigste, was diese neuen Lebensqualitäts-Features bewirken, ist die Verringerung der Menge an sich wiederholender Arbeit, die zu tun ist, um Belohnungen zu erhalten. Man muss immer noch effektive Teams zusammenstellen, sie mit den richtigen Fähigkeiten und der richtigen Ausrüstung ausstatten und wissen, wie man sie programmiert, um effizient zu kämpfen. Es ist nur so, dass man jetzt nur noch zehn Minuten braucht, um die gleichen Dinge zu tun, für die man in früheren Teilen mindestens eine Stunde gebraucht hätte.

All das bedeutet, dass Disgaea 6 der Inbegriff des Konzepts der Effizienz ist. Es spornt dich an, deine Aufmerksamkeit auf jedes kleine Detail der Builds deiner Charaktere zu richten und dir Wege zu überlegen, wie du entweder die Werte maximieren oder buchstäblich die Regeln brechen kannst, um sie über ihr Maximum hinaus zu bringen. Es gibt zahlreiche Wege, die ihr dabei beschreiten könnt, was für Neulinge, die nicht mit allen Nuancen eines Disgaea-Spiels vertraut sind, ziemlich einschüchternd sein kann. Disgaea 6 macht einen soliden Job, indem es viele Tutorials und Erklärungen enthält. Genug um zu sagen, dass dies wahrscheinlich der zugänglichste Teil bisher ist, aber seid darauf vorbereitet, dass ihr eine Menge lernen müsst, bevor ihr es endlich versteht.

Während das Gameplay durchgängig süchtig macht, muss man sagen, dass Disgaea 6 mit seiner Präsentation wirklich den Ball fallen lässt. Die brandneuen 3D-Modelle tragen zwar den typischen Art-Style der Serie und sind gut animiert, aber die Performance ist zum Zeitpunkt des Schreibens ziemlich schlecht. Es gibt drei Darstellungsoptionen, die es euch erlauben, zwischen Grafik, Framerate oder einem Mittelweg zu wählen, aber keine davon fühlt sich völlig zufriedenstellend an. Entweder ist alles 60 FPS und störend unscharf oder die Auflösung ist scharf und die Framerate ruckelt. Es ist nicht sofort klar, warum dies der Fall ist, da Disgaea 6 kein sehr grafikintensives Spiel zu sein scheint, aber diese schwerwiegenden Performance-Probleme ziehen definitiv eine ansonsten ausgezeichnete Erfahrung herunter.

Ein weiteres Manko dürfte die fehlende deutsche Sprachunterstützung sein, denn hier gibt es ausschließlich die Optionen japanisch und englisch. Tatsächlich sehr Schade, da es bestimmt auch hier genug Anhänger geben dürfte.

 

Fazit
Falls ihr bisher noch keinen der Disgaea Spiele gezockt habt, ist dieser definitiv die beste Möglichkeit einzusteigen. Die Mechaniken sind sehr zahlreich und es gibt einfach zahlreiche Dinge zu entdecken. Kombiniert mit dem Humor und den Anpassungsmöglichkeiten ist es ein perfekter Titel, um sehr viel Zeit zu vertreiben. Zwar mag es für Neulinge meist etwas abschreckend wirken, doch gibt es genug Tutorial die euch Anfangs helfen. Ein weiterer Aspekt ist leider, dass das Spiel ausschließlich auf japanisch und englisch ist.
Gut
  • Der Titel bietet hunderte von Stunden an Spielspaß
  • Sehr tiefgreifende Mechaniken
  • Der Humor ist absolut mega!
Weniger Gut
  • Die Perfomance könnte an einigen Stellen deutlich besser sein
  • Neulinge der Reihe, werden erstmal viel lernen müssen
  • Leider keine deutsche Sprachunterstützung
8
Gut
Written by
Sina ist Redakteur und Social Media Manager bei Spieletester.de seit 2015.

Was sagst Du?

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>